22.01.2013 09:22
Bewerten
(6)

Nichts mit Korrektur?

Hebelzertifikate-Trader: Nichts mit Korrektur? | Nachricht | finanzen.net
Hebelzertifikate-Trader
Stephan Feuerstein
Bei der Frage, ob eine Bewegung am Aktienmarkt weiterläuft oder zu Ende ist, bietet sich unter anderem an, die Positionierung der Anleger zu betrachten.
Hierzu gibt es beispielsweise diverse Stimmungsindikatoren. Bei einer sehr positiven Stimmung unterstellt man, dass viele Akteure investiert sind. Bei einer sehr negativen Stimmung nimmt man hingegen an, dass die Mehrheit nicht investiert ist bzw. sich für fallende Notierungen positioniert hat.

Steigende Kurse bei zurückhaltender Stimmung?

Ein gutes Zeichen ist es in der Regel, wenn die Kurse steigen, die Stimmung der Marktteilnehmer aber zurückhaltend ist. Denn in diesem Fall ist davon auszugehen, dass viele Anleger diese Bewegung nicht in vollem Umfang mitgemacht haben und den Notierungen mehr oder weniger als Unbeteiligte hinterherschauen. Häufig werden dann Rücksetzer zum verspäteten Einstieg genutzt, so dass eine Trendbewegung durch diese Konstellation vor einem größeren Einbruch abgesichert ist. Gefährlich wird es hingegen, wenn die Stimmung sehr positiv bis euphorisch wird. Ideal für die Analyse der Stimmung sind daher unterschiedliche Quellen, um sich ein besseres Gesamtbild machen zu können. So lässt sich dieses „Sentiment“ beispielsweise an den Positionierungen am Terminmarkt ablesen (Put/Call-Ratio), durch verschiedene Umfragen und nicht zuletzt auch an den Headlines in den Medien. Schaffen es Kursziele im DAX zwischen 15.000 und 20.000 Punkten auf die Titelblätter, sollte man zumindest seine Stopps eng festzurren!

Stimmung fällt, Aktienmarkt hält...

Nach dem festen Start in das neue Jahr hat offenbar der eine oder andere Anleger entstandene Gewinne realisiert. Immerhin ist ein merklicher Abfall der zuletzt noch einigermaßen positiven Einstellung zu beobachten. Das lässt darauf schließen, dass bei einem weiteren Anstieg der Aktiennotierungen der Druck zum (Wieder-)Einstieg zunimmt, so dass der Weg nach oben – trotz der bislang erfolgten Aufwärtsbewegung – noch längst nicht zu Ende sein muss. Interessant hierbei ist, dass die im Zuge der Aufwärtstendenz bis zum Jahreswechsel entstandene, kurzfristige Überhitzungstendenz eben nicht durch eine Korrektur „korrigiert“ wird, sondern offenbar durch eine Konsolidierung. Und damit ergibt sich eine ähnliche Konstellation, wie sie bereits – aus charttechnischer Sicht – im August zu beobachten war. Auch damals konnte man sich beim ausschließlichen Blick auf technische Indikatoren verirren. In jedem Fall sollte man eines nie vergessen: Der Markt hat immer recht!

Stephan Feuerstein ist Chefredakteur des Börsenbriefes Hebelzertifikate-Trader. Bereits seit Anfang der 90er Jahre beschäftigt er sich mit dem Thema Börse, speziell der Technischen Analyse. Infos: www.hebelzertifikate-trader.de Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt fester -- Dow Jones endet im Plus -- ifo-Index auf Allzeithoch -- Alphabet-Aktie bricht ein: Gute Zahlen können Kartellstrafe nicht kompensieren -- Drillisch, Covestro, STADA im Fokus

Inhaftierter VW-Manager will Schuldgeständnis vor US-Richter abgeben. Opel-Verkauf lässt Gewinn von General Motors einbrechen. McDonald's verdient trotz sinkender Umsätze deutlich mehr. Michael Kors kauft Luxusschuhmarke Jimmy Choo. Auto-Kartell: Daimler kann bei EU-Kommission auf Straffreiheit hoffen. Japanische Notenbank verteidigt Inflationsziel.

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

E-Autos: Kein Zwang zum Tesla-Kauf
Diese Tesla-Konkurrenten sind auf dem Vormarsch und billiger als der Model 3
So schnitten die DAX-Werte im ersten Halbjahr 2017 ab
Tops und Flops
BlackRock Beteiligungen
In diese Unternehmen investiert der Fondsgigant
Die reichsten Länder der EU
Das sind die reichsten Länder der EU
Jobs mit Zukunft und hohem Gehalt
Hier wird man auch künftig noch gut bezahlt
mehr Top Rankings

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BMW AG519000
TeslaA1CX3T
Apple Inc.865985
Nordex AGA0D655
Alphabet A (ex Google)A14Y6F
EVOTEC AG566480
Allianz840400
AIXTRON SEA0WMPJ
Amazon906866
Deutsche Telekom AG555750
E.ON SEENAG99