21.09.2012 09:42
Bewerten
(96)

Dirk Müller: "Inflation und Stagnation führen in die Katastrophe"

Interview Exklusiv: Dirk Müller: "Inflation und Stagnation führen in die Katastrophe" | Nachricht | finanzen.net
Dirk Müller: Investiere momentan ausschließlich in Aktien und Edelmetalle
Interview Exklusiv
Mr. Dax kritisiert die Politik des billigen Geldes und die Anleihekäufe der EZB. Er favorisiert Sachwerte und bereitet sich auf den Zusammenbruch der Währungsunion vor.
von Benjamin Summa

Herr Müller, der DAX hat vergangene Woche nach dem „Ja“ des Bundesverfassungsgerichts zum Euro-Rettungsschirm den höchsten Stand seit 14 Monaten erreicht. Erwarten Sie jetzt noch eine Herbstrallye oder ist das Gros der Kursfantasie bereits eingepreist?
Dirk Müller: Es wurde natürlich sehr viel Spannung im Vorfeld dieses Urteils aufgebaut. Das Signal ist jetzt eindeutig: Enorme Mengen Geld werden gedruckt und ein Kollaps steht nicht unmittelbar bevor. Das nimmt natürlich erst einmal die Unsicherheit aus den Märkten. Aktien, besonders Minenwerte, Rohstoffe und Edelmetalle werden von diesem Trend stark profitieren. Jeder sollte sich jedoch darüber im Klaren sein, dass durch die Geldschwemme kein einziges Problem gelöst worden ist. Der augenblickliche positive Trend hat nämlich nichts mit einer guten wirtschaftlichen Entwicklung zu tun, er ist rein liquiditätsgetrieben.

Zwei Szenarien, erstens: Die finanzielle Power von ESM, EZB und IWF reicht aus, um die Euro-Krise mittelfristig in den Griff zu bekommen. Zweitens: Die Staatspleite Athens wird die Zweifel am Bestand der Eurozone massiv verstärken und Spanien, Italien, vielleicht sogar Frankreich ins Visier der Spekulanten rücken. Welches ist aus Ihrer Sicht wahrscheinlicher?
Die finanzielle Kraft der EZB ist unbegrenzt, sie kann so viel Geld drucken wie sie will. Die Liquidität reicht also aus, um die Renditen in den Krisenländern der EU erst mal niedrig zu halten. Aber diese Politik des billigen Geldes verhindert, dass die enormen strukturellen Probleme der Eurozone angegangen werden. Die Politik hat derzeit nur ein Ziel: Die Rettung der Euro-Zone. Darauf sollte aus meiner Sicht jedoch nicht das Augenmerk gelegt werden. Vielmehr muss Europa als gemeinsamer Markt gerettet werden. Ob das mit einer gemeinsamen Währung geschehen kann, ist derzeit mehr als fraglich. Die wirtschaftlichen Unterschiede zwischen Spanien, Italien, Griechenland auf der einen und Deutschland auf der anderen Seite sind so dramatisch groß, dass eine gemeinsame Währung nach allen Gesetzen der Logik nur scheitern kann. Um ein gemeinsames Europa zu schaffen, bräuchten wir halbwegs vergleichbare Strukturen in Bezug auf Steuergesetzgebung und Arbeitsmarktbedingungen. Ich plädiere sehr dafür, Reformansätze in diesen Krisenländern zu unterstützen, denn Spardiktate alleine führen in die Katastrophe.

Das Verfassungsgericht hat im aktuellen Urteil auch eine Breitseite gegen die Machenschaften der EZB losgelassen. Wie hoch schätzen Sie die Gefahr ein, dass sich die Europäische Zentralbank durch die Anleihekäufe künftig zur Bad-Bank für europäische Schrott-Papiere entwickelt?
Die Gefahr ist sehr groß. Die EZB kauft nun alles das auf, was die Großinvestoren nicht mehr wollen. Diese institutionellen Anleger haben in den vergangenen Monaten die Ramschanleihen zu Höchstzinsen und niedrigen Kursen gekauft und können diese jetzt zu „Puffpreisen“ an die EZB verscherbeln. Die meisten werden aus Anleihen aussteigen und ihr Glück in Realwerten wie Aktien, Edelmetallen, Rohstoffen und Immobilien suchen. Das wird nicht nur in Europa so laufen, sondern auch in den USA und England.

Mit der neuen Lockerungsrunde greift auch die amerikanische Notenbank ähnlich verzerrend in die Märkte ein wie die EZB. Die Fed will nun so lange unbegrenzt Geld drucken, bis die Konjunktur wieder läuft. Weltweit warnen Experten vor dramatischen Inflationsraten, wenn die Weltwirtschaft irgendwann wieder anziehen sollte. Ist Inflation also der Preis, der bezahlt werden muss, um die europäischen Peripheriestaaten und den US-Immobilienmarkt zu retten?
Ja, das sehe ich so. Die Gesamtverschuldung liegt in Großbritannien bei mittlerweile 500 Prozent des Bruttoinlandsproduktes, in Deutschland bei fast 300 Prozent und in den USA bei knapp 400 Prozent. Die Bürger müssen diese Schulden finanzieren: Die eigenen selbst, die des Staates über die Steuern und die der Industrie über die Warenpreise. Eine starke Inflationierung wird also notwendig sein, um die Gesamtverschuldung der westlichen Welt in den Griff zu bekommen.

Der Begriff „Finanzielle Repression“ macht unter namhaften Finanzexperten die Runde. Gemeint ist damit eine schleichende Enteignung von Sparern und Anlegern, indem die Zinsen durch Markteingriffe unter die Inflationsrate gedrückt werden. Damit die so geschröpften Sparer nicht flüchten, könnten Kapitalverkehrskontrollen, Zwangsabgaben und Strafsteuern eingeführt werden – insbesondere eine Gefahr für Besitzer von Rendite-Immobilien. Wie wahrscheinlich ist ein solches Szenario aus Ihrer Sicht?
Sehr wahrscheinlich. Ein Teil der Schulden und Guthaben werden gegeneinander neutralisiert, also inflationiert. Eine solche Inflationspolitik machte aber eigentlich nur Sinn, wenn gleichzeitig das zusätzlich geschöpfte Geld auch dazu eingesetzt würde, Konjunkturpakete zu finanzieren und den Arbeitsmarkt zu stimulieren. Daraus könnten dann Wachstumsimpulse entstehen. Wir werden jedoch eine Phase der Inflation sehen, die nicht einhergeht mit steigender Wirtschaftsleistung und weniger Arbeitslosen. Das Gegenteil wird der Fall sein: Wir werden eine Stagflation bekommen, also eine schrumpfende Wirtschaft, zunehmende Arbeitslosigkeit und gleichzeitig steigende Preise. Eine Katastrophe für die Bevölkerung!

Viele Anleger setzen auf Kaufkrafterhalt, Renditen treten in den Hintergrund. Immer mehr greifen zur Anti-Inflationswährung schlechthin, dem Gold. Das Edelmetall verteuerte sich in der vergangenen Woche auf über 1777 Dollar je Feinunze und war damit so teuer wie zuletzt Ende Februar. Welche Prognose wagen Sie derzeit für die Entwicklung des Goldpreises?
Die Metallpreise werden vor dem Hintergrund des gerade vorhin formulierten Szenarios deutlich anziehen. Aber Anleger müssen auch bei den Edelmetallen jederzeit mit Korrekturen rechnen – eine Gelegenheit nachzukaufen.

Welche Assetklassen eignen sich neben Gold prinzipiell zum Vermögensschutz bei hoher Papiergeldentwertung?
Ich investiere momentan ausschließlich in Aktien und Edelmetalle, weil ich nur diese Sachwerte für den Fall absichern kann, dass die Märkte noch einmal stark korrigieren. Das ist mit Immobilien und anderen Sachanlagen nicht möglich. In normalen Zeiten rate ich zu breiterer Streuung. Aber wir haben keine normalen Zeiten. Die Krise wird uns noch Jahre begleiten.

Nach der Mega-Pleite von Lehman Brothers vor genau vier Jahren haben sich die Spielregeln für Banken geändert. Die Eigenkapitalvorschriften wurden verschärft, die Boni zumindest kritisch hinterfragt und die Kontrolle sowie der Anlegerschutz verbessert. Die Deutsche Bank hat nun ihr Renditeziel deutlich heruntergeschraubt und dies als Kulturwandel verkauft. Ist das ein reiner PR-Gag oder tut sich aus Ihrer Sicht wirklich etwas in der Finanzwelt?
„Wohl hör´ ich die Worte, doch fehlt mir der Glaube!“ Wenn ich sehe, dass die Deutsche Bank eine Bilanzsumme von aktuell 2,3 Billionen Euro hat bei einem mickrigen Eigenkapital von 38 Milliarden Euro, dann sind wir noch Welten von einer nachhaltigen Finanzwelt entfernt.

------------

Dirk Müller alias „Mister Dax“ ist einer der gefragtesten Börsenexperten in TV-Interviews, Vorträgen und Zeitungsberichten. Anfang 2009 erschien sein Bestseller C(r)ashkurs, in dem er über die Hintergründe der Börsen-­‐ und Finanzwelt aufklärt und die Missstände unseres Wirtschaftssystems deutlich ausspricht. Am 12. September erschien sein zweites Buch Cashkurs – ein Finanzratgeber für Einsteiger und Fortgeschrittene. Dirk Müller ist Geschäftsführer der Finanzethos GmbH und außerdem Betreiber der Internetseite cashkurs.com, wo er sich ebenfalls das Ziel gesteckt hat, die Menschen über Hintergründe und Zusammenhänge der Wirtschaft und Finanzmärkte aufzuklären.

Anzeige

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
  • Alle
    3
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
21.07.2017Deutsche Bank ReduceCommerzbank AG
12.07.2017Deutsche Bank HoldHSBC
07.07.2017Deutsche Bank Sector PerformRBC Capital Markets
03.07.2017Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
29.06.2017Deutsche Bank buyequinet AG
29.06.2017Deutsche Bank buyequinet AG
19.05.2017Deutsche Bank kaufenDZ BANK
28.04.2017Deutsche Bank buyequinet AG
27.04.2017Deutsche Bank kaufenIndependent Research GmbH
27.04.2017Deutsche Bank buyequinet AG
12.07.2017Deutsche Bank HoldHSBC
07.07.2017Deutsche Bank Sector PerformRBC Capital Markets
26.06.2017Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
08.06.2017Deutsche Bank Equal weightBarclays Capital
07.06.2017Deutsche Bank NeutralUBS AG
21.07.2017Deutsche Bank ReduceCommerzbank AG
03.07.2017Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
23.06.2017Deutsche Bank SellCitigroup Corp.
13.06.2017Deutsche Bank ReduceCommerzbank AG
19.05.2017Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich leichter -- Dow verliert -- VW-, Daimler-, BMW-Aktien verlieren kräftig: Deutsche Autoindustrie soll sich abgesprochen haben -- BYD, Tesla, Microsoft, eBay im Fokus

Siemens und Bombardier verhandeln über Eisenbahn-Joint Venture. Gazprom darf mehr Gas nach Deutschland pumpen. S&P stellt Griechenland bessere Bonität in Aussicht. Apple will mit Chinesen Autobatterien bauen: Unerwartete Konkurrenz für Tesla? Bill Gross warnt vor einem möglichen Wirtschaftskollaps. Warum Exxon jetzt plötzlich zum Umweltfreund wird. Bitcoin zurück auf Rekordkurs. General Electric verdient im zweiten Quartal weniger. Erneuter Ether-Diebstahl schreckt die Branche auf.

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Sorglos die Koffer packen
In diesen europäischen Ländern kommt man voll auf seine Kosten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Enormer Stressfaktor
In diesen Ländern haben Arbeitnehmer den größten Stress
Die ärmsten Länder der EU
Hier ist das BIP schlechter als im Durchschnitt
Vor diesen Berufen macht die Digitalisierung keinen Halt
Diese Jobs sind besonders stark bedroht
Diese Millionenbeträge verdienten die Sport-Stars in 2017
Diese Profis konnten ihren Kontostand 2017 deutlich verbessern
Berufe die auch eine Rezession überstehen
Welche bieten am meisten Sicherheit?
mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel lehnt eine Obergrenze für Flüchtlinge weiter ab. Sind Sie für eine solche Grenze?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
BMW AG519000
Scout24 AGA12DM8
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Allianz840400
Siemens AG723610
E.ON SEENAG99
CommerzbankCBK100
TeslaA1CX3T
Coca-Cola Co.850663
adidas AGA1EWWW
Greiffenberger AG589730