22.01.2013 09:22
Bewerten
 (6)

Nichts mit Korrektur?

Bei der Frage, ob eine Bewegung am Aktienmarkt weiterläuft oder zu Ende ist, bietet sich unter anderem an, die Positionierung der Anleger zu betrachten.
Hierzu gibt es beispielsweise diverse Stimmungsindikatoren. Bei einer sehr positiven Stimmung unterstellt man, dass viele Akteure investiert sind. Bei einer sehr negativen Stimmung nimmt man hingegen an, dass die Mehrheit nicht investiert ist bzw. sich für fallende Notierungen positioniert hat.

Steigende Kurse bei zurückhaltender Stimmung?

Ein gutes Zeichen ist es in der Regel, wenn die Kurse steigen, die Stimmung der Marktteilnehmer aber zurückhaltend ist. Denn in diesem Fall ist davon auszugehen, dass viele Anleger diese Bewegung nicht in vollem Umfang mitgemacht haben und den Notierungen mehr oder weniger als Unbeteiligte hinterherschauen. Häufig werden dann Rücksetzer zum verspäteten Einstieg genutzt, so dass eine Trendbewegung durch diese Konstellation vor einem größeren Einbruch abgesichert ist. Gefährlich wird es hingegen, wenn die Stimmung sehr positiv bis euphorisch wird. Ideal für die Analyse der Stimmung sind daher unterschiedliche Quellen, um sich ein besseres Gesamtbild machen zu können. So lässt sich dieses „Sentiment“ beispielsweise an den Positionierungen am Terminmarkt ablesen (Put/Call-Ratio), durch verschiedene Umfragen und nicht zuletzt auch an den Headlines in den Medien. Schaffen es Kursziele im DAX zwischen 15.000 und 20.000 Punkten auf die Titelblätter, sollte man zumindest seine Stopps eng festzurren!

Stimmung fällt, Aktienmarkt hält...

Nach dem festen Start in das neue Jahr hat offenbar der eine oder andere Anleger entstandene Gewinne realisiert. Immerhin ist ein merklicher Abfall der zuletzt noch einigermaßen positiven Einstellung zu beobachten. Das lässt darauf schließen, dass bei einem weiteren Anstieg der Aktiennotierungen der Druck zum (Wieder-)Einstieg zunimmt, so dass der Weg nach oben – trotz der bislang erfolgten Aufwärtsbewegung – noch längst nicht zu Ende sein muss. Interessant hierbei ist, dass die im Zuge der Aufwärtstendenz bis zum Jahreswechsel entstandene, kurzfristige Überhitzungstendenz eben nicht durch eine Korrektur „korrigiert“ wird, sondern offenbar durch eine Konsolidierung. Und damit ergibt sich eine ähnliche Konstellation, wie sie bereits – aus charttechnischer Sicht – im August zu beobachten war. Auch damals konnte man sich beim ausschließlichen Blick auf technische Indikatoren verirren. In jedem Fall sollte man eines nie vergessen: Der Markt hat immer recht!

Stephan Feuerstein ist Chefredakteur des Börsenbriefes Hebelzertifikate-Trader. Bereits seit Anfang der 90er Jahre beschäftigt er sich mit dem Thema Börse, speziell der Technischen Analyse. Infos: www.hebelzertifikate-trader.de Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt knapp im Plus -- US-Börsen treten auf der Stelle -- Nokia kehrt zurück in den EuroStoxx -- Audi, Lufhansa, Apple im Fokus

Tesla baut 400 neue E-Tankstellen in China. Alno schreibt durch Übernahme schwarze Zahlen. HOCHTIEF-Großaktionär ACS macht mehr Gewinn. WMF soll von der Börse. Großbritannien hebt Terrorwarnstufe auf 'ernst' an. Flugverbot über Vulkan wieder aufgehoben. Fiat: Chrysler-Fusion geht trotz Kapriolen am Aktienmarkt voran.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Beste Produktmarken

Welche Darstellerin verdient am meisten?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

Die Fluglinien mit den zufriedensten Passagieren

Welcher Nationaltrainer verdient am meisten?

mehr Top Rankings
Angesichts möglicher Streiks bei der Lufthansa und der Bahn werden die Forderungen nach einer gesetzlichen Lösung lauter. Wie stehen Sie dazu?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen