20.04.2013 14:42
Bewerten
 (13)

Bernd Lucke: Ein großer Knall mit riesigen Verlusten

Bernd Lucke: Ein großer Knall mit riesigen Verlusten
Nachgehakt bei
Der Chef der ­„Alternative für Deutschland“ über das Ende der Eurozone und die Folgen für private Anleger.
€uro am Sonntag

von Christoph Platt, Euro am Sonntag

Am vergangenen Sonntag kam die eurokritische Partei „Alternative für Deutschland“ in Berlin zu ihrem Gründungsparteitag zusammen. Der Hamburger Wirtschaftsprofessor Bernd Lucke ist einer der drei Sprecher (Vorsitzenden) der Partei und ihr prominentestes Gesicht.

€uro am Sonntag: Ihre Partei fordert die geordnete Auflösung des Euro-Währungsgebiets. Wie soll das vor sich gehen?
Bernd Lucke:
In einem ersten Schritt müssen die Südländer nationale Währungen parallel zum Euro einführen. Bankguthaben in Euro werden nicht angetastet, um einen Bankensturm zu verhindern. Mit einem gesetzlichen Annahme- und Verwendungszwang würde vorgeschrieben, dass alle Zahlungen zur Hälfte in Euro und zur Hälfte in neuer Währung getätigt werden. Das beschränkt sich auf den bargeldlosen Zahlungsverkehr, weil der leicht zu überwachen ist. Später erhöht man den Anteil der verpflichtend vorgeschriebenen heimischen Währung, bis der Euro ganz verdrängt ist.

Und wie sähe der zweite Schritt aus?
Nach dem Ausscheiden der Südländer kann das verbleibende Eurogebiet in kleinere Währungsverbünde aufgeteilt werden. Alternativ könnten die Staaten zu nationalen Währungen zurückkehren. Die Auflösung des Euro wäre in diesem zweiten Schritt relativ einfach, weil die größten unterdrückten Auf- oder Abwertungspotenziale durch das Ausscheiden der Südländer schon beseitigt wären.

Was sagen Sie deutschen Mittelständlern, deren Exporte unter einer starken deutschen Währung leiden würden?
Weil die Südeuropa-Währungen nach unserem Konzept nur schrittweise abwerten würden, bliebe diesen Exporteuren genügend Zeit, sich anzupassen. Mit maßvollen Aufwertungen hat die deutsche Industrie immer leben können.

Sie wettern gegen Bankaktionäre und Zeichner von Investmentfonds. Müssen private Anleger Angst vor der Alternative für Deutschland haben?
Nein, im Gegenteil. Privatanleger müssen die derzeitige Politik fürchten, weil es mit ihr eines Tages einen ungeordneten Staatsbankrott geben wird. Es würde einen großen Knall geben mit riesigen Kursverlusten und großen Verwerfungen. Die von uns geforderte geordnete Auflösung der Eurozone soll genau das verhindern.

Bildquellen: Carlos Caetano / Shutterstock.com, antoniomas / Shutterstock.com

Heute im Fokus

DAX geht tiefrot ins Wochenende -- Wall Street im Minus -- US-Jobdaten durchwachsen -- VW verschiebt Bilanzvorlage und HV -- Rocket Internet verkleinert sich -- LinkedIn, RWE, Toyota im Fokus

Twitter schließt 125.000 Zugänge. New Jersey verklagt VW im Abgas-Skandal. Disneys Star Wars spielt zweite Milliarde im Eiltempo ein. Rückruf manipulierter VW-Wagen in Belgien ab März. Gläubiger beenden erste Kontrollrunde in Athen. Stahlwerte leiden unter Kapitalerhöhung von ArcelorMittal. Ölpreise können Gewinne nicht halten. EU offen für Libyen-Einsatz. Experten: Apple hielt 2015 zwei Drittel des Marktes bei Computeruhren. Gute Nachfrage kurbelt Geschäft von CANCOM an.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten
Diese Top 20 haben zur Verbessung der Welt beigetragen
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die öffentliche Verschwendung
Wen sieht die BrandZ-Studie vorn?
Diese Materialien könnten Sie sich nach Ihrem nächsten Lottogewinn gönnen
Wer waren die Aktienstars des deutschen Leitindex?
Wie entwickelten sich Rohstoffe im 3. Quartal?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Regulierungsvorgaben für die Vermittlung von Finanzprodukten laufen unvermindert fort. Nutzt dies letztlich dem Anleger?