17.01.2013 09:47

Senden

HSBC: Euro-BUND-Future (Daily) - Noch keine Entscheidung


Noch keine Entscheidung
Der Mittwoch brachte am Rentenmarkt keine neuen Erkenntnisse. So konnte der Euro-BUND-Future seine Erholungstendenzen vom Wochenbeginn zwar fortsetzen, neue Impulse auf der Oberseite wurden aber nicht generiert. Dazu bedarf es eines Sprungs über die nächsten Widerstände in Form der 38-Tages-Linie (akt. bei 143,58) und des Hochs vom 9. Januar bei 143,77. Ein erster Angriff auf diese Hürden ist gestern gescheitert. Zudem wären die kurzfristigen Gefahren erst oberhalb des Abwärtstrends seit dem Allzeithoch vom Juni 2012 (akt. bei 144,13) vorläufig gebannt. Diese resultieren aus der negativen Weichenstellung vom Jahresbeginn und würden sich unterhalb des wichtigen Haltebereichs aus den Glättungslinien der letzten 200 bzw. 90 Tage (akt. bei 142,50/21) und dem Aufwärtstrend seit Mitte September (akt. bei 142,12) intensivieren. So droht bei einem Unterschreiten dieser Marken ein Abrutschen in Richtung der entscheidenden Unterstützungsmarken bei rund 140. Das Szenario wird durch den Chart der 10-jährigen Rendite gestützt, wo die nach oben aufgelöste Korrekturflagge nach wie vor einen Renditeanstieg bis zur Schlüsselzone zwischen 1,64 % und 1,74 % impliziert. Bei den technischen Indikatoren herrschen weiterhin die Negativsignale vor, so dass Anleger trotz der jüngsten Stabilisierung vorsichtig bleiben sollten.


Euro-BUND-Future (Daily)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Trading-Software

Für alle Chartsignal-Trader bietet finanzen.net einen einmaligen Service an:

  • Realtime-Chartsignale
  • Aktien vorm Ausbruch
  • Aussichtsreiche Signale
  • Aktuelle Trefferquoten
  • Handelsempfehlungen
  • Live Trading
Traderfox Video

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen