14.02.2013 11:28
Bewerten
 (5)

Plant Tim Cook einen Strategieschwenk bei Apple?

The Wall Street Journal: Plant Tim Cook einen Strategieschwenk bei Apple? | Nachricht | finanzen.net
The Wall Street Journal

Apple verdient das meiste Geld mit dem Verkauf von iPhones, iPads und Mac-Computern. Dennoch erklärte Vorstandschef Tim Cook jetzt, er sehe Apple nicht als „Hardware-Unternehmen". Bei einigen Anlegern weckt das neue Befürchtungen.



Tim Cook hat am Dienstag eine bemerkenswerte Erklärung abgegeben, die für Apples zunehmend zittrige Anleger Neuigkeiten bereithielt. Apple, der Hersteller von iPhone, iPad und Mac-Computern betrachtet sich selbst demnach nicht als "Hardware-Unternehmen".

Nicht dass Apple darüber nachdächte, sich in näherer Zukunft aus dem Geschäft mit Geräten zurückzuziehen. Cook versuchte vielmehr eine Frage zu beantworten, die dem Konzernchef in diesen Tagen immer wieder gestellt wird. Diese lautet, wie es Apple in einem extrem wettbewerbsintensiven Markt, auf dem immer mehr Konkurrenten versuchen, Apple preislich zu unterbieten, schaffen will, seine enormen Bruttomargen beizubehalten. Diese liegen um Längen über denen, die irgendwer anders in diesem Segment erreichen kann.

Tim Cook hat eine bemerkenswerte Erklärung abgegeben, die für Apples Anleger Neuigkeiten bereithielt. Der Hersteller von iPhone, iPad und Mac-Computern betrachtet sich selbst demnach nicht länger als Hardware-Unternehmen.

"Für uns ist der Verkauf eines Produktes nicht der letzte Teil der Beziehung zu unseren Kunden – er ist der erste", sagte Cook. "Dass wir mehr sind als ein Hardware-Unternehmen gibt uns die Fähigkeit, uns nicht so viel um kurzfristige Dinge sorgen zu müssen. Wir führen Apple langfristig", fügte er hinzu.

Was Cook in seiner Präsentation auf einer Investorenkonferenz von Goldman Sachs verdeutlichen wollte, ist, dass sich Apple als Plattform-Betreiber ... Lesen Sie den vollständigen Artikel auf WSJ.de

Bildquellen: Apple, gagliardifoto / Shutterstock.com

Nachrichten zu Apple Inc.

  • Relevant+
  • Alle+
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Apple Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
27.02.2017Apple BuyMizuho
21.02.2017Apple overweightMorgan Stanley
21.02.2017Apple HoldDeutsche Bank AG
15.02.2017Apple buyGoldman Sachs Group Inc.
08.02.2017Apple buyMerrill Lynch & Co., Inc.
27.02.2017Apple BuyMizuho
21.02.2017Apple overweightMorgan Stanley
15.02.2017Apple buyGoldman Sachs Group Inc.
08.02.2017Apple buyMerrill Lynch & Co., Inc.
01.02.2017Apple OutperformRobert W. Baird & Co. Incorporated
21.02.2017Apple HoldDeutsche Bank AG
01.02.2017Apple HoldStifel, Nicolaus & Co., Inc.
01.02.2017Apple Equal weightBarclays Capital
24.01.2017Apple Equal weightBarclays Capital
26.10.2016Apple HoldStifel, Nicolaus & Co., Inc.
26.10.2016Apple overweightMorgan Stanley
26.07.2016Apple SellBGC Partners
29.10.2015Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.10.2014Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
10.09.2014Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Apple Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX vor Trump-Rede im US-Kongress leicht im Minus -- Anleger sehen Ausbreitungsrisiko der Euro-Krise auf Allzeithoch -- AIXTRON: Für 2016 keine Dividende -- HOCHTIEF, Steinhoff, ElringKlinger im Fokus

SAP-Chef verdient fast drei Mal soviel wie 2015. Deutsche Post kassiert ab März für Postfächer. SpaceX plant für 2018 eine Mondumrundung mit Weltraumtouristen. Netflix flirtet mit Mobilfunkern. Der Dow Jones könnte heute die längste Rekordserie aller Zeiten perfekt machen.
Welche Branchen man besser meiden sollte.
Jetzt durchklicken
Diese Autos hat Trump in seinem Fuhrpark
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Top-Positionen von Warren Buffett
Jetzt durchklicken
Jetzt durchklicken
Welche Airline schneidet am besten ab?
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Würden Sie sich auf ein computergesteuertes Auto verlassen?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Nordex AGA0D655
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
Apple Inc.865985
BASFBASF11
TeslaA1CX3T
BMW AG519000
CommerzbankCBK100
E.ON SEENAG99
BayerBAY001
Deutsche Telekom AG555750
Allianz840400
AMD Inc. (Advanced Micro Devices)863186
GAZPROM PJSC (spons. ADRs)903276