06.02.2012 18:39
Bewerten
(0)

Merkel: Wir weigern uns, Pleite Griechenlands anzuerkennen - ZDF

   BERLIN/PARIS (Dow Jones)--Deutschland und Frankreich wollen nach Aussage von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) eine Insolvenz Griechenlands nicht hinnehmen, bestehen aber für weitere Finanzhilfen auf Reformen. "Wir weigern uns, die Pleite Griechenlands anzuerkennen. Wir können das nicht akzeptieren", sagte Merkel im Interview mit dem ZDF nach Angaben des Senders auf seiner Internetseite. Ein zweites Griechenland-Programm werde es nur geben, "wenn die Nachhaltigkeit der griechischen Finanzen gesichert ist", sagte Merkel laut ZDF weiter in dem gemeinsamen Interview mit Frankreichs Staatspräsident Nicolas Sarkozy mit dem ZDF und dem französischen TV-Sender France 2.

   Bei einem Treffen in Paris hatten Merkel und Sarkozy zuvor am Montag an einem Verbleib Griechenlands in der Eurozone festgehalten, gleichzeitig aber eine Einigung mit der Troika als Voraussetzung für neue Hilfen bekräftigt. "Wir wollen, dass Griechenland im Euro bleibt", hatte Merkel bei einer Pressekonferenz mit dem Sarkozy betont und angefügt: "Das ist unser beider Meinung - aber ich sage auch: Es kann kein neues Griechenland-Programm geben, wenn es nicht mit der Troika zu einer Einigung kommt." Auch Sarkozy hatte dies betont.

   Bei ihrem Treffen hatten Merkel und Sarkozy zudem ein Sonderkonto vorgeschlagen, auf das Hilfsmittel fließen sollen, die für den Schuldendienst des Landes bestimmt sind. Mit der Blockade von Mitteln soll sichergestellt werden, dass das Land anfallende Zahlungen an seine Gläubiger leisten kann.

-Von Andreas Kißler, Dow Jones Newswires +49 (0)30 2888 4118, andreas.kissler@dowjones.com DJG/ank/apo (END) Dow Jones Newswires

   February 06, 2012 12:09 ET (17:09 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 12 09 PM EST 02-06-12

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Stabile Dividendenaktien gehören in jedes Depot!

Die Investition in ausgewählte Blue-Chip-Dividendenaktien gehört zu den sichersten Strategien, um an den Aktienmärkten langfristig ein Vermögen aufzubauen. Dividendenaktien von hochkapitalisierten Unternehmen werfen langfristig höhere Renditen als der Gesamtmarkt ab und bieten einen guten Schutz in unsicheren Börsenzeiten. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin drei Aktien mit stabilen und attraktiven Dividendenrenditen vor.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- US-Börsen wenig verändert -- Commerzbank erwartet Verlust im 2. Quartal -- Toshiba fliegt aus Japans Leitindex Nikkei 225 -- Allianz, AIB, Volkswagen im Fokus

Harley-Davidson prüft Kauf der Audi-Tochter Ducati. Tesla plant erstes Werk in China. RWE schüttet Sonderdividende an Aktionäre aus. Wechsel in der Infineon-Geschäftsführung. Verschärfte Golf-Krise bringt Katars Landeswährung zum Absturz. ZUMTOBEL mit Gewinnsprung und Umsatzrückgang.

Top-Rankings

Die reichsten Länder der EU
Das sind die reichsten Länder der EU
KW 25: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 25: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
BMW AG519000
Apple Inc.865985
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
E.ON SEENAG99
Allianz840400
CommerzbankCBK100
TeslaA1CX3T
adidas AGA1EWWW
Coca-Cola Co.850663
Amazon.com Inc.906866
Siemens AG723610
Santander S.A. (Banco Santander Central Hispano)858872