19.12.2012 10:00
Bewerten
 (0)

HSBC: Euro-BUND-Future (Daily) - Schließen des Rollover-Gaps kommt voran

Schließen des Rollover-Gaps kommt voran
Jeden Tag schreitet der Euro-BUND-Future ein Stückchen weiter voran bei der Abarbeitung unseres Szenarios des „zumindest teilweisen Schließens der riesigen Kurslücke“, die aus dem Kontraktwechsel von Anfang Dezember resultiert. Besagtes Rollover-Gap konnte dabei auf 144,11 zu 143,39 eingegrenzt werden. Damit ist das Zinsbarometer mittlerweile allerdings auch unter die Parallele (akt. bei 144,83) zum Aufwärtstrend seit Mitte September und dem ehemaligen Baissetrend seit Anfang Juni (akt. bei 144,40) gefallen. Abgerundet wird die derzeit kritische Situation durch den Bruch der 200-Stunden-Linie (akt. bei 144,30). Damit wird mehr und mehr ein vollständiges Schließen der eingangs beschriebenen Kurslücke wahrscheinlich. Unterstützt wird die untere Gapkante dabei zusätzlich durch das Hoch von Mitte November bei 143,48. Damit sich der Euro-BUND-Future dagegen aus seiner aktuellen Korrekturphase befreien kann, ist dagegen eine schnelle Rückeroberung der beiden o. g. Trendlinien vonnöten, zumal der kurzfristige Abwärtstrends seit dem 10. Dezember (auf Stundenbasis akt. bei 144,83) ebenfalls in diesem Dunstkreis verläuft.

Euro-BUND-Future (Daily)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise

Trading-Software

Trading Services
Zum Trading-Desk

Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.

Heute im Fokus

DAX schließt tief im Minus -- Dow mit Verlusten -- German Pellets kaufte vor Insolvenz E.ON-Kraftwerk -- adidas steigert Gewinn -- Société Générale: Renditeziel in Gefahr -- Tesla, Twitter im Fokus

Euro-Finanzminister sehen Marktturbulenzen gelassen. Zahl der Fahrzeug-Rückrufe seit 2011 verdreifacht. Russland fordert Europa zu Ende der Sanktionen auf. Daimler-Vorstand wird wohl umgebaut. Industrieverband: Griechenland droht wieder die Zahlungsunfähigkeit. Ölpreise fallen deutlich - WTI nur knapp über 12-Jahrestief. Deutsche Post steigt stärker ins Reisegeschäft ein. Auch für die Fed gehören Negativzinsen in den Instrumenten-Kasten. Geschäft mit Luxus-Kosmetik treibt L'Oreal-Umsatz an.
Welche ist die wertvollste Marke im Bereich des Sports?
Wer verdient am meisten?
Diese 10 Produkte sind nur für den ganz großen Geldbeutel

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die öffentliche Verschwendung
Wen sieht die BrandZ-Studie vorn?
Diese Materialien könnten Sie sich nach Ihrem nächsten Lottogewinn gönnen
Wer waren die Aktienstars des deutschen Leitindex?
Wie entwickelten sich Rohstoffe im 3. Quartal?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Geldgeber Griechenlands sind mit den Reformbemühungen der Regierung in Athen laut einem Medienbericht noch nicht zufrieden. Ist für Sie das Thema Grexit abgehakt?