19.11.2012 03:00
Bewerten
 (3)

Hedgefonds-Manager Cooperman: "Wachstumsstory bei Apple langsam vorbei"

Interview Exklusiv: Hedgefonds-Manager Cooperman: "Wachstumsstory bei Apple langsam vorbei" | Nachricht | finanzen.net
Leon Cooperman
Interview Exklusiv

Leon Cooperman, Sohn eines Klempners und Goldman-Sachs-Manager, ist Gründer des Hedgefonds Omega Advisors. Der streitbare Milliardär ist einer der bekanntesten New Yorker Investoren.

€uro am Sonntag

von Tim Schäfer, Euro am Sonntag

Leon Cooperman zählt zu den schillerndsten Investoren der Wall Street, gilt aber auch als Philanthrop: Mit Spenden von über 20 Millionen Dollar unterstützt er die jüdische Gemeinde, Schulen und eine Krebsstiftung. Richtig in die Schlagzeilen geriet der Milliardär vor einem Jahr, als er in einem offenen Brief den US-Präsidenten Barack Obama scharf kritisierte und ihm Klassenkampf-Rhetorik vorwarf. Cooperman wurde zu einem der Wortführer gegen die Protestbewegung Occupy Wall Street. Das US-Magazin „Forbes“ schätzt das Vermögen Coopermans auf 1,5 Milliarden Dollar. €uro am Sonntag traf den 69-Jährigen in seinem Büro im New Yorker Finanzviertel.

€uro am Sonntag: Wie schwer war es für Sie im Rückblick, sich aus einfachsten Verhältnissen zu einem der reichsten Männer Amerikas hochzuarbeiten? Leon Cooperman: Es ist eine Kombination aus harter Arbeit und Glück. Aber ehrlich gesagt: Der Berufseinstieg selbst war gar nicht so hart für mich, weil ich mein Berufsleben in einer guten Zeit begann. Mitte der 60er-Jahre befand sich die Börse im Aufwind, und ich hatte nach meinem Abschluss viele Jobangebote. Heute ist das anders. Da gibt es Berufsanfänger, die wesentlich besser qualifiziert sind als ich und die keine Anstellung finden.

Wie sind Sie so rasch nach Ihrem Studium zur Investmentbank Goldman Sachs gekommen?
Damals war Goldman Sachs nicht so bedeutend wie heute. Sie haben mir schlichtweg das höchste Gehalt geboten. Also habe ich mich einfach für sie entschieden.

Gibt es eigentlich eine Geheimformel, um in Ihrem Geschäft erfolgreich zu sein?
Nein, die gibt es nicht. Es ist harte Arbeit. Ich fange hier jeden Morgen um 6.30 Uhr an. Jeden Abend treffe ich andere Vermögensverwalter, spreche Ideen durch, diskutiere.

Wann gehen Sie ins Bett?
Um 23.15 Uhr. Und ich stehe um 5.15 Uhr auf.

Sie müssten eigentlich nicht mehr arbeiten, haben vermutlich alles erreicht, was Sie erreichen wollten. Was motiviert Sie, morgens aus dem Bett zu kommen?
Das ist meine Natur. Ich will in meinem Job weiterhin das Beste geben.

Werden Sie nicht zu Hause von Ihrer Familie vermisst?
Ich habe eine tolle Familie, bin seit 48 Jahren mit meiner Frau verhei­ratet. Ich habe zwei erwachsene Söhne, drei Enkelkinder. Man kann gleichzeitig eine gute Karriere und ein gutes Familienleben haben.

Wie oft sehen Sie Ihre Frau?
Ich bin mit meiner Frau an den Wochenenden zusammen. Freitags um 16 Uhr ist meine Arbeitswoche zu Ende.

Sie haben vor einem Jahr einen Brief an US-Präsident Obama geschrieben, weil sie verärgert waren über Klassenkampf-Schlagzeilen und die Vorwürfe gegen die reiche Oberschicht. Hat der Präsident Ihnen jemals geantwortet?
Nein.

Sie haben keinerlei Reaktion bekommen?
Ich habe Tausende E-Mails aus aller Welt bekommen, von der Regierung aber nichts. Das hat mich schon überrascht. Aber es ist, wie es ist.

Was werfen Sie Obama vor?
Zugegeben, er hat es nicht leicht. Aber Obama ist ein Populist, hat eine ganz spezielle Form der Arroganz, ist polarisierend. Er ist nicht in der Lage, die Menschen zusammenzubringen, er versucht nicht, Differenzen zu überwinden. Der frühere US-Präsident Lyndon B. Johnson, ebenfalls ein Demokrat, brachte dagegen die Menschen zusammen.

Sind Sie Republikaner?
Ich bin weder Demokrat noch Re­publikaner, sondern politisch un­abhängig.

Sie haben Obama vorgeworfen, er erwecke den Eindruck, dass Reiche keine Steuern zahlen. Wie viel Steuern zahlen Sie?
Dass die Reichen in den USA keine Steuern zahlen, ist eine Lüge. Mein Steuersatz vergangenes Jahr betrug 29,3 Prozent.

Streiten Sie eine Mitschuld der Wall Street an der Finanzkrise ab?
Ich sag Ihnen mal was: Das größte Problem ist nicht die Wall Street, sondern die Regierung. Es hat jahrelang zahlreiche Warnungen gegeben, dass die Hypothekenbanken Freddie Mac und Fannie Mae dramatisch wachsen und ein großes Risiko für das gesamte Finanzsystem darstellen. Barney Frank, der dafür zuständige demokratische Kongressabgeordnete aus Massachusetts, hat sich aber nicht darum gekümmert. Er wollte lieber, dass jeder ein Eigenheim besitzt, egal ob er es sich leisten konnte oder nicht.

Sie haben viele Anhänger unter den Börsianern. Wie sieht Ihre Anlagestrategie aus?
Als Value-Investoren versuchen wir, Aktien mit niedrigerem Kurs-Gewinn-Verhältnis zu bekommen als der Durchschnitt des S & P-500-Index. Wir schauen auf Wachstum, auf die Dividende, auf die Bewertung der Vermögensbestandteile. Wenn Sie den S & P 500 als Ganzes kaufen, dann erhalten Sie ein Gewinnwachstum von im Schnitt sechs Prozent jährlich, eine Dividendenrendite von zwei Prozent und Sie zahlen den zweifachen Buchwert. Wir suchen aber Firmen, die bessere Kennzahlen mitbringen.

Als spekulativ kann man Ihre Strategie dann nicht bezeichnen?
Nein. Wir kaufen Substanzfirmen, die sehr lange am Markt sind.

Halten Sie auch Leerverkaufs- Positionen?
Ja, wir haben Shortpositionen, sie betragen zwischen fünf und 15 Prozent unseres Portfolios.

Wie lange bleiben Sie investiert?
75 Prozent des Portfolios halten wir etwa ein bis zwei Jahre.

Manche Profis warnen nach der Kursrally vor einer Überhitzung des Markts. Wie schätzen Sie die Lage ein?
In den zurückliegenden zweieinhalb Jahren war ich sehr optimistisch. Wir haben damit gut verdient. 2009 hat unser Fonds um 54 Prozent zugelegt, 2010 waren es 24 Prozent. Voriges Jahr plus minus null, dieses Jahr liegen wir 27 Prozent höher. Aktuell sind wir neutral eingestellt, weder bärisch noch bullish.

Was bedeutet das für Ihre Aktien­investments?
Grundsätzlich sind wir da optimistisch. Auch wenn es viele Unwägbarkeiten gibt, kommt man an Aktien nicht vorbei. Wo wollen Sie Ihr Geld denn sonst hintun? Auf die Bank legen? Da bekommen Sie null Rendite. Für Staatsanleihen sind es gerade mal 1,7 Prozent. Das ist irre. Die US-Notenbank Fed hat ein Umfeld geschaffen, in dem es keine Alternative zur Aktie gibt.

Wie schätzen Sie die Lage in Europa ein?
Europa erscheint uns günstig. Wir besitzen den Gesundheitskonzern Fresenius, den Airline-Spezialisten Amadeus, die Telekomanbieter Telenet aus Belgien und Vodafone aus Großbritannien, dazu den Reifenhersteller Michelin. Wie wichtig ist für Sie das Gespräch mit dem Vorstand einer Firma?
Wir kaufen nichts, ohne vorher mit dem Management zu sprechen.

Was war Ihr bester Deal in den vergangenen fünf Jahren?
Wir haben extrem gut mit Apple abgeschnitten, haben die Aktie für 200 Dollar gekauft. Jetzt liegt sie trotz des jüngsten Kursrückgangs noch immer bei 540 Dollar.

Ist Apple noch immer eine lang­fristige Wachstumsstory für Sie?
Ich würde sagen, die Wachstums­story neigt sich dort wohl langsam dem Ende zu.

Was war Ihr schlechtestes ­Geschäft?
Das war vor 13 oder 14 Jahren in Aserbaidschan, als das Land gerade den staatlichen Sektor privatisierte. Es stellte sich heraus, dass der Präsident des Landes ein Schlitzohr war. Wir hatten auch einen Angestellten, der damals das Gesetz gebrochen hat. Wir haben sehr viel Geld verloren.

Große Fehler, kann man die überhaupt vermeiden? Oder sind sie Teil des Investierens?
Sie sind Teil des Geschäfts. Es ist ganz einfach: Wenn Sie keine Fehler machen in diesem Geschäft, sind Sie entweder ein Lügner oder Sie drücken sich vor Entscheidungen.

Zur Person:

Fondsmanager
aus der Bronx

Leon Cooperman wuchs im New Yorker Stadtteil Bronx als Sohn eines Klempners in armen Verhältnissen auf. Er studierte, machte seinen Abschluss an der Columbia Business School. Danach ging er direkt zu Goldman Sachs. Während seiner 25-jährigen Karriere stieg er zum Partner auf, wurde Verwaltungsratschef der Goldman-Vermögensverwaltung. 1991 gründete er den Hedgefonds Omega, der heute sieben Milliarden Dollar an Vermögen verwaltet.

Bildquellen: Jeff Maurone

Nachrichten zu Apple Inc.

  • Relevant2
  • Alle+
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Apple Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
21.02.2017Apple overweightMorgan Stanley
21.02.2017Apple HoldDeutsche Bank AG
15.02.2017Apple buyGoldman Sachs Group Inc.
08.02.2017Apple buyMerrill Lynch & Co., Inc.
01.02.2017Apple HoldStifel, Nicolaus & Co., Inc.
21.02.2017Apple overweightMorgan Stanley
15.02.2017Apple buyGoldman Sachs Group Inc.
08.02.2017Apple buyMerrill Lynch & Co., Inc.
01.02.2017Apple OutperformRobert W. Baird & Co. Incorporated
01.02.2017Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
21.02.2017Apple HoldDeutsche Bank AG
01.02.2017Apple HoldStifel, Nicolaus & Co., Inc.
01.02.2017Apple Equal weightBarclays Capital
24.01.2017Apple Equal weightBarclays Capital
26.10.2016Apple HoldStifel, Nicolaus & Co., Inc.
26.10.2016Apple overweightMorgan Stanley
26.07.2016Apple SellBGC Partners
29.10.2015Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.10.2014Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
10.09.2014Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Apple Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht tief im Minus ins Wochenende -- Dow Jones schließt leicht im Plus -- VW mit Milliardengewinn -- BASF-Aktie fällt trotz höherem Quartalsergebnis -- Rocket Internet, NVIDIA, Nordex im Fokus

Griechischer Zentralbankchef Stournaras dringt auf Einigung mit Gläubigern. VW-Führungsspitze verdient künftig weniger. Risse in Triebwerken des Bundeswehr-Pannenfliegers A400M. Kongress-Rede Trumps birgt Sprengkraft für die Börsen. ProSiebenSat.1-Aktien fallen - Analyst will klarere Digitalstrategie. Bitcoin erreicht neues Rekordhoch.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Top-Positionen von Warren Buffett
Jetzt durchklicken
Jetzt durchklicken
Welche Airline schneidet am besten ab?
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Welche Wertpapiere besitzen Sie?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
BASFBASF11
Daimler AG710000
Nordex AGA0D655
BMW AG519000
Scout24 AGA12DM8
BayerBAY001
Apple Inc.865985
Allianz840400
Deutsche Telekom AG555750
E.ON SEENAG99
CommerzbankCBK100
TeslaA1CX3T
adidas AGA1EWWW