17.01.2013 09:47
Bewerten
 (0)

HSBC: Euro-BUND-Future (Daily) - Noch keine Entscheidung

Noch keine Entscheidung
Der Mittwoch brachte am Rentenmarkt keine neuen Erkenntnisse. So konnte der Euro-BUND-Future seine Erholungstendenzen vom Wochenbeginn zwar fortsetzen, neue Impulse auf der Oberseite wurden aber nicht generiert. Dazu bedarf es eines Sprungs über die nächsten Widerstände in Form der 38-Tages-Linie (akt. bei 143,58) und des Hochs vom 9. Januar bei 143,77. Ein erster Angriff auf diese Hürden ist gestern gescheitert. Zudem wären die kurzfristigen Gefahren erst oberhalb des Abwärtstrends seit dem Allzeithoch vom Juni 2012 (akt. bei 144,13) vorläufig gebannt. Diese resultieren aus der negativen Weichenstellung vom Jahresbeginn und würden sich unterhalb des wichtigen Haltebereichs aus den Glättungslinien der letzten 200 bzw. 90 Tage (akt. bei 142,50/21) und dem Aufwärtstrend seit Mitte September (akt. bei 142,12) intensivieren. So droht bei einem Unterschreiten dieser Marken ein Abrutschen in Richtung der entscheidenden Unterstützungsmarken bei rund 140. Das Szenario wird durch den Chart der 10-jährigen Rendite gestützt, wo die nach oben aufgelöste Korrekturflagge nach wie vor einen Renditeanstieg bis zur Schlüsselzone zwischen 1,64 % und 1,74 % impliziert. Bei den technischen Indikatoren herrschen weiterhin die Negativsignale vor, so dass Anleger trotz der jüngsten Stabilisierung vorsichtig bleiben sollten.

Euro-BUND-Future (Daily)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Trading-Software

Trading Services
Zum Trading-Desk

Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.

Heute im Fokus

DAX schließt fast 3 Prozent fester -- Dow schließt über 2 Prozent stärker -- Deutsche Bank vor Postbank-Verkauf? -- Daimler-Partner BYD verliert 50-Prozent -- United Internet, QSC im Fokus

Nike mit mehr Gewinn. Air France-KLM senkt Prognose erneut. Milliardendeal zwischen BASF und Gazprom geplatzt. Ölpreise geraten erneut unter Druck. IPO: Samsungs De-facto-Holding mit erfolgreichem Börsengang. sieht im kommenden Jahr deutliches Wachstum. Uralkali weitet Produktion aus. Zynga hofft auf Bugs Bunny & Co.
Wer hat die USA von Platz 1 verdrängt?

schaften der Welt

europa

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So viel erhalten die Deutschen

Aktien-Profiteure der Cannabis-Legalisierung in den USA

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche sind die reichsten Amerikaner unter 40 Jahren?

Wenn Zukunft Gegenwart wird

mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?