18.05.2013 15:00

Senden
€uro am Sonntag

STRAFZÖLLE EN MASSE

Sorge vor Handelskrieg mit China



Sorge vor Handelskrieg mit China
EU-Strafzölle: Außenhandelschef Börner „bestürzt“. Tausende Stellen gefährdet.

von Wolfgang Ehrensberger, Euro am Sonntag

In der deutschen Wirtschaft wächst nach der Ankündigung von EU-Strafzöllen für chinesische Solarmodule die Sorge vor den negativen Folgen eines Handelskriegs mit China. „Wir sind über die EU-Entscheidung bestürzt“, sagte Außenhandelsverbands-(BGA-)Präsident Anton Börner dieser Zeitung.

„Es ist unverständlich, dass die Kommission der Argumentation einiger teils schon insolventer Unternehmen folgt und damit Tausende moderne europäische Unternehmen schädigt, die auf günstige Solarmodule angewiesen sind.“ Börner verweist dabei auf die starke internationale Vernetzung des Solarmarkts. „Wenn heute in China ein Solarmodul produziert und in Deutschland montiert wird, fallen 70 Prozent der gesamten Wertschöpfung in Deutschland an.“ Zudem seien Unternehmen mit Tausenden Arbeitsplätzen etwa im Solarhandwerk aufgrund von Kostensteigerungen in ­ihrer Existenz bedroht.

Darüber hinaus würden deutsche Maschinenbauer geschädigt, deren Technologie bei der Solarmodul­produktion in China zum Einsatz komme. Über dieses Verfahren hi­naus drohe eine gegenseitige Abschottung der Märkte, so Börner.

China hatte bereits Gegenmaßnahmen etwa bei Stahlrohren angekündigt, die EU wiederum will die Verfahren auf Mobilfunknetztechnik ausweiten. „Es ist zu erwarten, dass nun auch andere Branchen zittern müssen, sollte sich das zu einem Handelskrieg hochschaukeln“, sagte Börner. Auch der Handelskammertag DIHK hat vor einer Eskalation gewarnt: Die deutschen Ausfuhren nach China hätten sich seit dem Jahr 2000 versiebenfacht. Ein Rückschlag in den Wirtschaftsbeziehungen sei eine schwere Bürde für Unternehmen hierzulande.

Bildquellen: woaiss / Shutterstock.com

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

Credit Default Swap schrieb:
19.05.2013 08:30:58

u jetzt sind eben die anderen dran, hoffentlich! freie marktwirtschaft für alle, ich lach mich tot....

Tommy016 schrieb:
19.05.2013 02:25:33

Dumping und Subventionen gehen nicht auf Dauer gut. Wenn die Chinesen alle Konkurrenten in den Ruin getrieben haben, dann beherrschen Sie den Markt und es wird teuer. Die Chinesen haben schnell gelernt und jetzt bauen Sie Ihre Monopole auf. Die westlichen Großknzerne haben es ja auch so gemacht.

Credit Default Swap schrieb:
Wertung: 1/5

18.05.2013 19:23:19

das is ja en ding, ich dachte wir leben in einer freinen sozialen marktwirtschaft u es geht immer nur um arbeitsplätze u faire löhne?! gilt natürlich nicht für die anderen! u bei uns is es doch auch nur ein mühtoss. es geht darum monopole aufzubauen sonst nix!!!

khaproperty schrieb:
18.05.2013 16:39:27

Börner hat völlig Recht.
Ein paar ahnungslose, naiv und durchgeknallte unterbeschäftigte Politfunktionäre in Brüssel richten unermeßlichen Schaden für Europa und die Welt an, nur weil sie den unzutreffenden Einflüsterungen einiger Solar-Lobbyisten nicht widerstehen können/wollen.

Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen