Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyseRatingInsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNews im ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

22.04.2013 13:30

Senden
von Klaus Schachinger, €uro am Sonntag

NERVOSITÄT STEIGT

Apple: Kann die Aktie noch günstiger werden?

Apple zu myNews hinzufügen Was ist das?



Apple: Leckeres Fallobst
Schwache Zahlen ­eines Zulieferers bringen die Aktie des Tech-Riesen unter Druck. Für Anleger dürfte sich Coolness auszahlen. Die Gründe.

von Klaus Schachinger, Euro am Sonntag

Wenige Tage vor der Quartalsbilanz am kommenden Dienstag sind Apple-Aktionäre so nervös wie lange nicht. Der Schock nach den letzten Quartalszahlen, als der Kurs um mehr als zehn Prozent nach unten rauschte, ist noch präsent. Auch deshalb sackte der Kurs am Mittwoch um mehr als fünf Prozent ab. Der Auslöser: der weitgehend unbekannte Audiochipzulieferer Cirrus Logic hatte hohe Lager­bestände gemeldet.
Weil die Asiaten gut 90 Prozent ihres Geschäfts mit Apple machen, schien sofort klar: Die Kalifornier haben im zweiten Quartal weniger iPhones verkauft als erwartet. Und weil der Konzern mit Smartphones mehr als die Hälfte des Umsatzes und Gewinns einfährt, rutschten die Papiere unter die psychologisch wichtige 400-Dollar-Marke.

Die Erwartungen der beim Börsendienst Bloomberg gelisteten Analysten sind für einen Wachstumswert bescheiden: Fürs vergangene Quartal rechnen sie mit gut acht Prozent Umsatzwachstum und einem Gewinnrückgang um 19 Prozent auf 9,5 Milliarden Dollar. Dennoch ist es möglich, dass Apple auch diese niedrige Hürde reißt.

Der Gewinnbringer iPhone könnte sich schlechter verkauft haben als erwartet, zumal Konkurrent Samsung mit attraktiven Modellen ordentlich Dampf macht. Dass das kleinere Tablet iPad mini womöglich gut gelaufen ist, dürfte das nicht ausgleichen, schließlich sind die Gewinnmargen hier niedriger. Der Profit könnte im Quartal also sogar stärker geschrumpft sein als erwartet.

Fiele dann auch noch der Ausblick für das laufende Quartal schwächer aus als erwartet, dürfte der Aktienkurs weiter abrutschen. Abwegig ist ein solches Szenario nicht. Apple-Aktionäre sollten daher durchaus auf weitere kurzfristige Kursrückschläge gefasst sein.

Massen von Cash im Speicher
Das weitere Rückschlagrisiko dürfte allerdings begrenzt sein. Dafür spricht etwa der sehr geringe Anteil von Aktien, die in Händen sogenannter Leerverkäufer liegen. Gerade einmal zwei Prozent sind es. Bei hoch bewerteten Papieren wie dem Elektroautohersteller Tesla sind schon mal 40 Prozent der Papiere geshortet.

Die günstige Bewertung dürfte aber auf mittlere Sicht dafür sorgen, dass sich weitere Kursverluste stark in Grenzen halten. Die Aktie ist, gemessen am Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV), inzwischen rund 40 Prozent billiger als der S & P-500-Index. Allein 137 Milliarden des Börsenwerts von insgesamt rund 370 Milliarden Dollar sind durch Cashbestände gedeckt. Gemessen an den rund 41 Milliarden Dollar Nettogewinn, die 2013 erwartet werden, bringt es die Aktie ohne Cash auf ein KGV von gerade mal 5,7. Das liegt dann auf dem Niveau von Konzernen wie Hewlett-Packard, wo man allerdings massive Probleme hat.

Zudem ist Apple unzweifelhaft ein Topspieler in Wachstumsmärkten. Der Tablet-Markt boomt, er soll sich je nach Schätzung im laufenden Jahr um 30 bis 50 Prozent ausweiten. Da ist es keine ­Katastrophe, wenn der Marktanteil von 46 auf 43 Prozent sinkt. Und auch das Smartphone-Geschäft ist weiterhin sehr lukrativ — auch wenn die Konkurrenz aufholt und die Margen sinken.

2013 werden 23 Prozent Nettorendite bei einem Umsatz von 179 Milliarden Dollar erwartet, 2014 sollen es bei ähnlicher Marge über 200 Milliarden Dollar Umsatz werden. Auch wenn die Schätzungen womöglich zu hoch sind: Zehn Prozent Gewinnwachstum, 20 Milliarden Dollar netto mehr pro Jahr machen die Aktie angesichts dieser Bewertungskennzahlen zum Schnäppchen.

Kein Zweifel, die Aktie ist derzeit alles andere als hip. Schon die Ankündigung deutlich höherer Dividenden oder Aktienrückkäufe könnte das jedoch rasch ändern. Allein das klug aufgebaute „Ökosystem“ mit Inhalten von iTunes sorgen auch künftig für einen üppigen Cashflow. Neue Produkte wie ein iTV, ein Apple-Fernseher oder die iWatch, über die spekuliert wird, wären das Sahnehäubchen obendrauf. Apple ist ein ­Value-Wert mit Wachstumspotenzial.

Bildquellen: nui7711 / Shutterstock.com

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
    +
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Nachbörslich rund 8% höher
Gute iPhone-Verkäufe halten Apple auf Kurs - Aktiensplit angekündigt
Starke iPhone-Verkäufe haben Apple wieder Zuwächse bei Umsatz und Gewinn beschert. Der Konzern verkaufte 43,7 Millionen seiner Smartphones. » mehr
05:33 Uhr
Berichtssaison - iPhone-Verkäufe halten Apple auf Kurs (derStandard.at)
05:32 Uhr
ROUNDUP: Gute iPhone-Verkäufe halten Apple auf Kurs (dpa-afx)
05:00 Uhr
S&P 500 Breaks Winning Streak, but Apple and Amazon Are Big Winners (EN, MotleyFool)
04:53 Uhr
Dividenden und Aktienrückkäufe: Apple umgarnt seine Aktionäre (NZZ)
04:00 Uhr
Apple and Facebook Shine After Hours (EN, MotleyFool)
04:00 Uhr
Can Apple and Amazon Beat Netflix? (EN, MotleyFool)
03:05 Uhr
Apple Just Made Its Case to Join the Dow. Will Intel or Cisco Get the Boot? (EN, MotleyFool)
02:59 Uhr
Apple expands buybacks by $30 billion, OKs 7-for-1 stock split (Reuters Business)
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Apple Inc.

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
10.04.14Apple buyDeutsche Bank AG
17.12.13Apple kaufenUBS AG
16.12.13Apple kaufenJefferies & Company Inc.
09.12.13Apple kaufenIndependent Research GmbH
03.12.13Apple kaufenUBS AG
10.04.14Apple buyDeutsche Bank AG
17.12.13Apple kaufenUBS AG
16.12.13Apple kaufenJefferies & Company Inc.
09.12.13Apple kaufenIndependent Research GmbH
03.12.13Apple kaufenUBS AG
24.09.13Apple haltenSociété Générale Group S.A. (SG)
13.09.13Apple haltenJefferies & Company Inc.
12.09.13Apple haltenMerrill Lynch & Co., Inc.
11.09.13Apple haltenJefferies & Company Inc.
25.07.13Apple haltenCitigroup Corp.
12.09.13Apple verkaufenJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
22.05.13Apple verkaufenJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
06.03.13Apple verkaufenJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.01.10Apple Teilgewinne realisierenDer Aktionär
31.03.09Apple underperformRBC Capital Markets
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Apple Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

Apple Inc.381,35
-0,80%
Apple Jahreschart
Cirrus Logic Inc.14,12
3,29%
Cirrus Logic Jahreschart
Samsung1408000,00
1,37%
Samsung Jahreschart
Tesla152,38
-2,58%
Tesla Jahreschart

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen