19.03.2013 19:00
Bewerten
 (3)

Soffin-Chef: „An Bankenrettung verdient man nichts“

Nachgehakt bei...: Soffin-Chef: „An Bankenrettung verdient man nichts“ | Nachricht | finanzen.net
Nachgehakt bei...
Florian Toncar, der Chefkontrolleur des Bankenrettungsfonds Soffin, über Exitstrategien bei der Commerzbank und die Folgen für Aktionäre.
€uro am Sonntag
von Wolfgang Ehrensberger, Euro am Sonntag

Mit ihrer Kapitalerhöhung hat die Commerzbank Anleger verprellt und einen Kurssturz ausgelöst. Das Institut will damit stille Einlagen des Bundes zurückzahlen, gleichzeitig sinkt der Anteil des staatlichen Rettungsfonds Soffin von 25 auf 20 Prozent. Toncar (FDP) über Fehler der Bankenrettung — und warum er dennoch an den Erfolg der Bank glaubt.

€uro am Sonntag: Die Commerzbank steckt noch immer tief in der Krise. Muss sie ausgerechnet jetzt damit beginnen, die Staatshilfen zurückzugeben?
Florian Toncar: Die Staatshilfen wurden 2008/09 nur als Nothilfe gewährt. Die stillen Einlagen gelten nach den Basel-III-Regeln künftig auch nicht mehr als Eigenkapital. Mit der Maßnahme stärkt sie ihr Kapital. Das dämpft kurzfristig den Kurs. Aber mit besserer Kapitalausstattung sehe ich für den Aktienkurs durchaus positive Perspektiven.

Kann der Soffin auf die Sperrminorität verzichten?
Auch mit 20 Prozent erreicht der Soffin auf der HV in der Praxis mehr als 25 Prozent der Stimmen.

Stand heute müsste der Staat mehrere Milliarden Euro auf die Bank abschreiben. War es das wert?


Florian Toncar
Es war eine Notsituation, und Bankenrettung ist kein Geschäftsmodell, an dem man verdienen kann. Gleichwohl gilt das Versprechen von Vorstandschef Blessing, dass der Steuerzahler an dieser Rettung kein Geld verlieren soll. Heute erweist es sich als Fehler, dass die schwarz-rote Koalition 2008 unter Finanzminister Steinbrück zum hohen Preis von sechs Euro je Aktie eingestiegen ist.

Wann wird die Bank wieder auf die Beine kommen?
Die Commerzbank ist eine anerkannte Marke, sie wird gebraucht und sie hat trotz hoher Belastungen 2012 ein solides Ergebnis erwirtschaftet. Der Konzernumbau, das schwierige Umfeld und der unkla­re regulatorische Rahmen erschweren die Arbeit. Die Sanierung wird also noch eine Weile dauern.

Wie sieht die weitere Exitstrategie des Staats aus?
Der Restanteil von 20 Prozent sollte erst verkauft werden, wenn der Kurs besser ist als heute. Der Bund hat hier alle Zeit der Welt. Ob das Aktienpaket am Stück oder zeitlich gestaffelt an Großinvestoren oder die Allgemeinheit geht, muss noch entschieden werden. Wichtig ist, dass der Steuerzahler gut rauskommt und dass sich durch den Verkauf der Bankenmarkt nicht weiter konzentriert.

Bildquellen: iStock/Henrik5000
Anzeige

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
Open End Turbo auf CommerzbankNG17AQ

Nachrichten zu Commerzbank

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Commerzbank

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
06.03.2017Commerzbank HoldDeutsche Bank AG
27.02.2017Commerzbank UnderweightBarclays Capital
15.02.2017Commerzbank Sector PerformRobert W. Baird & Co. Incorporated
10.02.2017Commerzbank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
10.02.2017Commerzbank HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
04.01.2017Commerzbank kaufenBankhaus Lampe KG
30.12.2016Commerzbank kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
29.11.2016Commerzbank kaufenBankhaus Lampe KG
16.11.2016Commerzbank kaufenBankhaus Lampe KG
04.11.2016Commerzbank kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
06.03.2017Commerzbank HoldDeutsche Bank AG
15.02.2017Commerzbank Sector PerformRobert W. Baird & Co. Incorporated
10.02.2017Commerzbank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
10.02.2017Commerzbank HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
10.02.2017Commerzbank NeutralJP Morgan Chase & Co.
27.02.2017Commerzbank UnderweightBarclays Capital
10.02.2017Commerzbank Strong SellS&P Capital IQ
09.02.2017Commerzbank VerkaufenDZ BANK
09.02.2017Commerzbank VerkaufenIndependent Research GmbH
09.02.2017Commerzbank SellUBS AG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Commerzbank nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- Dow Jones mit Verlusten -- Merck-Mittel Avelumab erhält FDA Zulassung zur Behandlung von MCC -- Aumann, Deutsche Börse im Fokus

Frankreich: Arbeitslosigkeit geht nur leicht zurück. Absage eines Partners sorgt bei Biotest-Anleger für Verdruss. Reederei Hapag-Lloyd macht Verlust. Theranos verschenkt Aktien an Investoren - wenn die versprechen, nicht zu klagen. Fondsmanager weiterhin optimistisch für Aktien. Das läuft bei der Deutschen Bank falsch. LEONI-Aktie schließt Gap aus 2015. Russische Notenbank senkt Leitzins. Bundestag beschließt Pkw-Maut.

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
Infineon Technologies AG623100
CommerzbankCBK100
Allianz840400
E.ON SEENAG99
BASFBASF11
SAP SE716460
Nordex AGA0D655
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
BayerBAY001
BMW AG519000
Volkswagen St. (VW)766400