Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKursziele ProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyse InsidertradesFonds 
HistorischRealtime PushmyNews im ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

07.06.2010 06:00

Senden
KOPF DER WOCHE

Südafrikas Börsenchefin: „Finanzkrise? Für uns eine gute Zeit“

MTN Group zu myNews hinzufügen Was ist das?



Börsenchefin Nicky Newton-King von der Johannesburg Stock Exchange (JSE)
Mit Goldminen- und Rohstoffaktien ist die südafrikanische Börse zur größten des Kontinents geworden. Heute öffnet sich die JSE Investoren rund um den Globus. Dafür sorgt Börsenchefin Nicky Newton-King.

von Daniela Meyer, Johannesburg

Ende des 19. Jahrhunderts hatte der Goldboom in Südafrika unzählige Minen entstehen lassen. In einem Zelt in Johannesburg begann man 1887, Anteilscheine dieser Minen zu handeln – die Keimzelle der Johannesburg Stock Exchange (JSE). Von 1900 bis heute erreichten die Titel der ältesten und größten Börse Afrikas eine durchschnittliche Jahresrendite von 7,2 Prozent. Inzwischen zählt die JSE nicht nur zu den 20 größten Handelsplätzen der Welt, sondern sieht sich auch als Gewinner der Finanzkrise. €uro am Sonntag sprach mit Börsenchefin Nicky Newton-King über das grassierende WM-Fieber – und darüber, warum die JSE kein reiner Rohstoffspezialist mehr sein will.

€uro am Sonntag: Frau Newton-King, in Kürze beginnt die WM. Haben Sie schon Fußballfieber?
Nicky Newton-King: Klar, diesen Spaß lasse ich mir nicht entgehen. Wir haben Tickets für drei Spiele – mit Deutschland, da mein Mann Deutscher ist. Dann für Brasilien. Und natürlich für die südafrikanische Nationalmannschaft.

Die Vorfreude ist überall spürbar. Aber werden die zahlreichen Baustellen noch fertig?
Die Südafrikaner sind erst seit ein paar Wochen so richtig begeistert. Ich glaube, bei der WM in Deutschland waren die Menschen eher involviert. Aber die Freu­-de ist richtig und gut. Die Frage ist nur, ob man sie in nachhaltiges Wachstum transformieren kann. Es stimmt, einige Straßen und die Zugverbindung Johannesburg-Pretoria sind noch nicht fertig. Aber auch das kann man als Chance begreifen. Viele Leute wurden während der WM-Vorbereitungen ausgebildet. Sie wollen auch nach der WM weiterarbeiten.

Befürchten Sie denn, dass einige Projekte nach der WM nicht weitergeführt werden?
Die WM hat große Investitionen in die Infrastruktur mit entsprechenden Arbeitsplätzen gebracht. Ja, ich mache mir Sorgen. Es muss sichergestellt sein, dass wir das nachhaltig nutzen. Beispielsweise die Stadien – sie sollten nach der WM nicht leer stehen. Und noch wichtiger ist es, die Leute, die ausgebildet wurden, nicht einfach wieder nach Hause zu schicken. Leider bin ich nicht sicher, ob genug daran gedacht und vorausgeplant wird.

Aktuell scheint das Land aber von der WM-Stimmung zu profitieren. In den ersten neun Wochen des Jahres haben ausländische Investoren an der JSE Aktien im Wert von umgerechnet 7,7 Milliarden Euro gekauft.
Natürlich ist Südafrika durch die WM stark in den Fokus der Medien gerückt. Das weckt Interesse im Ausland, und davon werden einige Aktien profitieren. Insgesamt glaube ich aber, dass man die Auswirkungen an der Börse nicht direkt sehen wird. Die Aufmerksamkeit ist vielmehr gut für die nachhaltigere Wirtschaftsentwicklung.

Welche südafrikanischen Aktien kaufen Ausländer denn vorzugsweise?
Die meisten kaufen immer noch unsere 40 Toptitel – und von denen wiederum die 20 größten. Am meisten werden die Aktien der großen Mobilfunk- und Rohstoffkonzerne sowie Brauereien gehandelt, darunter MTN Group, Anglo American oder SAB Miller.


Hier gehts zum aktuellen Heft

Die JSE wurde während des Goldbooms gegründet. Steht Gold heute noch im Fokus – immerhin sind über 50 Prozent im Top-40-Index Rohstoffkonzerne?
Wir sind heute viel diversifizierter als früher. Unsere Hauptspieler kommen aus der Industrie, dem Finanz- und Versicherungswesen und natürlich auch der Rohstoffbranche. Aber wir sehen uns nicht mehr als Rohstoffspezialist.

Die Krise hat der JSE nicht so sehr zugesetzt wie manch anderer Börse. Was haben Sie anders gemacht?
Wir waren gut vorbereitet. Wir haben die vergangenen 15 Jahre damit verbracht, unsere DNA aufs Genaueste zu analysieren. Wir haben jeden Routinevorgang unter die Lupe genommen und uns immer gefragt: Ist unser Standard schon Weltklasse? Während der Krise haben wir nie unseren Markt geschlossen, wie etwa Russland. Wir haben Leerverkäufe nie verboten, so wie die Amerikaner und viele europäische Börsen.

War das nicht riskant?
Unsere Philosophie ist, dass Investoren zu jeder Zeit unserer Kompetenz und Technologie vertrauen können. Wenn sie kaufen und verkaufen wollen, dann muss das möglich sein. Wir haben auch nach dem 11. September nicht geschlossen. Wir glauben, der Markt muss aktiv bleiben – egal was passiert.

Also hat Ihnen die Krise sogar geholfen, Ihre Fähigkeiten unter Beweis zu stellen?
Wir haben es geschafft, die Krise für uns zu nutzen. Es hat zum Beispiel keiner unserer Investoren durch die Lehman-Pleite Geld verloren. Und das, obwohl Lehman einer unserer größten Kunden war. Aber wir hatten klare Regeln für einen solchen Fall. Als es passierte, haben wir nicht lang diskutiert, sondern gehandelt und es geschafft, alle Positionen innerhalb von zwei Tagen zu schließen. In Europa knabbern einige Börsen immer noch an Lehman herum. Damit haben wir bewiesen, dass wir schnell und kompetent reagieren können.

Bildquellen: Daniela Meyer
Seite: 12

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu MTN Group Ltd.

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
11.06.10MTN Group kaufenFuchsbriefe
18.03.10MTN Group mit NachholpotenzialFocus Money
05.04.05MTN Group: Underperform Goldman Sachs
11.06.10MTN Group kaufenFuchsbriefe
18.03.10MTN Group mit NachholpotenzialFocus Money
Keine Nachrichten im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.
Eventuell finden Sie Nachrichten die älter als ein Jahr sind im Archiv
05.04.05MTN Group: Underperform Goldman Sachs
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für MTN Group Ltd. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Meistgelesene MTN Group News 1M

Keine Nachrichten gefunden.
Weitere MTN Group News

MTN Group Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Die Zahl der Beschwerden von Privatversicherten über ihre Krankenkasse ist 2013 leicht gesunken. Wie Zufrieden sind Sie mit Ihrer Krankenkasse?
Ich gehöre zu denen die sich beim Ombudsmann der privaten Krankenversicherung (PKV) beschwert haben.
Ich war im letzten Jahr unzufrieden, habe mich aber nicht beschwert.
Ich hatte keine Probleme mit meiner Versicherung
Abstimmen