06.10.2016 11:36
Bewerten
 (1)

OSRAM-Aktie schießt auf Rekordhoch: Konkretes Angebot aus China?

Übernahmefantasie schiebt an: OSRAM-Aktie schießt auf Rekordhoch: Konkretes Angebot aus China? | Nachricht | finanzen.net
Übernahmefantasie schiebt an
Die seit Wochen anhaltenden Übernahme-Spekulationen bei OSRAM scheinen einem Pressebericht zufolge konkret zu werdeSeit Wochen wird über eine Übernahme des Lichtkonzerns Osram durch chinesische Investoren spekuliert.
Nun zeichnet sich einem Pressebericht zufolge ein konkretes Angebot ab. Wie die "Wirtschaftswoche" am Donnerstag unter Berufung auf Verhandlungskreise berichtet, will der chinesische Halbleiterkonzern San'an Optoelectronics etwa 70 Euro je Osram-Aktie bieten. Am Mittwoch hatte das Papier bei knapp 54 Euro gelegen. Osram wollte den Bericht auf Anfrage nicht kommentieren.

Aktie schießt auf neues Rekordhoch

Am Donnerstag schnellten die Aktien um 10,57 Prozent auf 60,05 Euro in die Höhe und waren damit der mit Abstand beste Wert im Index der mittelgroßen Werte MDAX. Bei 61,75 Euro hatten die Papiere im frühen Handel sogar ein Rekordhoch erreicht. Auch im weiteren Handelsverlauf bleibt das Plus zweistellig.

Kurssturz vom November bereits mehr als wettgemacht

Für Anleger der ersten Stunde hat sich ein Investment in Osram durchaus gelohnt: Seitdem die Papiere Anfang Juli 2013 mit einem Kurs von 24,00 Euro an der Börse gestartet waren, steht ein Gewinn von rund 150 Prozent zu Buche. Auch die bisherige Jahresbilanz kann sich mit einem Plus von gut 50 Prozent mehr als sehen lassen.

Nahezu vergessen scheint damit der drastische Kurssturz um mehr als 28 Prozent am 11. November letzten Jahres, als die neue Wachstumsstrategie von Osram die Anleger wie ein Schlag getroffen hatte. In Folge dessen waren die Anteilsscheine Mitte Januar bis auf 34,25 Euro abgesackt. Seitdem haben sich die Papiere im Kurs fast verdoppelt.

Übernahme "sehr wahrscheinlich

Eine Übernahme von Osram sei sehr wahrscheinlich, sagte ein Händler. Großaktionär Siemens dürfte an zwei Dingen gelegen sein, einmal einen kräftigen Aufschlag auf sein Aktienpaket zu erhalten und zudem Osram-Chef Olaf Berlien loszuwerden.

Siemens soll verkaufswillig sein

Siemens hatte vor drei Jahren die Tochter über die Börse abgespalten und hält noch gut 17 Prozent an Osram. Beobachter fragen sich schon länger, wann das restliche Paket versilbert wird, zumal die Münchener die Beteiligung nicht als Kerngeschäft ansehen. Hinzu kommt, dass das Verhältnis zwischen dem früheren Mutterkonzern und Osram als angespannt gilt, seit der Lichtkonzern im November vergangenen Jahres die Börse mit der Ankündigung einer Milliarden-Investition in Malaysia verschreckt hatte. Ein Ausstieg von Siemens erscheint Beobachtern nur konsequent.

Bereits im September hatte die Nachrichtenagentur Bloomberg gemeldet, der chinesische Investor GSR Go Scale Capital sei an dem Siemens-Anteil interessiert. GSR Go Scale Capital war zuvor mit seinen Übernahmeplänen für die Philips -Sparte Lumileds an den US-Behörden gescheitert.

China wirft Auge auf deutsche Unternehmen

Deutsche Unternehmen stehen bei chinesischen Investoren derzeit hoch im Kurs. Der Augsburger Roboterhersteller Kuka wurde von dem chinesischen Hausgerätehersteller Midea übernommen. Auch der Kunststoffmaschinenbauer Krauss-Maffei ist in chinesischer Hand.

Auch Osram hat bereits Erfahrungen mit chinesischen Investoren. Ende Juli verkündete das Unternehmen den Verkauf seiner Lampensparte Ledvance mit noch gut 9000 Beschäftigten an ein Konsortium um den chinesischen LED-Spezialisten MLS. Laut der "Wirtschaftswoche" wird sich daher die deutsche Politik anders als beispielsweise bei Kuka auch zurückhalten mit Kritik. Osram habe durch den Verkauf des traditionellen Lampengeschäfts die chinesischen Interessenten erst angezogen, heiße es im Wirtschaftsministerium, so das Blatt.

MÜNCHEN (dpa-AFX)

Bildquellen: Osram, AR Pictures / Shutterstock.com
Anzeige

Nachrichten zu OSRAM Licht AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu OSRAM Licht AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
16.03.2017OSRAM Licht buyJefferies & Company Inc.
07.03.2017OSRAM Licht HoldBaader Bank
06.03.2017OSRAM Licht HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
24.02.2017OSRAM Licht ReduceKepler Cheuvreux
21.02.2017OSRAM Licht buyDeutsche Bank AG
16.03.2017OSRAM Licht buyJefferies & Company Inc.
21.02.2017OSRAM Licht buyDeutsche Bank AG
13.02.2017OSRAM Licht buyCommerzbank AG
09.02.2017OSRAM Licht buyCommerzbank AG
09.02.2017OSRAM Licht buyDeutsche Bank AG
07.03.2017OSRAM Licht HoldBaader Bank
06.03.2017OSRAM Licht HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
17.02.2017OSRAM Licht HoldBaader Bank
10.02.2017OSRAM Licht Equal weightBarclays Capital
09.02.2017OSRAM Licht HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
24.02.2017OSRAM Licht ReduceKepler Cheuvreux
09.02.2017OSRAM Licht UnderweightMorgan Stanley
27.11.2016OSRAM Licht UnderweightBarclays Capital
11.11.2016OSRAM Licht ReduceKepler Cheuvreux
10.11.2016OSRAM Licht UnderweightMorgan Stanley
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für OSRAM Licht AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX legt zu -- Dow fester -- Großaktionäre drängen STADA-Führung zu Okay für Übernahme -- RATIONAL und Rheinmetall erhöhen Dividende -- freenet, CTS, United Internet, Commerzbank im Fokus

CS erwägt angeblich Kapitalerhöhung statt IPO der Schweiz-Tochter. Chinesen sichern sich größeres Stück an der Deutschen Bank. Schweizerische Notenbank kauft weniger Devisen zur Schwächung des Franken. Mega-Dividende: Die reichste Frau Deutschlands wird noch reicher. Commerzbank rechnet mit Abwertung des Britischen Pfunds.

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
Nordex AGA0D655
Apple Inc.865985
Allianz840400
SAP SE716460
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
MediGene AGA1X3W0
BMW AG519000
BASFBASF11
Deutsche Lufthansa AG823212
Volkswagen St. (VW)766400