01.05.2013 03:00
Bewerten
 (4)

Biotest und ThyssenKrupp: Richtig rechnen!

Hier stimmt was nicht!: Biotest und ThyssenKrupp: Richtig rechnen! | Nachricht | finanzen.net
Biotest und ThyssenKrupp: Richtig rechnen!
Hier stimmt was nicht!
Anleger haben Verlustängste, die rationale Entscheidungen sehr oft behindern. Die größte gedankliche Fehlleistung ist die „Null-Euro-Grenze“.
€uro am Sonntag
von Jörg Lang, Euro am Sonntag

Das heißt: Ein Aktienkurs kann nicht negativ werden — das wissen alle. Doch bei Unternehmen mit mehr als einem Geschäftsbereich passiert es immer wieder, dass einzelne Unternehmensteile mit einem negativen Wert bewertet werden. Besonders offensichtlich ist dieser Rechenfehler bei Firmen mit Geschäftsbereichen, die sich stark unterschiedlich entwickeln. Ein Beispiel ist Biotest. Das Unternehmen produziert Blutplasma, das beispielsweise bei Operationen eingesetzt wird. Die Südhessen sind weltweit eines der führenden Unternehmen auf diesem Gebiet mit ordentlichen Gewinnmargen.

Daneben hat sich Biotest eine kleine Pipeline mit innovativen Wirkstoffen aufgebaut, die auf seiner Expertise in der Blutbe- und -verarbeitung beruhen. Mit den Wirkstoffen, die unter den Arbeitstiteln BT-061, BT-062 und BT-063 laufen, werden Indikationen wie Rheuma oder Schuppenflechte adressiert, in denen es nur unzureichende Therapien gibt. Natürlich kostet die Entwicklung der Medikamente Geld. Diese Kosten belasten auch die Ertragsrechnung und schmälern die dicken Gewinne des Plasmageschäfts. Da die Aktie nach dem konsolidierten Gewinn bewertet wird, belegen die Investoren den neuen Geschäftsbereich gedanklich mit einem negativen Wert. Wäre Biotests Pharmageschäft nun aber eine eigene Biotechfirma, könnte sie nicht unter null notieren. Im Gegenteil. Es fänden sich spezialisierte Investoren, die anhand von Barwertberechnungen einen fairen Wert kalkulieren würden. Die Summe der Einzelteile wäre mehr wert als das Gesamtunternehmen jetzt.

Ähnlich verhält es sich bei ThyssenKrupp. Das Unternehmen, dessen zyklisches Stahlgeschäft in Problemen steckt, während die Aufzugssparte stabil ist, wird im Moment mit 6,8 Milliarden Euro bewertet. In der Bilanz hat der Industriekonzern noch Nettofinanzschulden von 4,2 Milliarden Euro. Thyssen wird seine Stahlwerke in Brasilien und den USA wohl für mindestens 3,5 Milliarden Euro verkaufen. Abzüglich Verbindlichkeiten in Höhe von 1,4 Milliarden blieben zwei Milliarden Euro. Somit ergibt sich nach dem Verkauf ein Unternehmenswert — Börsenwert abzüglich Nettoschulden — von neun Milliarden. Der Konkurrent im Aufzugsbereich, Schindler aus der Schweiz, hat bei 6,8 Milliarden Euro Umsatz einen Unternehmenswert von 11,1 Milliarden Euro. Würde man diesen Maßstab auf die Aufzugssparte Thyssen-Elevators anlegen, käme man wohl auf neun Milliarden. Das gesamte Stahlgeschäft von Thyssen wird also momentan mit null oder einem leicht negativen Wert von den Börsianern gehandelt. Doch wäre ein notierter reiner Stahlkonzern weniger als null wert? Sicher nicht. Die Investoren würden einen Preis finden, der die zyklischen Abhängigkeiten berücksichtigt. Und der würde größer als null sein.

Bildquellen: ThyssenKrupp AG Uhde
Anzeige

Nachrichten zu thyssenkrupp AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu thyssenkrupp AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
17.03.2017thyssenkrupp buyJefferies & Company Inc.
14.03.2017thyssenkrupp Equal-WeightMorgan Stanley
10.03.2017thyssenkrupp buyHSBC
03.03.2017thyssenkrupp buyCommerzbank AG
28.02.2017thyssenkrupp Equal weightBarclays Capital
17.03.2017thyssenkrupp buyJefferies & Company Inc.
10.03.2017thyssenkrupp buyHSBC
03.03.2017thyssenkrupp buyCommerzbank AG
24.02.2017thyssenkrupp kaufenDZ BANK
23.02.2017thyssenkrupp kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
14.03.2017thyssenkrupp Equal-WeightMorgan Stanley
28.02.2017thyssenkrupp Equal weightBarclays Capital
23.02.2017thyssenkrupp NeutralJP Morgan Chase & Co.
22.02.2017thyssenkrupp neutralIndependent Research GmbH
22.02.2017thyssenkrupp Equal weightBarclays Capital
09.02.2017thyssenkrupp SellS&P Capital IQ
09.02.2017thyssenkrupp ReduceKepler Cheuvreux
06.02.2017thyssenkrupp verkaufenKepler Cheuvreux
02.02.2017thyssenkrupp SellGoldman Sachs Group Inc.
17.01.2017thyssenkrupp SellUBS AG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für thyssenkrupp AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- Dow Jones mit Verlusten -- Merck-Mittel Avelumab erhält FDA Zulassung zur Behandlung von MCC -- Aumann, Deutsche Börse im Fokus

Frankreich: Arbeitslosigkeit geht nur leicht zurück. Absage eines Partners sorgt bei Biotest-Anleger für Verdruss. Reederei Hapag-Lloyd macht Verlust. Theranos verschenkt Aktien an Investoren - wenn die versprechen, nicht zu klagen. Fondsmanager weiterhin optimistisch für Aktien. Das läuft bei der Deutschen Bank falsch. LEONI-Aktie schließt Gap aus 2015. Russische Notenbank senkt Leitzins. Bundestag beschließt Pkw-Maut.

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
BASFBASF11
BayerBAY001
Allianz840400
Scout24 AGA12DM8
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
Apple Inc.865985
Infineon Technologies AG623100
BMW AG519000
CommerzbankCBK100
adidas AGA1EWWW
Siemens AG723610