01.05.2013 03:00
Bewerten
(4)

Biotest und ThyssenKrupp: Richtig rechnen!

Hier stimmt was nicht!: Biotest und ThyssenKrupp: Richtig rechnen! | Nachricht | finanzen.net
Biotest und ThyssenKrupp: Richtig rechnen!
Hier stimmt was nicht!
Anleger haben Verlustängste, die rationale Entscheidungen sehr oft behindern. Die größte gedankliche Fehlleistung ist die „Null-Euro-Grenze“.
€uro am Sonntag
von Jörg Lang, Euro am Sonntag

Das heißt: Ein Aktienkurs kann nicht negativ werden — das wissen alle. Doch bei Unternehmen mit mehr als einem Geschäftsbereich passiert es immer wieder, dass einzelne Unternehmensteile mit einem negativen Wert bewertet werden. Besonders offensichtlich ist dieser Rechenfehler bei Firmen mit Geschäftsbereichen, die sich stark unterschiedlich entwickeln. Ein Beispiel ist Biotest. Das Unternehmen produziert Blutplasma, das beispielsweise bei Operationen eingesetzt wird. Die Südhessen sind weltweit eines der führenden Unternehmen auf diesem Gebiet mit ordentlichen Gewinnmargen.

Daneben hat sich Biotest eine kleine Pipeline mit innovativen Wirkstoffen aufgebaut, die auf seiner Expertise in der Blutbe- und -verarbeitung beruhen. Mit den Wirkstoffen, die unter den Arbeitstiteln BT-061, BT-062 und BT-063 laufen, werden Indikationen wie Rheuma oder Schuppenflechte adressiert, in denen es nur unzureichende Therapien gibt. Natürlich kostet die Entwicklung der Medikamente Geld. Diese Kosten belasten auch die Ertragsrechnung und schmälern die dicken Gewinne des Plasmageschäfts. Da die Aktie nach dem konsolidierten Gewinn bewertet wird, belegen die Investoren den neuen Geschäftsbereich gedanklich mit einem negativen Wert. Wäre Biotests Pharmageschäft nun aber eine eigene Biotechfirma, könnte sie nicht unter null notieren. Im Gegenteil. Es fänden sich spezialisierte Investoren, die anhand von Barwertberechnungen einen fairen Wert kalkulieren würden. Die Summe der Einzelteile wäre mehr wert als das Gesamtunternehmen jetzt.

Ähnlich verhält es sich bei ThyssenKrupp. Das Unternehmen, dessen zyklisches Stahlgeschäft in Problemen steckt, während die Aufzugssparte stabil ist, wird im Moment mit 6,8 Milliarden Euro bewertet. In der Bilanz hat der Industriekonzern noch Nettofinanzschulden von 4,2 Milliarden Euro. Thyssen wird seine Stahlwerke in Brasilien und den USA wohl für mindestens 3,5 Milliarden Euro verkaufen. Abzüglich Verbindlichkeiten in Höhe von 1,4 Milliarden blieben zwei Milliarden Euro. Somit ergibt sich nach dem Verkauf ein Unternehmenswert — Börsenwert abzüglich Nettoschulden — von neun Milliarden. Der Konkurrent im Aufzugsbereich, Schindler aus der Schweiz, hat bei 6,8 Milliarden Euro Umsatz einen Unternehmenswert von 11,1 Milliarden Euro. Würde man diesen Maßstab auf die Aufzugssparte Thyssen-Elevators anlegen, käme man wohl auf neun Milliarden. Das gesamte Stahlgeschäft von Thyssen wird also momentan mit null oder einem leicht negativen Wert von den Börsianern gehandelt. Doch wäre ein notierter reiner Stahlkonzern weniger als null wert? Sicher nicht. Die Investoren würden einen Preis finden, der die zyklischen Abhängigkeiten berücksichtigt. Und der würde größer als null sein.

Bildquellen: ThyssenKrupp AG Uhde
Anzeige

Nachrichten zu thyssenkrupp AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu thyssenkrupp AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
26.06.2017thyssenkrupp buyDeutsche Bank AG
26.06.2017thyssenkrupp buyDeutsche Bank AG
23.06.2017thyssenkrupp neutralIndependent Research GmbH
22.06.2017thyssenkrupp buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
19.06.2017thyssenkrupp OutperformMacquarie Research
26.06.2017thyssenkrupp buyDeutsche Bank AG
26.06.2017thyssenkrupp buyDeutsche Bank AG
22.06.2017thyssenkrupp buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
19.06.2017thyssenkrupp OutperformMacquarie Research
14.06.2017thyssenkrupp buyDeutsche Bank AG
23.06.2017thyssenkrupp neutralIndependent Research GmbH
06.06.2017thyssenkrupp NeutralMerrill Lynch & Co., Inc.
15.05.2017thyssenkrupp HoldWarburg Research
12.05.2017thyssenkrupp neutralIndependent Research GmbH
12.05.2017thyssenkrupp Equal weightBarclays Capital
23.05.2017thyssenkrupp SellUBS AG
18.05.2017thyssenkrupp ReduceKepler Cheuvreux
12.05.2017thyssenkrupp SellUBS AG
12.05.2017thyssenkrupp SellS&P Capital IQ
04.04.2017thyssenkrupp ReduceKepler Cheuvreux

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für thyssenkrupp AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Stabile Dividendenaktien gehören in jedes Depot!

Die Investition in ausgewählte Blue-Chip-Dividendenaktien gehört zu den sichersten Strategien, um an den Aktienmärkten langfristig ein Vermögen aufzubauen. Dividendenaktien von hochkapitalisierten Unternehmen werfen langfristig höhere Renditen als der Gesamtmarkt ab und bieten einen guten Schutz in unsicheren Börsenzeiten. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin drei Aktien mit stabilen und attraktiven Dividendenrenditen vor.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- Dow Jones endet im Plus -- Analyse belastet HeidelDruck-Aktie -- Deutscher Bank drohen wohl 60 Millionen Dollar Verlust -- RWE, Nestlé, Facebook im Fokus

LANXESS will an Neuordnung der Chemie auch durch Zukäufe teilnehmen. Lufthansa erreichen höchsten Stand seit Mitte Juni 2014. EZB fühlt sich wohl missverstanden bei Draghi-Äußerungen. Geschäfte mit Sojabohnen beflügeln Monsanto. Buffett kritisiert Entwurf für Obamacare-Umbau. Hella-Aktie unter Druck. Bundesbank-Vorstand Dombret sieht Immobilienboom in Deutschland mit Sorge.

Top-Rankings

Die reichsten Länder der EU
Das sind die reichsten Länder der EU
KW 25: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 25: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

In diese Unternehmen investiert Amazon
Welche Unternehmen profitieren von Jeff Bezos?
Diese Millionenbeträge verdienten die Sport-Stars in 2017
Diese Profis konnten ihren Kontostand 2017 deutlich verbessern
Die bestbezahlten Promis
Wer verdient am meisten?
BlackRock Beteiligungen
In diese Unternehmen investiert der Fondsgigant
Qualitätsstandards
Diese Länder haben den höchsten Qualitätsstandard
mehr Top Rankings

Umfrage

Von wem lassen Sie sich bei Entscheidungen über Ihre Geldanlage beraten?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
CommerzbankCBK100
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
E.ON SEENAG99
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Nordex AGA0D655
VapianoA0WMNK
Schaeffler AGSHA015
Amazon906866
EVOTEC AG566480
Heidelberger Druckmaschinen AG731400
Lufthansa AG823212
Deutsche Telekom AG555750