01.05.2013 03:00
Bewerten
 (4)

Biotest und ThyssenKrupp: Richtig rechnen!

Biotest und ThyssenKrupp: Richtig rechnen!
Hier stimmt was nicht!
Anleger haben Verlustängste, die rationale Entscheidungen sehr oft behindern. Die größte gedankliche Fehlleistung ist die „Null-Euro-Grenze“.
€uro am Sonntag

von Jörg Lang, Euro am Sonntag

Das heißt: Ein Aktienkurs kann nicht negativ werden — das wissen alle. Doch bei Unternehmen mit mehr als einem Geschäftsbereich passiert es immer wieder, dass einzelne Unternehmensteile mit einem negativen Wert bewertet werden. Besonders offensichtlich ist dieser Rechenfehler bei Firmen mit Geschäftsbereichen, die sich stark unterschiedlich entwickeln. Ein Beispiel ist Biotest. Das Unternehmen produziert Blutplasma, das beispielsweise bei Operationen eingesetzt wird. Die Südhessen sind weltweit eines der führenden Unternehmen auf diesem Gebiet mit ordentlichen Gewinnmargen.

Daneben hat sich Biotest eine kleine Pipeline mit innovativen Wirkstoffen aufgebaut, die auf seiner Expertise in der Blutbe- und -verarbeitung beruhen. Mit den Wirkstoffen, die unter den Arbeitstiteln BT-061, BT-062 und BT-063 laufen, werden Indikationen wie Rheuma oder Schuppenflechte adressiert, in denen es nur unzureichende Therapien gibt. Natürlich kostet die Entwicklung der Medikamente Geld. Diese Kosten belasten auch die Ertragsrechnung und schmälern die dicken Gewinne des Plasmageschäfts. Da die Aktie nach dem konsolidierten Gewinn bewertet wird, belegen die Investoren den neuen Geschäftsbereich gedanklich mit einem negativen Wert. Wäre Biotests Pharmageschäft nun aber eine eigene Biotechfirma, könnte sie nicht unter null notieren. Im Gegenteil. Es fänden sich spezialisierte Investoren, die anhand von Barwertberechnungen einen fairen Wert kalkulieren würden. Die Summe der Einzelteile wäre mehr wert als das Gesamtunternehmen jetzt.

Ähnlich verhält es sich bei ThyssenKrupp. Das Unternehmen, dessen zyklisches Stahlgeschäft in Problemen steckt, während die Aufzugssparte stabil ist, wird im Moment mit 6,8 Milliarden Euro bewertet. In der Bilanz hat der Industriekonzern noch Nettofinanzschulden von 4,2 Milliarden Euro. Thyssen wird seine Stahlwerke in Brasilien und den USA wohl für mindestens 3,5 Milliarden Euro verkaufen. Abzüglich Verbindlichkeiten in Höhe von 1,4 Milliarden blieben zwei Milliarden Euro. Somit ergibt sich nach dem Verkauf ein Unternehmenswert — Börsenwert abzüglich Nettoschulden — von neun Milliarden. Der Konkurrent im Aufzugsbereich, Schindler aus der Schweiz, hat bei 6,8 Milliarden Euro Umsatz einen Unternehmenswert von 11,1 Milliarden Euro. Würde man diesen Maßstab auf die Aufzugssparte Thyssen-Elevators anlegen, käme man wohl auf neun Milliarden. Das gesamte Stahlgeschäft von Thyssen wird also momentan mit null oder einem leicht negativen Wert von den Börsianern gehandelt. Doch wäre ein notierter reiner Stahlkonzern weniger als null wert? Sicher nicht. Die Investoren würden einen Preis finden, der die zyklischen Abhängigkeiten berücksichtigt. Und der würde größer als null sein.

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu ThyssenKrupp AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu ThyssenKrupp AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
12.12.2014ThyssenKrupp kaufenIndependent Research GmbH
12.12.2014ThyssenKrupp overweightJP Morgan Chase & Co.
12.12.2014ThyssenKrupp buyCommerzbank AG
12.12.2014ThyssenKrupp UnderweightBarclays Capital
12.12.2014ThyssenKrupp VerkaufenDZ-Bank AG
12.12.2014ThyssenKrupp kaufenIndependent Research GmbH
12.12.2014ThyssenKrupp overweightJP Morgan Chase & Co.
12.12.2014ThyssenKrupp buyCommerzbank AG
04.12.2014ThyssenKrupp buyWarburg Research
04.12.2014ThyssenKrupp buyCommerzbank AG
11.12.2014ThyssenKrupp NeutralGoldman Sachs Group Inc.
08.12.2014ThyssenKrupp HoldDeutsche Bank AG
25.11.2014ThyssenKrupp NeutralBNP PARIBAS
24.11.2014ThyssenKrupp HaltenBankhaus Lampe KG
21.11.2014ThyssenKrupp NeutralHSBC
12.12.2014ThyssenKrupp UnderweightBarclays Capital
12.12.2014ThyssenKrupp VerkaufenDZ-Bank AG
09.12.2014ThyssenKrupp SellUBS AG
04.12.2014ThyssenKrupp UnderweightBarclays Capital
04.12.2014ThyssenKrupp VerkaufenDZ-Bank AG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für ThyssenKrupp AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr ThyssenKrupp AG Analysen
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt leicht im Minus -- Dow schließt nach Fed-Zinsentscheid deutlich stärker -- Russische Regierung verkauft Devisen wegen Rubelverfall -- Samsung, Philips, Fed-Sitzung im Fokus

Fed stimmt Märkte auf kommende Zinserhöhung ein. Präsidentenwahl in Griechenland geht in die zweite Runde. Blackberry will mit dem 'Classic' alte Fans zurückgewinnen. Coeure: Breiter Konsens im EZB-Rat für zusätzliche Maßnahmen. Commerzbank fällt wegen Russland-Sorgen ans DAX-Ende. Obama unterzeichnet Haushalt.
Wer hat die USA von Platz 1 verdrängt?

schaften der Welt

europa

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So viel erhalten die Deutschen

Aktien-Profiteure der Cannabis-Legalisierung in den USA

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche sind die reichsten Amerikaner unter 40 Jahren?

Wenn Zukunft Gegenwart wird

mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?