Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyseRatingInsidertradesFonds 
HistorischRealtime PushmyNewsAusblickim ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

19.03.2013 19:00

Senden
von Wolfgang Ehrensberger, €uro am Sonntag

NACHGEHAKT BEI...

Soffin-Chef: „An Bankenrettung verdient man nichts“

Commerzbank zu myNews hinzufügen Was ist das?


Florian Toncar, der Chefkontrolleur des Bankenrettungsfonds Soffin, über Exitstrategien bei der Commerzbank und die Folgen für Aktionäre.

von Wolfgang Ehrensberger, Euro am Sonntag

Mit ihrer Kapitalerhöhung hat die Commerzbank Anleger verprellt und einen Kurssturz ausgelöst. Das Institut will damit stille Einlagen des Bundes zurückzahlen, gleichzeitig sinkt der Anteil des staatlichen Rettungsfonds Soffin von 25 auf 20 Prozent. Toncar (FDP) über Fehler der Bankenrettung — und warum er dennoch an den Erfolg der Bank glaubt.

€uro am Sonntag: Die Commerzbank steckt noch immer tief in der Krise. Muss sie ausgerechnet jetzt damit beginnen, die Staatshilfen zurückzugeben?
Florian Toncar: Die Staatshilfen wurden 2008/09 nur als Nothilfe gewährt. Die stillen Einlagen gelten nach den Basel-III-Regeln künftig auch nicht mehr als Eigenkapital. Mit der Maßnahme stärkt sie ihr Kapital. Das dämpft kurzfristig den Kurs. Aber mit besserer Kapitalausstattung sehe ich für den Aktienkurs durchaus positive Perspektiven.

Kann der Soffin auf die Sperrminorität verzichten?
Auch mit 20 Prozent erreicht der Soffin auf der HV in der Praxis mehr als 25 Prozent der Stimmen.

Stand heute müsste der Staat mehrere Milliarden Euro auf die Bank abschreiben. War es das wert?


Florian Toncar
Es war eine Notsituation, und Bankenrettung ist kein Geschäftsmodell, an dem man verdienen kann. Gleichwohl gilt das Versprechen von Vorstandschef Blessing, dass der Steuerzahler an dieser Rettung kein Geld verlieren soll. Heute erweist es sich als Fehler, dass die schwarz-rote Koalition 2008 unter Finanzminister Steinbrück zum hohen Preis von sechs Euro je Aktie eingestiegen ist.

Wann wird die Bank wieder auf die Beine kommen?
Die Commerzbank ist eine anerkannte Marke, sie wird gebraucht und sie hat trotz hoher Belastungen 2012 ein solides Ergebnis erwirtschaftet. Der Konzernumbau, das schwierige Umfeld und der unkla­re regulatorische Rahmen erschweren die Arbeit. Die Sanierung wird also noch eine Weile dauern.

Wie sieht die weitere Exitstrategie des Staats aus?
Der Restanteil von 20 Prozent sollte erst verkauft werden, wenn der Kurs besser ist als heute. Der Bund hat hier alle Zeit der Welt. Ob das Aktienpaket am Stück oder zeitlich gestaffelt an Großinvestoren oder die Allgemeinheit geht, muss noch entschieden werden. Wichtig ist, dass der Steuerzahler gut rauskommt und dass sich durch den Verkauf der Bankenmarkt nicht weiter konzentriert.

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

vgr schrieb:
20.03.2013 10:48:09

Wahrscheinlich sind Merkel, Wagenknecht sowie Gisy und Konsorten beste Freunde und gleichgesinnte aus alter Seilschaft. Wer regiert uns denn???

vgr schrieb:
20.03.2013 10:44:43

Schon vergessen dass Steinbrück den Aktionären der HRE 100 Mrd. unterschlagen hat! Von wem wird der wohl geschmiert?

vgr schrieb:
20.03.2013 10:43:08

Wenn man eine Bank derart in den Graben fährt und der Lotse Soffin heißt sollte man lieber schön ruhig sein. Das war doch nur endlich die Möglichkeit, seine Sozi-Griffel in die Branche zu bringen. Ob bei HRE, Coba, HSH o. WestLB - Die Verursacher der Schieflagen sind Staaten u. Politker

Kommentar hinzufügen
  • Relevant
    8
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Commerzbank

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
14:16 UhrCommerzbank UnderweightBarclays Capital
23.04.14Commerzbank HoldWarburg Research
16.04.14Commerzbank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
15.04.14Commerzbank SellUBS AG
11.04.14Commerzbank ReduceKelper Cheuvreux
07.04.14Commerzbank OutperformBNP PARIBAS
21.03.14Commerzbank overweightMorgan Stanley
13.03.14Commerzbank buySociété Générale Group S.A. (SG)
14.02.14Commerzbank kaufenExane-BNP Paribas SA
14.02.14Commerzbank kaufenMerrill Lynch & Co., Inc.
23.04.14Commerzbank HoldWarburg Research
28.02.14Commerzbank haltenNomura
26.02.14Commerzbank haltenGoldman Sachs Group Inc.
14.02.14Commerzbank haltenCredit Suisse Group
11.02.14Commerzbank haltenDeutsche Bank AG
14:16 UhrCommerzbank UnderweightBarclays Capital
16.04.14Commerzbank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
15.04.14Commerzbank SellUBS AG
11.04.14Commerzbank ReduceKelper Cheuvreux
19.03.14Commerzbank ReduceKelper Cheuvreux
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Commerzbank nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

Commerzbank13,24
-0,38%
Commerzbank Jahreschart

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen