18.12.2012 11:39
Bewerten
 (13)

IfW senkt Konjunkturprognose deutlich

Trübe Aussichten
Das Kieler Institut für Weltwirtschaft (IfW) hat seine Konjunkturprognose für Deutschland stark gesenkt. Für 2013 erwartet das Institut eine Wachstumsrate von nur noch 0,3 Prozent.
Dies teilte das IfW am Dienstag mit . Das ist sogar noch etwas weniger als die pessimistische Prognose der Deutschen Bundesbank, die eine Rate von lediglich 0,4 Prozent erwartet. Im Vergleich zum September schraubte das IfW seine Erwartungen um 0,8 Prozentpunkte zurück.

   Das schwache außenwirtschaftliche Umfeld und die Unsicherheit über den Fortgang der Euro-Schuldenkrise Krise belasteten die wirtschaftliche Entwicklung, schreibt das IfW. Die Flaute im Außenhandel dürfte mithin nur nach und nach überwunden werden. Zudem seien die binnenwirtschaftlichen Triebkräfte im kommenden Jahr zu schwach, um die Belastungen auszugleichen. Für 2014 rechnet das DIW mit einer Beschleunigung des Wachstums auf 1,5 Prozent.

    KIEL (dpa-AFX)

Bildquellen: Noerenberg / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX in Grün erwartet -- Henkel erwartet 2015 leichtes Umsatzwachstum -- Union will Soli ab 2020 schrittweise senken -- Indische Notenbank überraschend Leitzins

Target will Kosten massiv senken. Gesetzliche Krankenkassen verfügen über 28 Milliarden Finanzreserven. USA und Europäer für "starke Reaktion" bei Bruch von Minsk-Abkommen. US-Automarkt verliert im Februar etwas an Fahrt. Frankreich, Spanien und Portugal wollen mehr Energie-Austausch.
Wer besitzt wieviel Vermögen?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Unternehmen werden die meisten Jobs streichen

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Wissenswertes rund um die Investorenlegende

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

mehr Top Rankings

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Zertifikats? Welcher der fünf folgenden Risikoklassen (RK) würden Sie sich persönlich zuordnen?