17.01.2013 09:47
Bewerten
 (0)

HSBC: Euro-BUND-Future (Daily) - Noch keine Entscheidung

Noch keine Entscheidung
Der Mittwoch brachte am Rentenmarkt keine neuen Erkenntnisse. So konnte der Euro-BUND-Future seine Erholungstendenzen vom Wochenbeginn zwar fortsetzen, neue Impulse auf der Oberseite wurden aber nicht generiert. Dazu bedarf es eines Sprungs über die nächsten Widerstände in Form der 38-Tages-Linie (akt. bei 143,58) und des Hochs vom 9. Januar bei 143,77. Ein erster Angriff auf diese Hürden ist gestern gescheitert. Zudem wären die kurzfristigen Gefahren erst oberhalb des Abwärtstrends seit dem Allzeithoch vom Juni 2012 (akt. bei 144,13) vorläufig gebannt. Diese resultieren aus der negativen Weichenstellung vom Jahresbeginn und würden sich unterhalb des wichtigen Haltebereichs aus den Glättungslinien der letzten 200 bzw. 90 Tage (akt. bei 142,50/21) und dem Aufwärtstrend seit Mitte September (akt. bei 142,12) intensivieren. So droht bei einem Unterschreiten dieser Marken ein Abrutschen in Richtung der entscheidenden Unterstützungsmarken bei rund 140. Das Szenario wird durch den Chart der 10-jährigen Rendite gestützt, wo die nach oben aufgelöste Korrekturflagge nach wie vor einen Renditeanstieg bis zur Schlüsselzone zwischen 1,64 % und 1,74 % impliziert. Bei den technischen Indikatoren herrschen weiterhin die Negativsignale vor, so dass Anleger trotz der jüngsten Stabilisierung vorsichtig bleiben sollten.


Euro-BUND-Future (Daily)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX mit Verlusten -- Dow fester -- Fed beendet Anleihekäufe -- Apple-Chef Tim Cook outet sich als schwul -- Lufthansa kassiert Prognose 2015 -- VW, Bayer, Linde im Fokus

Kellogg's verkauft weniger Lebensmittel. Deutschland: Inflation weiter auf tiefstem Stand seit über vier Jahren. Mastercard profitiert weiter vom Konsumaufschwung. US-Wirtschaft wächst um 3,5 Prozent. Russland sieht Chance für Gas-Einigung. Ratiopharm-Mutter Teva verdient besser und kauft mehr Aktien zurück.
In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?