28.03.2013 16:54
Bewerten
(0)

Telekom bekommt deutlich weniger für 'letzte Meile'

Nur 10,19 Euro vorgeschlagen: Telekom bekommt deutlich weniger für 'letzte Meile' | Nachricht | finanzen.net
Nur 10,19 Euro vorgeschlagen
DRUCKEN
Die Deutsche Telekom bekommt für die Durchleitung von Daten anderer Anbieter über die sogenannte "letzte Meile" zu den Endkunden voraussichtlich weniger Geld als ursprünglich gefordert.
Statt den von der Deutschen Telekom beantragten 12,37 Euro im Monat schlug die Bundesnetzagentur am Donnerstag 10,19 Euro vor. Das wäre nur eine moderate Erhöhung des bisherigen Preises von 10,08 Euro.

    Damit will die Behörde helfen, den Ausbau schneller Breitbandanschlüsse voranzutreiben. Günstigere Durchleitungskosten machten es für Unternehmen attraktiver, ihr Netz zu erweitern, erklärte Netzagentur-Präsident Jochem Homann. Der Vorschlag sei das Ergebnis eines "sehr sorgfältig und transparent durchgeführten" Verfahrens und stellten einen fairen Kompromiss zwischen den Interessen der Marktakteure dar, teilte die Bundesnetzagentur mit. Die Vorschläge treten zum 1. Juli in Kraft, falls es keine Einwände auf EU-Ebene gibt.

    Derzeit zahlen Wettbewerber 10,08 Euro pro Monat für das Anmieten der "letzten Meile". Damit wird der Abschnitt der Leitung zwischen dem örtlichen Hauptverteiler und dem Kundenanschluss bezeichnet. Die Entgelte sollen für drei statt wie bisher für zwei Jahre gelten. Für kürzere Strecken zwischen dem sogenannten Kabelverzweiger - den grauen Kästen am Straßenrand - und dem Anschluss in der Wohnung senkte die Netzagentur sogar die Gebühren von aktuell 7,17 auf 6,79 Euro. Hier hatte die Telekom eine Erhöhung auf 8,80 Euro beantragt.

    Die Telekom verwies darauf, dass die geplante Anhebung die erste Erhöhung der Durchleitungs-Entgelte seit 14 Jahren sei. "Es ist ein gutes und wichtiges Signal für weitere Breitbandinvestitionen, dass der Preis für die letzte Meile langfristig stabilisiert werden soll", erklärte ein Sprecher. Die Behörde habe die steigenden Kosten für die Infrastruktur berücksichtigt.

    Vom Verband der Telekom-Wettbewerber VATM kam dagegen Kritik. Sie sehen die Änderungen ungleich verteilt: Der Preiserhöhung für Anschlüsse am Hauptverteiler stehe nur eine geringe Senkung für die anderen Anschlüsse entgegen. Dabei mieteten Anbieter mehr als neun Millionen Anschlüsse ab dem Hauptverteiler, aber nur rund 140 000 Anschlüsse von dem Straßenrand-Kästen aus, erklärte der Verband. Über drei Jahre ergebe sich eine Mehrbelastung von 37 Millionen Euro. Dem stünden Einsparungen von 1,9 Millionen Euro gegenüber.

    Angesichts nötiger Investitionen für den weiteren Breitbandausbau im zweistelligen Milliardenbereich würden damit "keinerlei neue Impulse ausgelöst und eine Riesenchance vertan", kritisierte VATM-Präsident Per Knauer./rs/DP/she

Bildquellen: Deutsche Telekom AG
Anzeige

Nachrichten zu Deutsche Telekom AG

  • Relevant
    +
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Aktive Fusionsgespräche
Deutsche Telekom-Aktie an DAX-Spitze - Bericht zu T-Mobile und Sprint
Die Aktien der Deutschen Telekom sind am Dienstagnachmittag um 3,55 Prozent auf 15,62 Euro angesprungen und haben sich damit an die Spitze des DAX gesetzt.
16:21 Uhr

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Telekom AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
15:11 UhrDeutsche Telekom buyUBS AG
18.09.2017Deutsche Telekom NeutralMacquarie Research
18.09.2017Deutsche Telekom buyDeutsche Bank AG
14.09.2017Deutsche Telekom OutperformBNP PARIBAS
13.09.2017Deutsche Telekom UnderperformJefferies & Company Inc.
15:11 UhrDeutsche Telekom buyUBS AG
18.09.2017Deutsche Telekom buyDeutsche Bank AG
14.09.2017Deutsche Telekom OutperformBNP PARIBAS
12.09.2017Deutsche Telekom overweightBarclays Capital
08.09.2017Deutsche Telekom buyUBS AG
18.09.2017Deutsche Telekom NeutralMacquarie Research
08.09.2017Deutsche Telekom neutralMorgan Stanley
04.09.2017Deutsche Telekom NeutralCitigroup Corp.
17.08.2017Deutsche Telekom market-performBernstein Research
09.08.2017Deutsche Telekom market-performBernstein Research
13.09.2017Deutsche Telekom UnderperformJefferies & Company Inc.
24.05.2017Deutsche Telekom verkaufenJefferies & Company Inc.
09.05.2017Deutsche Telekom UnderperformJefferies & Company Inc.
09.03.2017Deutsche Telekom UnderperformMacquarie Research
13.02.2017Deutsche Telekom UnderperformJefferies & Company Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Telekom AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

The rise of Tiger and Dragon: Die besten Aktien aus China!

China ist das Bevölkerungsreichste Land der Erde. Mit einem zuletzt gemeldeten Wirtschaftswachstum von fast 7 % im 1. Halbjahr 2017 ist das Land auf bestem Wege, das eigene Wachstumsziel zu übertreffen. Erfahren Sie im neuen Anlegermagazin, bei welchen chinesischen Aktien vielversprechende Zukunftsaussichten bestehen und warum.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX kaum bewegt -- Dow um Nulllinie -- Delivery Hero-Aktie nach Analyse auf Rekordhoch -- BASF kauft Polyamidgeschäft von Solvay -- Tesla, Apple, Deutsche Telekom im Fokus

Siltronic-Aktie erklimmt Rekordhoch. Linde schließt Absenkung der Annahmequote für Praxair-Fusion nicht aus. JPMorgan-Chef rechnet mit dem Bitcoin ab - dann steigt die Bank ein. So viel muss man für den Porsche Mission E auf den Tisch legen. RWE-Aktie nach Abstufung erneut schwächer.

Umfrage

Der Dieselskandal hat die Reputation der deutschen Wirtschaft beschädigt. Unterstützen Sie deshalb die Forderung der Anti-Korruptions-Organisation nach einem Unternehmensstrafrecht?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Bitcoin Group SEA1TNV9
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
BASFBASF11
TeslaA1CX3T
CommerzbankCBK100
EVOTEC AG566480
Deutsche Telekom AG555750
Nordex AGA0D655
Allianz840400
E.ON SEENAG99
GeelyA0CACX