15.05.2013 10:15
Bewerten
(0)

MicroSort(R)-Geschlechtsauswahl steht in der Schweiz zur Verfügung

DRUCKEN
- Geschlechtsauswahl vor der Empfängnis unterstützt die Vermeidung genetisch bedingter Krankheiten

Basel, Schweiz (ots/PRNewswire) - Die MicroSort(R)-Technologie zur präkonzeptionellen Geschlechtsauswahl mithilfe von Spermiensortierung wird nun erstmalig ab Juli 2013 in der Schweiz zur Verfügung stehen. Die vom Genetics & IVF Institute in den USA entwickelte Technologie MicroSort wird in der Schweiz durch die Klinik für gynäkologische Endokrinologie und Reproduktionsmedizin am Universitätsspital Basel eingeführt.

(Logo: http://photos.prnewswire.com/prnh/20130515/DC09159LOGO [http://photos.prnewswire.com/prnh/20130515/DC09159LOGO] )

MicroSort erhöht die Wahrscheinlichkeit, ein Kind eines bestimmten Geschlechts zu empfangen, indem Spermien voneinander getrennt werden, sodass entweder die Zahl der Jungen oder Mädchen hervorbringenden Spermien erhöht ist. Sortiertes Sperma wird entweder zur intrauterinen Insemination (IUI) oder zur In-Vitro-Fertilisation (IVF) verwendet.

Über 500 geschlechtsabhängige oder geschlechtsbegrenzte genetische Erkrankungen, einschließlich der Duchenne-Muskeldystrophie und Hämophilie, scheinen primär oder sogar ausschließlich Angehörige eines Geschlechts zu betreffen. Durch die Nutzung von MicroSort zur Empfängnis eines Kindes mit dem jeweiligen Geschlecht, das nicht von diesen Erkrankungen betroffen ist, können Eltern vermeiden, diese genetisch bedingten Erkrankungen an ihre Kinder zu übertragen.

Wissenschaftler am Universitätsspital Basel haben eine eigenständige Studie mit MicroSort durchgeführt. In ihrem Bericht kommen sie zu folgender Schlussfolgerung: "Die Einfärbung von Spermien mit spezifischen Markern und die Sortierung mittels Durchflusszytometrie bietet eine Methode, ernsthafte Erkrankungen der Nachkommen zu vermeiden und kann dazu beitragen, die Zahl der zusätzlichen Embryonen zu reduzieren, die zur Präimplantationsdiagnostik erforderlich sind."

Studien in den Vereinigten Staaten haben gezeigt, dass bei Patienten, die mithilfe von MicroSort(R) ein Mädchen bekommen wollten, ca. 93 % der schwanger gewordenen Frauen ein weibliches Kind empfangen haben. Von denjenigen, die nach Jungen sortiert wurden, empfingen ca. 85 % der schwanger gewordenen Frauen ein männliches Kind. Patienten, die noch größere Sicherheit wünschen, können MicroSort(R) mit der Präimplantationsdiagnostik (PID) kombinieren, um eine fast 100%ige Sicherheit bei der Geschlechtsauswahl zu erreichen.

Für weitere Informationen über MicroSort besuchen Sie bitte www.microsort.com [http://www.microsort.com/] oder www.ivf-basel.ch [http://www.ivf-basel.ch/].

Web site: http://www.microsort.com/

Originaltext: MicroSort Digitale Pressemappe: http://www.presseportal.de/pm/103159 Pressemappe via RSS : http://www.presseportal.de/rss/pm_103159.rss2

Pressekontakt: KONTAKT: Trina Leonard, Leonard Communications, Inc., +1-301-530-6700, Trina@erols.com

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Payment-Trend: Der Vormarsch von digitalen Zahlungsabwicklern

Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, warum vor allem asiatische Unternehmen beim Mobile-Payment eine wichtige Rolle spielen und welche Aktien vom mobilen Bezahlen profitieren könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX rutscht zum Wochenende unter 13.000 -- US-Börsen mit neuen Rekorden -- Daimler meldet operativen Gewinneinbruch -- Bitcoin klettert über 6.000 Dollar-Marke -- PayPal, Atlassian, Apple im Fokus

Evotec-Aktie bricht ein: Lakewood erhöht Leerverkaufsposition. Siemens Gamesa greift nach Gewinnwarnung durch. EU-Mitarbeiter untersuchen BMW-Büros wegen Kartellverdachts. General Electric verfehlt Gewinnerwartungen. Software AG bleibt hinter Erwartungen zurück. Austausch der Aktiengattung der Linde AG im DAX.

Top-Rankings

Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
KW 42: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 41: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Die CDU hat rund zwei Prozentpunkte bei der Niedersachsen-Wahl verloren. Nun fordern Konservative Merkels Rücktritt. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BMW AG519000
Allianz840400
BASFBASF11
E.ON SEENAG99
BYD Co. Ltd.A0M4W9
EVOTEC AG566480
Infineon AG623100
Siemens AG723610
CommerzbankCBK100
Amazon906866