25.02.2013 17:14
Bewerten
 (65)

Italien-Wahl: Berlusconi bei Senatswahl vorn

Jüngste Prognose
Das Mitte-rechts-Bündnis von Silvio Berlusconi hat sich bei der Senatswahl in Italien an die Spitze gesetzt.
Das geht aus jüngsten Prognosen hervor. Im Abgeordnetenhaus lag dagegen das Mitte-links-Bündnis von Pier Luigi Bersani in Führung.

Erste Prognosen sahen das Mitte-Links-Bündnis in beiden Kammern vorn. Von Bersani wird eine Fortsetzung des Reform- und Sparkurses in der drittgrößten Euro-Volkswirtschaft erwartet.

Anleger befürchteten bei einen Wahlsieg des umstrittenen Ex-Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi ein Wiederaufflammen der Euro-Schuldenkrise. Das Land hätte wahrscheinlich deutlich höhere Zinsen zahlen müssen, um sich am Anleihemarkt frisches Geld zu besorgen. Auch andere Euro-Krisenstaaten wären möglicherweise unter Druck geraten. Berlusconi hatte im Wahlkampf unter anderem Steuersenkungen im großen Stil angekündigt und Euro-feindliche Töne angeschlagen.

Bildquellen: Augusto Cabral / Shutterstock.com, 360b / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX geht fester ins lange Wochenende -- GDL droht mit "langem Streik" -- LinkedIn bricht nach schwachem Ausblick ein -- Apple, Commerzbank, BASF, Fresenius, Bayer, Airbus, Nokia im Fokus

Visa-Aktie trotz Gewinnanstieg im Minus. S&P stuft Bilfinger ab. GDL droht mit 'langem' Streik. Eurokurs steigt wieder. Buffett lädt zum 50. Jubiläum. Französischer Staat zwingt Renault neue Stimmregeln auf. Airbus will wegen Spionageaffäre Anzeige erstatten. IWF rechnet nicht mit Grexit. UmweltBank steigert Dividende.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die schlechtesten Index-Performer

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die rasende Welt der Elektroautos

Die wundersame Welt von Google

Was verdient man bei Apple?

Die größten deutschen Kapitalvernichter

10 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält

mehr Top Rankings

Umfrage

VW-Patriarch Piëch legt sein Aufsichtsratsmandat nieder. Hätten Sie damit gerechnet?