30.01.2013 10:50
Bewerten
 (2)

Amazon verdient bescheiden zu Weihnachten  - Aktie schießt auf Rekordhoch

Riskante Wachstumsstrategie
Amazon erkauft sich sein schnelles Wachstum weiterhin mit dünnen Gewinnen. Den Anlegern ist das egal - die Aktie erreicht nachbörslich einen neuen Höchststand.
Der weltgrößte Online-Einzelhändler verdiente im Schlussquartal mit dem wichtigen Weihnachtsgeschäft unterm Strich 97 Millionen Dollar (72 Mio Euro) und damit nur etwa halb so viel wie im Vorjahreszeitraum. Dabei war der Umsatz um 22 Prozent auf 21,27 Milliarden Dollar gestiegen, wie Amazon am Dienstag nach US-Börsenschluss mitteilte.

Amazon fährt eine riskante Wachstumsstrategie: Günstige Preise, ein schneller und oft kostenloser Versand sowie neue Produkte sollen die Kunden anlocken. Das sichert Marktanteile gegenüber anderen Onlinehändlern und setzt die Konkurrenten mit stationären Läden unter Druck. Gleichzeitig bekommt Amazon wegen der hohen Investitionen etwa in neue Versandzentren sowie magerer Gewinnspannen bei vielen Artikeln kaum etwas heraus.

     Es ist eine Wette auf die Zukunft, die Firmenchef Jeff Bezos eingeht. Und sie zahlt sich in Teilen schon heute aus. So war Amazon eine treibende Kraft hinter elektronischen Büchern. "Wir sehen nun den Wandel, den wir erwartet haben", erklärte Bezos am Sitz in Seattle. "E-Books sind eine Multimilliarden-Dollar-Kategorie für uns und sie wächst schnell - um etwa 70 Prozent im vergangenen Jahr." Gleichzeitig sei das Wachstum bei den gedruckten Büchern zuletzt so schwach gewesen wie noch nie.

    Die Anleger waren begeistert. Sie freuten sich vor allem darüber, dass Amazons operativer Gewinn deutlich höher lag als erwartet. Nachbörslich stieg die Amazon-Aktie um satte 9 Prozent und lag zwischenzeitlich sogar auf einem Allzeithoch.

     Wie schnell Amazon sich ausbreitet, zeigt auch die Zahl der Mitarbeiter. Sie stieg dank zahlreicher Neueröffnungen von Versandzentren binnen eines Jahres um 57 Prozent auf 88 400 Festangestellte. Dabei sind noch nicht einmal Saisonkräfte hinzugerechnet, die Amazon etwa zu Weihnachten beschäftigt.

    Amazon fährt zweigleisig: Auf der einen Seite ist das Unternehmen ein klassischer Onlinehändler. Auf der anderen Seite entwickelt sich Amazon immer mehr zu einem Anbieter von Inhalten. Ein drittes Standbein sind Webservices wie Cloud-Dienste.

     Ein Verkaufsschlager im Weihnachtsquartal war Amazon zufolge der Tablet-Computer Kindle Fire HD mit hochauflösendem Bildschirm. Amazon hatte das Gerät rechtzeitig vor Weihnachten herausgebracht. Es ist für den Handelskonzern die ideale Plattform, um seine Bücher, Filme oder Musik aus dem eigenen Onlineladen an die Kunden zu bringen. An den Geräten selbst verdient Amazon kaum etwas. Sie sind deutlich günstiger als ein iPad von Apple. Konkrete Absatzzahlen nennt Amazon traditionell nicht.

    Auch der Rivale eBay hatte rund um Weihnachten kräftig zugelegt. Treibende Kraft war hier einmal mehr die Bezahltochter PayPal, aber auch der Ebay-Marktplatz lockte deutlich mehr Kunden an. Dabei tritt Ebay allerdings nicht selbst als Verkäufer auf, sondern lebt von Gebühren für Geschäfte, die über seine Plattform abgewickelt werden.

    SEATTLE (dpa-AFX) -

Bildquellen: Amazon

Nachrichten zu Amazon.com

  • Relevant3
  • Alle3
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Amazon.com

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
30.09.2016Amazoncom Market OutperformJMP Securities LLC
28.09.2016Amazoncom BuyMaxim Group
27.09.2016Amazoncom overweightJP Morgan Chase & Co.
23.09.2016Amazoncom BuyMizuho
22.09.2016Amazoncom BuyArgus Research Company
30.09.2016Amazoncom Market OutperformJMP Securities LLC
28.09.2016Amazoncom BuyMaxim Group
27.09.2016Amazoncom overweightJP Morgan Chase & Co.
23.09.2016Amazoncom BuyMizuho
22.09.2016Amazoncom BuyArgus Research Company
29.07.2016Amazoncom HoldBGC Partners
06.07.2016Amazoncom NeutralSunTrust
04.01.2016Amazoncom NeutralMonness, Crespi, Hardt & Co.
02.10.2015Amazoncom HoldMorningstar
29.07.2015Amazoncom HoldBGC Partners
04.02.2009Amazon.com sellStanford Financial Group, Inc.
26.11.2008Amazon.com ErsteinschätzungStanford Financial Group, Inc.
29.10.2008Amazon.com verkaufenRaiffeisen Centrobank AG
13.10.2008Amazon.com neues KurszielAmerican Technology Research Inc.
13.08.2008Amazon.com sellAmerican Technology Research Inc.
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Amazon.com nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- US-Börsen deutlich höher -- Deutsche-Bank-Aktie erholt sich deutlich -- Chinesen wollen offenbar OSRAM übernehmen -- Commerzbank, QUALCOMM im Fokus

Strafe für Deutsche Bank in USA wird wohl auf 5,4 Milliarden Dollar reduziert. Commerzbank verkauft ihr Hochhaus an Südkoreaner. Air Berlin: Alle Flüge werden regulär durchgeführt. Daimler will weiter Renault-Motoren einsetzen. Bahn erhöht Preise im Fernverkehr um 1,3 Prozent.
Wie haben sich die Rohstoffpreise im dritten Quartal 2016 entwickelt?
Jetzt durchklicken
Wer war Top, wer war Flop?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?