26.03.2013 03:00
Bewerten
 (19)

Euromicron: Hier kauft der Chef

Euromicron: Hier kauft der Chef
Unterbewertete Aktie
Der teure Ausbau der Infrastruktur führte 2012 bei Euromicron zu einem ­Gewinnrückgang bei dem Netzwerkspezialisten. Der Rückschlag ist eine gute Kaufgelegenheit.
€uro am Sonntag

von Georg Pröbstl, Euro am Sonntag

Auf den ersten Blick keine gute Nachricht: Anfang März verkündete Euromicron eine kräftige Dividendenkürzung. Gab es für 2011 noch eine Zahlung von 1,15 Euro je Aktie, so sollen für 2012 nur noch 0,20 bis 0,40 Euro fließen. War das TecDAX-Mitglied bisher bei Anlegern wegen hoher Dividenden mit Renditen von oft über fünf Prozent beliebt, so ist die geplante Zahlung von ein bis zwei Prozent kein Kaufgrund mehr. Auch für 2013 sind keine hohen Renditen zu erwarten. Die Aktie wurde abgestraft. In nur zwei Wochen rauschte der Euromicron-Kurs 25 Prozent nach unten. Während viele jetzt enttäuscht die Finger vom Konzern aus Frankfurt lassen, sehe ich nun eine gute Einstiegsgelegenheit.

Zwar berichtete der Spezialist für Kommunikations-, Daten- und Sicherheitsnetzwerke für 2012 über Kundenzurückhaltung und Projektverschiebungen. Zusätzlich belasteten Aufwendungen für Restrukturierungen etwa im Zusammenhang mit der Übernahme der Telent GmbH 2011 sowie Kosten für die Modernisierung und den Ausbau der IT-In­frastruktur. Das drückte das Ergebnis vor Zinsen und Steuern von 24,2 auf 17,0 Millionen Euro. Doch trotz der gemeldeten Verzögerungen im operativen Geschäft steigerte der Techkonzern seinen Umsatz im vergangenen Jahr um rund acht Prozent auf 330 Millionen Euro.

Rasantes Wachstum
Tatsächlich ist Euromicron ein reiner Wachstumswert — und dabei hochprofitabel. So steigerte Firmenchef Willibald Späth den Umsatz des Unternehmens insbesondere durch Zukäufe seit 2006 Jahr für Jahr mit zweistelligen Raten auf das Dreifache. Der Gewinn je Aktie legte im Gleichschritt zu. Euromicron profitiert mit seiner Netzwerktechnologie vor allem vom Ausbau von Hochgeschwindigkeitsnetzen für das Internet bei Unternehmen und Privatleuten und von der Umrüstung der Kundennetze auf digitale Lösungen. Das Ende der Fahnenstange ist da noch lange nicht erreicht. Für 2015 peilt Manager Späth einen annualisierten Umsatz von 500 Millionen Euro an. Bei Rückkehr zu alten Margen um acht Prozent vor Zinsen und Steuern sind da Gewinne um 3,0 Euro je Aktie möglich.

Dann dürfte es auch wieder hohe Dividenden geben. Denn die Ausschüttungspolitik von Euromicron brachte bisher immer eine Quote um 50 Prozent vom Gewinn. Mittelfristig orientierte Anleger dürften auf ihre Rechnung kommen. Denn bezogen auf das aktuelle Kursniveau könnten 2015 Renditen um zehn Prozent drin sein. Firmenchef Späth scheint überzeugt vom weiteren Wachstum. Nach dem Kursrutsch legte sich der Euromicron-Chef 3000 Aktien zum Kurs von 15,50 Euro ins Depot. Mittelfristig rechne ich mit einer Kursverdopplung.

Bildquellen: iStock/alexsl, Vadim Balantsev / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu euromicron AG communication & control technology

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu euromicron AG communication & control technology

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
21.08.2013euromicron kaufenBankhaus Lampe KG
12.08.2013euromicron kaufenIndependent Research GmbH
03.12.2012euromicron holdDeutsche Bank AG
27.11.2012euromicron buyDr. Kalliwoda Research GmbH
12.11.2012euromicron kaufenIndependent Research GmbH
21.08.2013euromicron kaufenBankhaus Lampe KG
12.08.2013euromicron kaufenIndependent Research GmbH
27.11.2012euromicron buyDr. Kalliwoda Research GmbH
12.11.2012euromicron kaufenIndependent Research GmbH
12.11.2012euromicron kaufenClose Brothers Seydler Research AG
03.12.2012euromicron holdDeutsche Bank AG
18.04.2006Update euromicron AG: NeutralJP Morgan
18.04.2006Update euromicron AG: NeutralJP Morgan
14.02.2006Update euromicron AG: HoldJefferies & Co
13.06.2005euromicron dabeibleibenEuro am Sonntag
Keine Nachrichten im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.
Eventuell finden Sie Nachrichten die älter als ein Jahr sind im Archiv
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für euromicron AG communication & control technology nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr euromicron AG communication & control technology Analysen

Heute im Fokus

DAX schließt mit Verlust -- Dow Jones im Minus -- Kommt Apples neues iPhone früher als erwartet? -- Ifo-Geschäftsklima sinkt erstmals seit sieben Monaten -- Deutsche Bank im Fokus

US-Anleihen: Überwiegend schwächer nach Verbraucherpreisen und Yellen-Aussagen. Kein Ende der Debatte über Kohleabgabe in Sicht. Wintershall soll Interesse an Öl- und Gasassets in Libyen haben. Erneuter Streik der Amazon-Mitarbeiter in Leipzig. Fed-Chefin Yellen hält sich bei Zinswende weiter bedeckt. Bayer-Chef will Staatsgelder für Antibiotika-Forschung. IPO: Niederlande bringen verstaatlichte Bank ABN Amro an die Börse. EnBW will Windenergiefirma Prokon für 550 Millionen Euro übernehmen.
Titans

Diese Städte stellen die attraktivsten Märkte in Europa dar.

Diese Firmen zahlen Amerikas höchste Gehälter

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die rasende Welt der Elektroautos

Die wundersame Welt von Google

Was verdient man bei Apple?

Die größten deutschen Kapitalvernichter

10 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält

mehr Top Rankings

Umfrage

Der Wirtschaftsweise Peter Bofinger spricht sich für die Abschaffung des Bargelds aus. Was halten Sie von diesem Vorschlag?