-->
19.12.2012 10:00
Bewerten
 (0)

HSBC: Euro-BUND-Future (Daily) - Schließen des Rollover-Gaps kommt voran

Schließen des Rollover-Gaps kommt voran
Jeden Tag schreitet der Euro-BUND-Future ein Stückchen weiter voran bei der Abarbeitung unseres Szenarios des „zumindest teilweisen Schließens der riesigen Kurslücke“, die aus dem Kontraktwechsel von Anfang Dezember resultiert. Besagtes Rollover-Gap konnte dabei auf 144,11 zu 143,39 eingegrenzt werden. Damit ist das Zinsbarometer mittlerweile allerdings auch unter die Parallele (akt. bei 144,83) zum Aufwärtstrend seit Mitte September und dem ehemaligen Baissetrend seit Anfang Juni (akt. bei 144,40) gefallen. Abgerundet wird die derzeit kritische Situation durch den Bruch der 200-Stunden-Linie (akt. bei 144,30). Damit wird mehr und mehr ein vollständiges Schließen der eingangs beschriebenen Kurslücke wahrscheinlich. Unterstützt wird die untere Gapkante dabei zusätzlich durch das Hoch von Mitte November bei 143,48. Damit sich der Euro-BUND-Future dagegen aus seiner aktuellen Korrekturphase befreien kann, ist dagegen eine schnelle Rückeroberung der beiden o. g. Trendlinien vonnöten, zumal der kurzfristige Abwärtstrends seit dem 10. Dezember (auf Stundenbasis akt. bei 144,83) ebenfalls in diesem Dunstkreis verläuft.

Euro-BUND-Future (Daily)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Trading-Software

Trading Services
Zum Trading-Desk

Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.

Heute im Fokus

DAX kaum bewegt -- Dow startet fester -- Mächtige Spionage-Software für Apple iPhones entdeckt -- STADA-Chef verspricht Aktionären Veränderung -- VW-Vergleichsangebot kommt bei US-Kunden gut an

US-Wirtschaft wächst etwas weniger als bislang ermittelt. Bundesbank: Banken drohen schärfere Regeln für riskante Geschäfte. Lufthansa-Chef: Lösen Tarifkonflikt mit Piloten in diesem Jahr. VW-Betriebsrat - Beteiligung an Zulieferern mögliche Lehre aus Streit.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Welcher Darsteller verdient am meisten?
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Eigenzulassungen 2015
Diese Firmen sind innovativ
In diesen Städten stehen Sie am längsten im Stau
Das sind die besten Universitäten
Die wertvollsten Marken 2016
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Bundesregierung will die Bevölkerung wieder zur Vorratshaltung animieren, damit sie sich im Falle schwerer Katastrophen oder eines bewaffneten Angriffs vorübergehend selbst versorgen kann. Panikmache oder begründet?
-->