06.09.2013 20:40
Bewerten
 (0)

Johnson & Johnson sucht Käufer für Diagnostiksparte - Kreise

Von Dana Cimilluca und Jonathan D. Rockoff

   Der US-Pharmakonzern Johnson & Johnson treibt den Verkauf seines Diagnostikgeschäfts offenbar voran. Das Unternehmen verhandele derzeit mit mehreren potenziellen Interessenten über das Geschäft mit Bluttests, sagten mit den Vorgängen vertraute Personen. Sie beziffern den Wert der Sparte auf rund 5 Milliarden US-Dollar.

   Berater des Konzerns hätten Gespräche sowohl mit Finanzinvestoren als auch mit anderen Unternehmen aus der Gesundheitsbranche aufgenommen, sagte eine der informierten Personen. Ein Deal könnte bis Ende des Jahres über die Bühne gehen.

   Die Sparte "Ortho Clinical Diagnostics" stellt Tests her etwa zur Bestimmung der Blutgruppe eines Patienten oder zur Untersuchung des Blutes auf Viren wie HIV und Hepatitis C. Außerdem können diese Tests zur Diagnose von Herzinfarkten und des Ausmaßes der Beschädigung des Herzens herangezogen werden. Der globale Markt für diese Bluttests ist laut Marktforscher Frost & Sullivan 46 Milliarden Dollar schwer und wächst jährlich um 6 bis 7 Prozent.

   Johnson & Johnson hatte im Januar signalisiert, einen Verkauf oder eine Abspaltung des Geschäftsbereichs in Erwägung zu ziehen. Zur Begründung nannte Konzernchef Alex Gorsky den ungenügenden Marktanteil, der laut Frost & Sullivan bei weniger als 5 Prozent liegt. Die Sparte habe ein größeres Potenzial als Teil einer anderen Organisation, deren Kerngeschäft näher an dem Bereich liegt, sagte der Manager.

   Wer daran interessiert sein könnte, ist derzeit nicht klar. Marktführer ist laut Frost & Sullivan der Schweizer Konzern Roche mit einem Marktanteil von 20 Prozent. Danach folgen Siemens, Abbott Laboratories und Danaher.

   Johnson & Johnson stellt derzeit die Unternehmensbereiche auf den Prüfstand, die keine Marktführer sind oder deren Erlöse schrumpfen. 2011 wurde das einstige Erfolgsgeschäft mit Stents eingestellt. Auch hat Johnson & Johnson Marken aus dem Bereich der nicht verschreibungspflichtigen Medikamente verkauft.

   Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com

   DJG/DJN/mgo/raz

   (END) Dow Jones Newswires

   September 06, 2013 14:18 ET (18:18 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 02 18 PM EDT 09-06-13

Nachrichten zu Roche Holding AG Sponsored American Deposit Receipt Repr 1/2 NVTGSh

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Keine Nachrichten im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.
Eventuell finden Sie Nachrichten, die älter als ein Jahr sind, im Archiv

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Roche Holding AG Sponsored American Deposit Receipt Repr 1/2 NVTGSh

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
Keine Analysen gefunden.
mehr Analysen

Meistgelesene Roche News

Keine Nachrichten gefunden.
Weitere Roche News
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Roche Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

DAX vorbörslich fester -- Türkei bringt sich als Deutsche-Bank-Käufer ins Spiel -- Commerzbank: 10.000 Stellen weg? -- Opec-Staaten einigen sich auf Fördergrenze -- Air Berlin im Fokus

SAP investiert in neue Produkte für vernetzte Firmen. Institut: London soll Schweigen über Brexit lüften. VW-Chef Müller macht sich Sorgen über US-Strafzahlungen. Agentur - Credit Suisse verhandelt über Deal im US-Hypothekenstreit.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Lohnt sich die Rente
Jetzt durchklicken
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?