30.09.2016 12:32
Bewerten
(3)

IG Jungen, Männer und Väter fordert Neustart in der Geschlechterpolitik

Berlin (ots) - Einen Neustart in der Geschlechter- und Familienpolitik hat die bundesweite Interessengemeinschaft Jungen, Männer und Väter (IG JMV) gefordert. "Wir brauchen neue politische Strukturen und einen neu ausgerichteten geschlechterpolitischen Diskurs in Deutschland", betonte Sprecher Gerd Riedmeier bei einem Pressegespräch am Freitag in Berlin (www.ig-jungen-männer-väter.de).

Der alleinige Blick auf ein Geschlecht ist laut Riedmeier historisch überholt. Frauen und Männer sollten in ihren jeweiligen unterschiedlichen, aber auch gemeinsamen Bedürfnissen wahrgenommen werden. In der Familienpolitik sollten Mütter und Väter gleichberechtigt behandelt werden, ein Kind das Recht auf Betreuung durch beide Eltern haben, sagt der 59-jährige zertifizierte Mediator aus dem bayerischen Wasserburg.

Die IG JMV fordert die Abkehr vom Leitbild der 1950er Jahre: Demnach gehörte das Kind nach der Trennung zur Mutter, der Vater zahlte. Junge Familien organisieren Riedmeier zufolge heute ganz selbstverständlich ihr Familienleben partnerschaftlich. Nach der Trennung finden sie sich jedoch in Strukturen wieder, die auf alte Zeiten zurückweisen. Hauptleidtragende seien oftmals die bundesweit 2,4 Mio. getrennt erziehenden Väter.

Männer haben Riedmeier zufolge in der aktuellen Politik keine Gelegenheit, ihre legitimen Interessen zu vertreten. Weder werden Männervertreter durch das Bundesfamilienministerium noch durch die Ausschüsse des Deutschen Bundestages gehört. "Die Bedürfnisse der Männer werden unsichtbar gemacht."

Jüngstes Beispiel dafür sind laut Riedmeier die skandalösen Vorgänge um die PETRA-Studie, die formal das Wohl von Kindern nach Trennungen untersuchen sollte. Das Auftrag gebende Bundesfamilienministerium habe jedoch beim durchführenden Institut der Uni Bremen interveniert, so dass getrennt erziehende Väter faktisch nicht mehr gehört werden dürfen. Die IG JMV fordert, die Studie neu auszurichten, die Diskriminierung von Männern generell zu beenden und ein angemessenes Mitspracherecht in allen relevanten politischen Prozessen.

Die überparteilich agierende IG JMV vereint zahlreiche bundesweit aktive Männer- und Väterinitiativen mit über 1.000 Mitgliedern. Zu den Gründern der Initiative gehören das Forum Soziale Inklusion e.V. (Wasserburg), Düsseldorfer Kreis/Väteraufbruch für Kinder e.V. Köln, Manndat e.V. (Stuttgart/Hamburg), Trennungsväter e.V. (Auerbach/Opf.) und das Väter-Netzwerk e.V. (Stein bei Nürnberg).

OTS: Interessengemeinschaft Jungen, Männer und Väter (IG JMV) newsroom: http://www.presseportal.de/nr/121966 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_121966.rss2

Ansprechpartner: Gerd Riedmeier, Sprecher der bundesweiten IG Jungen, Männer und Väter Tel. +49 (0) 8071/510 99 22, E-Mail: gerd.riedmeier@forum-social-inclusion.eu, www.ig-jungen-männer-väter.de

Pressebüro König, Josef König, Telefon +49(0)8561/910771 E-Mail: info@koenig-online.de, www.koenig-online.de/pressefach_ig_j_m_v.html

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Aktien mit Sicherheit und Potenzial

Für die neue Ausgabe des Anlegermagazins haben unsere Redakteure Aktien identifiziert, die aus ihrer Sicht Sicherheit und Potenzial bieten. Einen besonderen Blick werfen sie dabei auf die Chemie- und Versicherungsbranche. Erfahren Sie im aktuellen Magazin, wie Sie "Richtig investieren" und lesen Sie, welche Aktien bei überschaubarem Risiko einiges an Potenzial bieten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt schwach -- Dow geht stabil aus dem Handel -- Experte analysiert Korrelation zwischen Bitcoin und Gold -- Great Wall an Fiat Chrysler interessiert -- Nike, Lufthansa, Air Berlin im Fokus

Zeiss Meditec übernimmt Software-Firma in den USA. Bundesbank-Vorstand Dombret kritisiert Einsatz von Staatsgeld bei Bankenabwicklung. Deutsche Bank setzt trotz Brexit auf reiche Londoner. Versorger-Aktien geben nach starken Kursanstiegen wieder nach.

Top-Rankings

KW 33: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 33: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Nicht nur schön und talentiert
Diese Frauen haben in Hollywood am meisten verdient

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Enormer Stressfaktor
In diesen Ländern haben Arbeitnehmer den größten Stress
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
Das sind 2017 bislang die größten Verlierer in Buffetts Depot
Welche Aktie enttäuschte bisher am meisten?
Die Meister-Liste der 1. Fußball Bundesliga
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?
Bitcoin & Co.: Die wichtigsten Kryptowährungen
Welche Digitalwährung macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Donald Trump steht zunehmend in der Kritik. Was glauben Sie, wie lange wird er US-Präsident sein?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren und Depot eröffnen


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
TeslaA1CX3T
E.ON SEENAG99
Air Berlin plcAB1000
EVOTEC AG566480
Lufthansa AG823212
BMW AG519000
Allianz840400
Amazon906866
Nordex AGA0D655
Siemens AG723610