25.02.2013 17:21
Bewerten
(134)

Dirk Müller: „George Soros interessiert mich nicht“

Interview Exklusiv: Dirk Müller: „George Soros interessiert mich nicht“ | Nachricht | finanzen.net
Interview Exklusiv
"Mister DAX" bleibt seiner Linie treu: Finger Weg von Geldwerten, Konzentration auf Aktien und Edelmetalle. Im Interview plädiert er für die Finanztransaktionssteuer und sagt, was er von George Soros hält.
von Benjamin Summa

Wie würden Sie aktuell ein liquides Anlagevermögen von 100.000 Euro investieren?
Ich würde einen Teil in Cash behalten, um flexibel auf Veränderungen des Marktes reagieren zu können. Ansonsten würde ich mich auf Sachwerte wie Aktien konzentrieren und 15 bis 20 Prozent des Gesamtportfolios in Edelmetalle anlegen. Von Geldwerten lasse ich momentan die Finger.

Welche Aktien sind aktuell Ihre Favoriten?
Daimler gefällt mir derzeit ausgesprochen gut. Das Unternehmen spricht mit wesentlich sportlicheren Modellen zusätzliche Märkte an. Daimler ist zudem technologisch ganz weit vorn dabei und investiert in erneuerbare Energien und die Entwicklung von Wasserstofffahrzeugen. Es gibt aber noch andere spannende Bereiche: Samsung Electronics ist zum Beispiel sehr breit aufgestellt und nicht wie Apple auf ein Trendthema fokussiert. Und Cisco Systems profitiert stark von dem Gedanken an die Cloud, auch charttechnisch sieht die Aktie aktuell prima aus.

Es dominieren derzeit zwei mögliche Szenarien für den Dax: Er steigt in diesem Jahr um 15 Prozent plus x, setzt also die Rallye aus 2012 fort - oder er stagniert nahezu, weil die Konjunktur weltweit nicht in Gang kommt. Welchem schließen Sie sich an?
Ich will an dieser Stelle ganz deutlich sagen: Es ist aktuell sehr schwer abzuschätzen, ich glaube, dass aufgrund des billigen Geldes steigende Kurse möglich sind, aber die Eurokrise ist nicht im Ansatz ausgestanden und kann jeden Moment zurückkommen – und dann können sich die Märkte auch wieder schnell sehr negativ entwickeln. Sowohl eine Fortsetzung der Hausse als auch ein Einbruch ist möglich. Ich halte mich daran: Ich investiere stark in Aktien und Edelmetalle und wenn es haarig wird, dann sichere ich beide Anlageklassen gegen Kursschwankungen ab.

Star-Investor George Soros hat kürzlich mehr als die Hälfte seines Goldinvestments verkauft, das im SPDR Gold Trust eingebracht war. Der Goldpreis hat anschließend dann auch deutlich nachgegeben. Was sagen Sie privaten Goldanlegern, die jetzt auch den Ausstieg planen?
Soros spielt sein eigenes Spiel, er gibt mal dieses und mal jenes bekannt, darauf würde ich nicht viel geben – der Mann wird überschätzt. Sicher kann er mit seinen Milliarden und der entsprechenden PR Märkte manipulieren. Ich kümmere mich aber um die Daten, die ich einschätzen kann und nicht um die Spielereien eines Superreichen.
Bei überstürzten Ausstiegen aus dem Goldmarkt wäre ich derzeit vorsichtig. Wir haben seit Jahren einen extremen Anstieg und inzwischen eine Seitwärtsphase, der Goldpreis konsolidiert auf sehr hohem Niveau. Am wahrscheinlichsten ist aus meiner Sicht, dass der Goldpreis die Marke um 1500 Dollar hält und von dort aus einen nächsten Schwung nach oben nimmt. Dennoch muss man das Restrisiko im Auge behalten, dass bei einem nachhaltigen Bruch der 1500-Dollar-Linie ein deutliches Abwärtsrisiko besteht.

Derselbe Investor Soros hat in den vergangenen Monaten mit Wetten auf den fallenden Yen enorm viel Geld verdient. Experten sprechen von einem Währungskrieg. Wie gefährlich sind solche Spekulationen aus Ihrer Sicht?
Wir haben eindeutig einen Währungskrieg. Alle Staaten versuchen, über eine Abwertung der Währung ihre Industrie zu stützen. Die Folge ist Inflationierung durch Geldmengenausweitung. Genau aus diesem Grund konzentriere ich mich auf Sachwerte und meide Geldwerte.

Viele Deutsche halten immer noch Ihren Bundesanleihen die Treue. Dass 1,6 Prozent Zinsen bei Zehnjährigen aufgrund der zunehmenden Inflation faktisch Vermögensvernichtung bedeuten, kommt bei vielen Anlegern nur langsam an. Wie bewerten Sie den Markt der Staatsanleihen augenblicklich?
Natürlich ist das Geldvernichtung! Die Inflationsrate liegt deutlich höher als die Zinsen. Die Discounter erhöhen die Preise jedes Jahr um 4,5 Prozent, zudem haben wir drastische Miet- und Benzinpreissteigerungen. Die Kaufkraft des Geldes wird von Jahr zu Jahr weniger.

Und wie sieht es mit Unternehmensanleihen aus? Was sollten Privatanleger tun, wenn Ihre alten, renditeträchtigen Papiere - sagen wir von BMW oder Siemens - auslaufen bzw. die Unternehmen diese vorzeitig zurückzahlen?
Wenn ich in BMW oder Siemens investieren will, kaufe ich die Aktien und nicht die Unternehmensanleihen.

In Städten wie München und Berlin ist vom Immobilienboom die Rede. Langfristig steigende Mieten sollen gute Renditen sichern. Wie bewerten Sie die Geldanlage in Wohnungen und Häuser?
Prinzipiell sind Immobilieninvestments nicht schlecht. Aber momentan würde ich auch hiervon die Finger lassen. Die Preise sind mir einfach zu hoch. Mir sagen Immobilienprofis, dass der Markt leergefegt ist und nur noch Schrott am Markt ist. Wenn die Profis keine guten Objekte finden, wie soll ich dann als Halb-Laie in diesen Markt erfolgreich investieren?

Die von der EU-Kommission vorgeschlagene Finanztransaktionssteuer ruft heftigen Widerstand in der Finanzwelt hervor. Wie bewerten Sie diese Maßnahme: Sinnvolle Steuer zur Beteiligung der Banken an den Kosten der Finanzkrise oder Standortnachteil für europäische Institute oder gar Strafzahlung für Kleinsparer?
Ich bin für die Finanztransaktionssteuer, weil sie die Märkte langsamer machen wird. Für ein Fondsmanagement würde es sich nach der Einführung nicht mehr lohnen, sekündlich Werte hin und her zu handeln. Die Fonds würden sich wieder auf ihre Kernaufgabe konzentrieren – nämlich in gute Unternehmen längerfristig zu investieren. Wenn die Finanzindustrie jetzt argumentiert, das Ganze sei eine Strafzahlung für Kleinanleger, dann kann ich das nur als PR-Trick bezeichnen. Bei Fonds zahlen Kleinanleger zwischen 3 und 5 Prozent Ausgabeaufschlag, die Finanztransaktionssteuer fiele pro Order lediglich mit 0,1 Prozent ins Gewicht. Diese kleine Summe macht den Privatanlegern überhaupt nichts aus, die Steuer stört nur die, die wild zocken.

Sie veröffentlichen bald Ihr drittes Buch. Worum geht es?
Ich will noch nicht zu viel verraten. Das Buch wird im April erscheinen. Es geht um den Euro und um die Zukunft Europas. Ich thematisiere Dinge, die die Leser sehr interessieren dürften und die bisher in der öffentlichen Wahrnehmung praktisch gar nicht stattgefunden haben - die aber elementar sind, um zu verstehen, was hinter den Kulissen abläuft und welche Folgen das dann für uns in Europa hat.

Zur Person

Dirk Müller alias „Mister DAX“ ist einer der gefragtesten Börsenexperten in TV-Interviews sowie bei Vorträgen und Zeitungsberichten. Anfang 2009 erschien sein Bestseller C(r)ashkurs, in dem er über die Hintergründe der Börsen- und Finanzwelt aufklärt und die Mißstände unseres Wirtschaftssystems deutlich ausspricht. Am 12. September erschien sein zweites Buch Cashkurs – ein Finanzratgeber für Einsteiger und Fortgeschrittene.

Dirk Müller ist Geschäftsführer der Finanzethos GmbH und außerdem Betreiber der Internetseite cashkurs.com, wo er sich ebenfalls das Ziel gesteckt hat, die Menschen über Hintergründe und Zusammenhänge der Wirtschaft und Finanzmärkte aufzuklären.

Anzeige

Nachrichten zu Daimler AG

  • Relevant
  • Alle
    3
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Daimler AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
16.08.2017Daimler OutperformBernstein Research
09.08.2017Daimler Equal-WeightMorgan Stanley
09.08.2017Daimler OutperformBernstein Research
07.08.2017Daimler UnderperformJefferies & Company Inc.
04.08.2017Daimler HaltenIndependent Research GmbH
16.08.2017Daimler OutperformBernstein Research
09.08.2017Daimler OutperformBernstein Research
02.08.2017Daimler buyDeutsche Bank AG
02.08.2017Daimler buyequinet AG
31.07.2017Daimler overweightJP Morgan Chase & Co.
09.08.2017Daimler Equal-WeightMorgan Stanley
04.08.2017Daimler HaltenIndependent Research GmbH
01.08.2017Daimler HoldHSBC
28.07.2017Daimler NeutralGoldman Sachs Group Inc.
28.07.2017Daimler HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
07.08.2017Daimler UnderperformJefferies & Company Inc.
04.07.2017Daimler SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
03.07.2017Daimler UnderperformJefferies & Company Inc.
13.06.2017Daimler SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
27.04.2017Daimler UnderperformJefferies & Company Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Daimler AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Aktien mit Sicherheit und Potenzial

Für die neue Ausgabe des Anlegermagazins haben unsere Redakteure Aktien identifiziert, die aus ihrer Sicht Sicherheit und Potenzial bieten. Einen besonderen Blick werfen sie dabei auf die Chemie- und Versicherungsbranche. Erfahren Sie im aktuellen Magazin, wie Sie "Richtig investieren" und lesen Sie, welche Aktien bei überschaubarem Risiko einiges an Potenzial bieten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX im Plus -- Asiens Börsen überwiegend fester -- Bitcoin-Zertifikat lässt spekulative Anleger voll auf ihre Kosten kommen -- UniCredit-Aufnahme im EuroStoxx möglich -- BHP im Fokus

zooplus-Titel fallen: Analyst sieht Risiken für Ausblick. Versicherer Zurich peilt Stellenstreichung an. Brasilien will Anteile an Stromversorger Eletrobras verkaufen. Stiftung Warentest: Banken verlangen teils absurde Gebühren.

Top-Rankings

KW 33: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 33: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Nicht nur schön und talentiert
Diese Frauen haben in Hollywood am meisten verdient

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Enormer Stressfaktor
In diesen Ländern haben Arbeitnehmer den größten Stress
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
Das sind 2017 bislang die größten Verlierer in Buffetts Depot
Welche Aktie enttäuschte bisher am meisten?
Die Meister-Liste der 1. Fußball Bundesliga
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?
Bitcoin & Co.: Die wichtigsten Kryptowährungen
Welche Digitalwährung macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Donald Trump steht zunehmend in der Kritik. Was glauben Sie, wie lange wird er US-Präsident sein?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren und Depot eröffnen


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
TeslaA1CX3T
E.ON SEENAG99
Air Berlin plcAB1000
Lufthansa AG823212
EVOTEC AG566480
BMW AG519000
Allianz840400
Amazon906866
Nordex AGA0D655
Siemens AG723610