18.12.2012 11:39
Bewerten
 (13)

IfW senkt Konjunkturprognose deutlich

Trübe Aussichten
Das Kieler Institut für Weltwirtschaft (IfW) hat seine Konjunkturprognose für Deutschland stark gesenkt. Für 2013 erwartet das Institut eine Wachstumsrate von nur noch 0,3 Prozent.
Dies teilte das IfW am Dienstag mit . Das ist sogar noch etwas weniger als die pessimistische Prognose der Deutschen Bundesbank, die eine Rate von lediglich 0,4 Prozent erwartet. Im Vergleich zum September schraubte das IfW seine Erwartungen um 0,8 Prozentpunkte zurück.

   Das schwache außenwirtschaftliche Umfeld und die Unsicherheit über den Fortgang der Euro-Schuldenkrise Krise belasteten die wirtschaftliche Entwicklung, schreibt das IfW. Die Flaute im Außenhandel dürfte mithin nur nach und nach überwunden werden. Zudem seien die binnenwirtschaftlichen Triebkräfte im kommenden Jahr zu schwach, um die Belastungen auszugleichen. Für 2014 rechnet das DIW mit einer Beschleunigung des Wachstums auf 1,5 Prozent.

    KIEL (dpa-AFX)

Bildquellen: istock/Nadya Lukic
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- MorphoSys-Aktie und Roche-Aktie fallen kräftig -- US-Börsen in der Gewinnzone -- GfK-Konsumklima auf höchstem Stand seit acht Jahren

BayernLB verklagt Ecclestone. Euro gibt leicht nach. Studio Babelsberg erwartet für 2014 Millionenverlust. Sartorius verkauft Sparte. Ölpreise deutlich gestiegen. Verdi ruft an vier Amazon-Standorten zu Streiks bis Heiligabend auf. Allianz stimmt Vergleich nach Amoklauf von Winnenden zu. Facebook will mehr über Datenschutz informieren.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Unternehmen sind am attraktivsten für Informatiker?

Diese Flughäfen werden hoch frequentiert

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So viel erhalten die Deutschen

Aktien-Profiteure der Cannabis-Legalisierung in den USA

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche sind die reichsten Amerikaner unter 40 Jahren?

Wenn Zukunft Gegenwart wird

mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?