09.11.2012 10:36
Bewerten
 (4)

Amerika hat gewählt - geht den US-Börsen die Puste aus?

Heiko Aschoff Kolumne

Heiko Aschoff
Die Wahl ist gelaufen, die Märkte reagieren verschnupft. Ein Dominostein nach dem anderen kippt um. Nur der marktbreite NYSE Bullish Percent Index hält zitternd die Fahne hoch. Es wird knapp.
Geht die Puste aus?

Ich kann nahtlos an meinen letzten US-Blogbeitrag "Die Luft wird dünner" vom 12. Oktober anknüpfen. Ja, die Börsen lassen weiter Luft ab.

• Der Dow Jones Industrial befindet sich im Status "Bear Confirmed" seit dem 2. 10.,

• die Nasdaq im "Bärenalarm" (Stufe 5) seit dem 23. Oktober und

• der S&P 500 im Status "Bear Confirmed" seit dem 25. Oktober.

Der letzte Mohikaner wackelt

Betrachtet man den marktbreiten US-Index, fehlt nicht mehr viel und die Bullen verlassen das Börsenparkett. Noch lautet der Status Bull Confirmed bei 64,97 Prozent. Wie heißt es so schön, jetzt wäre ein guter Zeitpunkt für euren Auftritt, liebe Bullen.

Erläuterung der Systematik:

Man bezeichnet eine Aktie als bullisch, wenn das letzte Signal ein Kauf war (die letzte Säule von den "X" übersteigt die vorhergehende Säule von "X"). Dagegen nennt man eine Aktie bärisch, wenn das letzte Signal ein Verkauf war (die letzte Säule von den "O’s" fällt unter die vorhergehende Säule von "O’s"). Wenn die Mehrzahl der Aktien Kaufsignale zeigen ist das ein Hinweis, dass der Gesamtmarkt eher zu höheren Preisen tendiert. Gibt es dagegen mehr Aktien mit Verkaufssignalen, ist eher mit einem fallenden Markt zu rechnen. Besonders vorsichtig sein sollte man, wenn der Dow Jones Index neue Hochs produziert und sich der Bullish Percent Index in einer deutlichen Abwärtsbewegung befindet. Die besten Verkaufssignale erhält man, wenn der Bullish Percent über die 70% Marke steigt, um anschließend wieder 6% zu fallen und unter der 70% Marke schließt. Analog werden die besten Kaufsignale erzielt, wenn der Index unter die 30% Marke fällt, um anschließend 6% nach oben zu drehen und wieder über die 30% Marke steigt.

Es werden insgesamt 6 Marktzustände unterschieden:

1. Bull confirmed: Bullish Percent gibt ein Kaufsignal, indem eine Säule von X’s die vorherige Säule von X’s übersteigt. Im Idealfall liegt der Index über der 50% Marke. Ein Anstieg über die 50% Marke sagt uns, dass es mehr Aktien mit einem Kaufsignal gibt als mit einem Verkaufsignal.

2. Bull alert: der Bullish Percent steigt mehr als 6% von unterhalb der 30% Grenze, aber übersteigt nicht das vorherige Hoch oder den 50% Level. In dieser Phase erreichen viele Aktien ihre Tiefs, aber die Umkehrformation signalisiert uns, dass die meisten Tiefs erreicht wurden und wir mit höherer Wahrscheinlichkeit mit steigenden Preisen rechnen können. Aber Vorsicht! Viele Aktien neigen dazu, ihre Tiefs zu testen (kräftiger Pullback), ehe sie einen Aufwärtstrend einschlagen.

3. Bull correction: das Drehen in eine "O" Spalte aus dem bull confirmed Status, wenn der Index unter 70% notiert.

4. Bear confirmed: wird definiert durch ein Fallen einer "O" Spalte unter einen vorherigen Tiefstkurs oder ein Fallen unter den 50% Level. Ab hier bieten sich Leerverkäufe an. Longpositionen sollten gesichert werden.

5. Bear alert: Drehung des Bullish Percent in eine "O" Spalte von oberhalb der 70% Grenze.

6. Bear correction: ist eine Pause innerhalb eines Abwärtstrends. Drehung nach oben in eine "X" aus dem bear confirmed Status.

Heiko Aschoff ist selbständiger Trader und Geschäftsführer der Investment Ideen GmbH. Als Banker und Pensionsfondsmanager war er mitverantwortlich für über sieben Milliarden Euro Anlagevolumen. Im Börsendienst www.investment-ideen.de stellt er seine persönlichen Anlageempfehlungen vor.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX stabil erwartet -- Commerzbank dürfte bei US-Einigung 1,4 Milliarden Dollar zahlen -- Tsipras richtete wohl Hilferuf an Juncker -- Deutschland: Produktion legt zu

Banken-Stresstest: Fed sieht Finanzriesen für Krisen gewappnet. Deutsche Bank weist von der Fed geforderte Kernkapitalquote auf. Lufthansa-Chef: Engere Zusammenarbeit mit Air China soll noch 2015 starten. USA starten dritte Auktion beschlagnahmter Silkroad-Bitcoins.
Wer besitzt wieviel Vermögen?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Unternehmen werden die meisten Jobs streichen

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Wissenswertes rund um die Investorenlegende

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

mehr Top Rankings

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Zertifikats? Welcher der fünf folgenden Risikoklassen (RK) würden Sie sich persönlich zuordnen?