28.03.2013 16:54
Bewerten
(0)

Telekom bekommt deutlich weniger für 'letzte Meile'

Nur 10,19 Euro vorgeschlagen: Telekom bekommt deutlich weniger für 'letzte Meile' | Nachricht | finanzen.net
Nur 10,19 Euro vorgeschlagen
Die Deutsche Telekom bekommt für die Durchleitung von Daten anderer Anbieter über die sogenannte "letzte Meile" zu den Endkunden voraussichtlich weniger Geld als ursprünglich gefordert.
Statt den von der Deutschen Telekom beantragten 12,37 Euro im Monat schlug die Bundesnetzagentur am Donnerstag 10,19 Euro vor. Das wäre nur eine moderate Erhöhung des bisherigen Preises von 10,08 Euro.

    Damit will die Behörde helfen, den Ausbau schneller Breitbandanschlüsse voranzutreiben. Günstigere Durchleitungskosten machten es für Unternehmen attraktiver, ihr Netz zu erweitern, erklärte Netzagentur-Präsident Jochem Homann. Der Vorschlag sei das Ergebnis eines "sehr sorgfältig und transparent durchgeführten" Verfahrens und stellten einen fairen Kompromiss zwischen den Interessen der Marktakteure dar, teilte die Bundesnetzagentur mit. Die Vorschläge treten zum 1. Juli in Kraft, falls es keine Einwände auf EU-Ebene gibt.

    Derzeit zahlen Wettbewerber 10,08 Euro pro Monat für das Anmieten der "letzten Meile". Damit wird der Abschnitt der Leitung zwischen dem örtlichen Hauptverteiler und dem Kundenanschluss bezeichnet. Die Entgelte sollen für drei statt wie bisher für zwei Jahre gelten. Für kürzere Strecken zwischen dem sogenannten Kabelverzweiger - den grauen Kästen am Straßenrand - und dem Anschluss in der Wohnung senkte die Netzagentur sogar die Gebühren von aktuell 7,17 auf 6,79 Euro. Hier hatte die Telekom eine Erhöhung auf 8,80 Euro beantragt.

    Die Telekom verwies darauf, dass die geplante Anhebung die erste Erhöhung der Durchleitungs-Entgelte seit 14 Jahren sei. "Es ist ein gutes und wichtiges Signal für weitere Breitbandinvestitionen, dass der Preis für die letzte Meile langfristig stabilisiert werden soll", erklärte ein Sprecher. Die Behörde habe die steigenden Kosten für die Infrastruktur berücksichtigt.

    Vom Verband der Telekom-Wettbewerber VATM kam dagegen Kritik. Sie sehen die Änderungen ungleich verteilt: Der Preiserhöhung für Anschlüsse am Hauptverteiler stehe nur eine geringe Senkung für die anderen Anschlüsse entgegen. Dabei mieteten Anbieter mehr als neun Millionen Anschlüsse ab dem Hauptverteiler, aber nur rund 140 000 Anschlüsse von dem Straßenrand-Kästen aus, erklärte der Verband. Über drei Jahre ergebe sich eine Mehrbelastung von 37 Millionen Euro. Dem stünden Einsparungen von 1,9 Millionen Euro gegenüber.

    Angesichts nötiger Investitionen für den weiteren Breitbandausbau im zweistelligen Milliardenbereich würden damit "keinerlei neue Impulse ausgelöst und eine Riesenchance vertan", kritisierte VATM-Präsident Per Knauer./rs/DP/she

Bildquellen: Deutsche Telekom AG
Anzeige

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
Open End Turbo auf Deutsche TelekomNG11GJ

Nachrichten zu Deutsche Telekom AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Telekom AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
19.04.2017Deutsche Telekom overweightBarclays Capital
18.04.2017Deutsche Telekom buyKepler Cheuvreux
12.04.2017Deutsche Telekom overweightJP Morgan Chase & Co.
11.04.2017Deutsche Telekom overweightBarclays Capital
07.04.2017Deutsche Telekom buyDeutsche Bank AG
19.04.2017Deutsche Telekom overweightBarclays Capital
18.04.2017Deutsche Telekom buyKepler Cheuvreux
12.04.2017Deutsche Telekom overweightJP Morgan Chase & Co.
11.04.2017Deutsche Telekom overweightBarclays Capital
07.04.2017Deutsche Telekom buyDeutsche Bank AG
31.03.2017Deutsche Telekom Neutralequinet AG
31.03.2017Deutsche Telekom Equal-WeightMorgan Stanley
28.03.2017Deutsche Telekom Neutralequinet AG
06.03.2017Deutsche Telekom NeutralGoldman Sachs Group Inc.
03.03.2017Deutsche Telekom NeutralGoldman Sachs Group Inc.
09.03.2017Deutsche Telekom UnderperformMacquarie Research
13.02.2017Deutsche Telekom UnderperformJefferies & Company Inc.
03.11.2016Deutsche Telekom UnderperformJefferies & Company Inc.
08.08.2016Deutsche Telekom UnderperformJefferies & Company Inc.
16.06.2016Deutsche Telekom UnderperformJefferies & Company Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Telekom AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

SAP - Digitalisierung ist eine Goldgrube!

Das Softwarehaus aus Walldorf dominiert den globalen Markt für Unternehmenssoftware. Selbst das innovative Silicon Valley kann den Deutschen nicht das Wasser reichen. Das hat mittlerweile auch die Wall Street erkannt. Der DAX-Titel befindet sich auf Rekordjagd. Immer mehr US-Investoren springen auf. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, wie die Digitalisierung die Aktie antreibt und warum SAP für Trader und Investoren interessant ist.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- Wall Street wenig bewegt -- BVB-Anschlag: Verdächtiger wettete auf Kursverlust -- Tesla ruft 53.000 Autos zurück -- Deutsche Bank zahlt weitere Millionenstrafe

US-Regierung verweigert Exxon Ausnahmeregel bei Russland-Sanktionen. Trump stellt weitere Finanzregeln auf den Prüfstand. IWF zurückhaltend bei neuen Griechenland-Zahlen. US-Richter billigt Milliarden-Vergleich zwischen VW und US-Justiz. EZB-Chef Draghi bekräftigt Forward Guidance zu Zinsen und Ankäufen. Frankreichs Unternehmen arbeiten vor der Wahl an einem Plan B. So ambitioniert sind Elon Musks Pläne für seine neue Firma Neuralink.

Top-Rankings

EU-Vergleich der Arbeitskosten 2016
So viel kostet eine Stunde Arbeit in Europa
KW 16: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Investmentbanken mit den höchsten Einnahmen
Diese Geldhäuser wissen, wie man Geld verdient

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Tops und Flops
So entwickelten sich die Rohstoffe im 1. Quartal 2017
Tops und Flops
So performten die DAX-Unternehmen im ersten Quartal 2017
Viel Geld bei wenig Stress
Diese relaxten Berufe werden gut bezahlt
Die zehn größten Kapitalvernichter
Hier wurde am meisten Anlegergeld verbrannt
Das machen Ex-Spitzensportler nach ihrer Karriere
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Anleger sind besorgt um Wahlausgang in Frankreich. Erwarten Sie einen Sieg der Euro-Kritiker?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Allianz840400
BMW AG519000
E.ON SEENAG99
CommerzbankCBK100
Deutsche Telekom AG555750
TeslaA1CX3T
adidas AGA1EWWW
Siemens AG723610
BayerBAY001