06.04.2013 07:00
Bewerten
 (5)

Rente erst mit 69: Volkswirte für Anhebung des Eintrittsalters

Ökonomen-Barometer: Rente erst mit 69: Volkswirte für Anhebung des Eintrittsalters | Nachricht | finanzen.net
Ökonomen-Barometer

Deutschlands führende Volkswirte halten eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters für unvermeidlich. Das geht aus dem aktuellen Ökonomen-Barometer von €uro am Sonntag und n-tv für den Monat März hervor.

€uro am Sonntag

Demnach begrüßten 75 Prozent der Experten Überlegungen, die Regelalters­grenze auf 69 Jahre zu erhöhen, 19 Prozent halten die geltende Regelung für ausreichend. Nach der 2007 verabschiedeten Reform steigt das Renteneintrittsalter zwischen 2012 und 2029 stufenweise auf 67 Jahre.

Dies werde aber nicht genügen, um ein weiteres Absinken des Beitragsniveaus sowie eine stärkere Belastung der Beitragszahler dauerhaft zu verhindern, warnt die Bertelsmann-Stiftung in einer aktuellen Studie.

Zur Begründung verweisen die Autoren auf die steigende Lebenserwartung. Angesichts dessen müsse die Regelaltersgrenze weiter erhöht werden. Denkbar sei etwa, die Renteneintrittsgrenze an die Entwicklung der Lebenserwartung zu koppeln, heißt es.

Volkswirte halten eine neuerliche Anhebung der Regelaltersgrenze für überfällig. „Die rapide steigende Lebenszeiterwartung lässt überhaupt keine andere Wahl, als denjenigen, die gesundheitlich dazu in der Lage sind, eine längere aktive Arbeitsphase zuzumuten“, erklärte etwa Professor Ernst Eberlein von der Uni Freiburg. Die Alternativen zu einer Anpassung seien „substanziell höhere Einzahlungen, substanziell reduzierte Leistungen, eine substanziell erhöhte Immigration und eben eine substanzielle Anhebung der Altersgrenze“, resümierte Professor Fred Wagner von der Uni Leipzig.

Eine mögliche Kopplung der Renteneintrittsgrenze an die Lebens­erwartung stößt unter den Ökonomen ebenfalls auf breite Zustimmung. Ein solcher Schritt sei „nachvollziehbar und unausweichlich“, urteilte Friedrich Heinemann vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung Mannheim (ZEW).

Allerdings mahnten mehrere Experten zusätzliche Schritte an. Neben einer stärkeren Beteiligung der Beitragszahler könne man die Entwicklung auch über eine „höhere Partizipationsrate von Frauen und Alten und in Teilen auch durch Zuwanderung“ auffangen, sagte etwa der Chefvolkswirt von Sal. Oppenheim, Martin Moryson. utz

Bildquellen: Sergii Korshun / Shutterstock.com
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht mit kleinem Plus ins Wochenende -- Wall Street reagiert verhalten auf Amtsantritt von US-Präsident Trump -- Postbank sieht Chancen auf IPO -- Yellen: US-Geldpolitik auf Kurs -- GE im Fokus

Buffett-Investment BYD träumt vom Gigaerfolg in den USA. AIG schlägt Milliardenrisiken an Berkshire Hathaway los. Deutsche Top-Manager warnen Trump vor Strafzöllen und Abschottung. American Express verdient deutlich weniger. Chinas Wachstum fällt auf niedrigsten Stand seit 1990. Winterkorn bleibt dabei: Von Betrug bei VW nichts gewusst.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Commodities entwickelten sich 2016 am stärksten?
Jetzt durchklicken
Mit diesem Studium wird man CEO im Dow Jones
Jetzt durchklicken
Das verdienen YouTube-Stars mit Videos
Jetzt durchklicken
So reich sind die Minister aus Donald Trumps Kabinett
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Deutsche Bank AG 514000
Commerzbank CBK100
BASF BASF11
Daimler AG 710000
Bayer BAY001
E.ON SE ENAG99
Apple Inc. 865985
Deutsche Telekom AG 555750
Deutsche Lufthansa AG 823212
Nordex AG A0D655
Allianz 840400
Siemens AG 723610
EVOTEC AG 566480
AMD Inc. (Advanced Micro Devices) 863186