23.03.2013 08:00
Bewerten
 (2)

Klare Mehrheit für mehr Aktionärsrechte

Ökonomen-Barometer: Klare Mehrheit für mehr Aktionärsrechte | Nachricht | finanzen.net
Klare Mehrheit für mehr Aktionärsrechte
Ökonomen-Barometer

Deutschlands führende Volkswirte sehen die Pläne zur Stärkung der Eigentümer-Rechte bei börsennotierten Unternehmen überraschend positiv.

€uro am Sonntag

von Thomas Schmidtutz, Euro am Sonntag

Die Stimmung unter Deutschlands führenden Volkswirten hellt sich weiter auf. Das geht aus dem aktuellen Ökonomen-Barometer von Euro am Sonntag und n-tv für den März hervor. Danach stieg die Einschätzung der aktuellen wirtschaftlichen Lage zuletzt um rund zwei Prozent auf 53,6 Punkte. Der Prognosewert, der die erwartete wirtschaftliche Entwicklung auf Jahressicht erfasst, legte um fünf Prozent auf 56,2 Punkte zu. Damit nähern sich beide Werte dem jüngsten Hoch vom Jahreswechsel 2011/2012 an.

Bei den Unternehmen hat sich die zuletzt positive Stimmung dagegen wegen der erneut aufgeflammten Eurokrise gerade etwas abgekühlt. Der ifo-Geschäftsklima-Index gab im März überraschend um 0,7 auf 106,7 Punkte nach, teilte das ifo-Institut am Freitag mit. Zuvor war das wichtigste deutsche Konjunkturbarometer viermal in Folge gestiegen. Zu Pessimismus bestehe aber trotz des jüngsten Rückgangs kein Anlass, erklärte ifo-Präsident Hans-Werner Sinn. „Die deutsche Wirtschaft behauptet sich mit einer guten Binnenkonjunktur in schwierigem Umfeld“, sagte er. Das dürfte sich auch am Arbeitsmarkt weiter positiv auswirken. Im laufenden Jahr rechnet etwa das Nürnberger Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) mit 40.000 Arbeitslosen weniger als im Vorjahr. Zwar bleibt die Konjunktur in der Eurozone weiter angespannt. Doch in anderen wichtigen Regionen wie China und den USA nimmt die Wirtschaft Fahrt auf.

Unterdessen stoßen Pläne der EU und der Bundesregierung zur Regelung von Vorstandsgehältern unter den Ökonomen auf eine überraschend hohe Zustimmung. Immerhin 83 Prozent der Befragten favorisieren Überlegungen, wonach die Aktionäre künftig direkt über Vorstandsvergütungen entscheiden dürfen. 14 Prozent sind dagegen.

Die Spitzen der Regierungskoalition haben sich am Donnerstag Abend auf Eckpunkte für eine Stärkung der Aktionärsrechte bei Managergehältern geeinigt. In Anlehnung an das Schweizer Modell soll künftig die Hauptversammlung verbindlich über das Vergütungssystem von Vorstandsmitgliedern entscheiden. Bislang hatte die Eigentümerversammlung lediglich ein Mitwirkungsrecht.

Mehr Bodenständigkeit
In Deutschland sei eine Stärkung der „Aktionärsposition zweckmäßig“, erklärte etwa Prof. Hans Jürgen Schlösser von der Uni Siegen. In einer Marktwirtschaft entscheide „der Eigentümer eines Unternehmens über die Löhne, die er zahlen will, also auch über Vorstandsgehälter“, erinnerte Prof. Robert Schwager (Uni Göttingen). Auch Dirk H. Ehnts (Hochschule für Wirtschaft und Recht, Berlin) hält eine Regelung für überfällig: Das „überdurchschnittliche Wachstum der Vorstandsbezüge der letzten Jahre“ sei „schwer nachzuvollziehen.“ Vielleicht bringe „der Einfluss der Aktionäre ein bisschen mehr Bodenständigkeit“.

Allerdings warnten viele Experten vor übertriebenen Hoffnungen. Die geplante Gesetzesänderung sei im Sinne der Aktionärsdemokratie zwar richtig, erklärte etwa Prof. Ulrich Blum (Uni Halle). Man solle jedoch nicht zu viel von ihr erwarten, da große Aktienpakete von institutionellen Investoren gehalten werden.

Zugleich widersprach die Mehrheit der Experten dem von zahlreichen Wirtschaftsverbänden angeführten Argument, bei einer möglichen Deckelung der Bezüge sinke die Wettbewerbsfähigkeit deutscher Unternehmen: 71 Prozent sehen diese Gefahr nicht, 26 Prozent der Befragten teilen die Befürchtung. Es gebe „schon jetzt große internationale Unterschiede bei den Vergütungen des Spitzenmanagements - ohne erkennbare Nachteile für deutsche und europäische Unternehmen“, sagte der ehemalige Vorsitzende des Sachverständigenrats, Prof. Juergen B. Donges. Auch empirsch gebe es für einen solchen Zusammenhang „keine Evidenz“, konstatierte Prof. Friedrich Breyer (Uni Konstanz).

Keine starre Obergrenze
Allerdings wandten sich die Volkswirte mit großer Mehrheit gegen eine staatliche Gehaltsobergrenze. „In die Frage der Vergütungshöhe sollte sich der Staat nicht einmischen“, erklärte Prof. Friedrich Breyer. Der Staat dürfe lediglich die Prozeduren festlegen. Ähnlich argumentierte auch Prof. Fred Wagner (Uni Leipzig): Eine Deckelung sei „ordnungspolitisch abzulehnen“, sagte er.

Prof. Ulrich van Suntum (Uni Münster) wandte sich ebenfalls strikt gegen staatliche Obergrenzen: „Wollen wir künftig auch die Gehälter von Fussballern und Popstars deckeln? Wenn wir damit erst mal anfangen, werden bald Forderungen nach Höchsteinkommen für Ärzte oder Unternehmer folgen.“

Bildquellen: Terric Delayn / Shutterstock.com
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht mit kleinem Plus ins Wochenende -- Wall Street reagiert verhalten auf Amtsantritt von US-Präsident Trump -- Postbank sieht Chancen auf IPO -- Yellen: US-Geldpolitik auf Kurs -- GE im Fokus

Buffett-Investment BYD träumt vom Gigaerfolg in den USA. AIG schlägt Milliardenrisiken an Berkshire Hathaway los. Deutsche Top-Manager warnen Trump vor Strafzöllen und Abschottung. American Express verdient deutlich weniger. Chinas Wachstum fällt auf niedrigsten Stand seit 1990. Winterkorn bleibt dabei: Von Betrug bei VW nichts gewusst.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Commodities entwickelten sich 2016 am stärksten?
Jetzt durchklicken
Mit diesem Studium wird man CEO im Dow Jones
Jetzt durchklicken
Das verdienen YouTube-Stars mit Videos
Jetzt durchklicken
So reich sind die Minister aus Donald Trumps Kabinett
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Commerzbank CBK100
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
BASF BASF11
Bayer BAY001
E.ON SE ENAG99
Apple Inc. 865985
Deutsche Telekom AG 555750
Deutsche Lufthansa AG 823212
Nordex AG A0D655
Allianz 840400
Siemens AG 723610
EVOTEC AG 566480
K+S AG KSAG88