20.03.2017 13:25
Bewerten
(1)

K+S-Aktie fällt: Skeptische Analystenkommentare machen Aktionäre nervös

Verschuldung: K+S-Aktie fällt: Skeptische Analystenkommentare machen Aktionäre nervös | Nachricht | finanzen.net
Verschuldung
DRUCKEN
Die Aktionäre des Dünger- und Salzproduzenten K+S werden nach skeptischen Analystenkommentaren zum Kalipreisumfeld und der Verschuldung vorsichtiger.
Nachdem am Freitag eine Verkaufsempfehlung der Baader Bank belastet hatte, steckte zum Wochenstart Citigroup-Analyst Andrew Benson die Anleger mit seiner Skepsis an. Die Papiere von K+S fielen am Montag bis zum Mittag um 2,41 Prozent auf 22,255 Euro. Sie zählten damit zu den größten Verlierern im Index der mittelgroßen Werte MDAX.

Benson sieht mit Blick auf K+S angesichts einer hohen Schuldenquote Gründe zur Vorsicht. Das vermutlich weiterhin schwierige Preisumfeld für Kalidünger dürfte die Entwicklung des freien Mittelzuflusses (FCF) belasten und damit den Schuldenabbau verzögern, schrieb er in einer Studie. Er stuft die Aktien weiterhin mit "Verkaufen" ein und nannte ein Kursziel von lediglich 5 Euro.

Damit ist er der mit Abstand skeptischste Analyst in der Übersicht der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX. Die Kurziele der anderen 18 Experten reichen von 15 bis 30 Euro. Im Durchschnitt ergibt sich - inklusive dem von Benson - ein Ziel von 21,57 Euro.

Am Freitag hatte Analyst Markus Mayer von der Baader Bank ähnlich wie Benson argumentiert. Er blickt auf Sicht von zwei Jahren mittlerweile pessimistischer auf die Kali-Preise und damit auch die Möglichkeiten des MDax -Konzerns, die Schulden schnell zu senken. Allerdings sieht Mayer nicht annähernd so große Risiken für den Kurs. Er reduzierte sein Ziel etwas auf 20 Euro und stuft die Aktien ebenfalls mit "Verkaufen" ein.

Die K+S-Papiere hatten in der Vergangenheit unter einem schwachen Kalimarktumfeld sowie Produktionseinschränkungen wegen einer problematischen Abwasserentsorgung gelitten. Im September 2016 waren sie auf Mehrjahrestief bei 15,805 Euro gefallen. Die Hoffnung auf eine Kalipreiserholung sowie erste Anzeichen dafür trieben dann aber eine Erholungsrally an, die Ende Januar nach einem Kursplus von gut 60 Prozent knapp unter der Marke von 25 Euro gipfelte. So verwies etwa Experte Jonas Oxgaard vom Analysehaus Bernstein Research zuletzt auf einen jüngst "schönen Anstieg der Kalipreise", was aber vor allem an der Disziplin der Produzenten liege.

Zu den optimistischen Analysten zählt Michael Schäfer von der Commerzbank. Er erachtet 2017 zwar als Übergangsjahr und rechnet mit einem holprigen Ritt, sieht K+S ab 2018 aber auf einer "Autobahn". Eine zunehmend bessere Berechenbarkeit der Produktionsentwicklung dürfte den Aktien helfen. Hinzu könne eine Erholung der Kalipreise kommen.

Schäfer verwies zudem auf eine hohe Anzahl von Spekulanten, die noch immer auf einen fallenden K+S-Kurs setzten. Bei steigenden Kursen können diese sogenannten Leerverkäufer gezwungen sein, ihre Positionen zu schließen, um ihre Verluste zu begrenzen. Sie müssten dann Aktien kaufen, was den Kurs weiter nach oben treiben kann./mis/tih/fbr

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: ZVG, K+S

Nachrichten zu K+S AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu K+S AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
18.10.2017K+S market-performBernstein Research
13.10.2017K+S SellBaader Bank
12.10.2017K+S buyCommerzbank AG
10.10.2017K+S UnderweightJP Morgan Chase & Co.
10.10.2017K+S SellBaader Bank
12.10.2017K+S buyCommerzbank AG
10.10.2017K+S buySociété Générale Group S.A. (SG)
10.10.2017K+S kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
10.10.2017K+S accumulateequinet AG
09.10.2017K+S buyKepler Cheuvreux
18.10.2017K+S market-performBernstein Research
09.10.2017K+S HaltenIndependent Research GmbH
09.10.2017K+S HaltenDZ BANK
09.10.2017K+S market-performBernstein Research
11.09.2017K+S market-performBernstein Research
13.10.2017K+S SellBaader Bank
10.10.2017K+S UnderweightJP Morgan Chase & Co.
10.10.2017K+S SellBaader Bank
10.10.2017K+S SellGoldman Sachs Group Inc.
09.10.2017K+S SellBaader Bank

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für K+S AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Payment-Trend: Der Vormarsch von digitalen Zahlungsabwicklern

Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, warum vor allem asiatische Unternehmen beim Mobile-Payment eine wichtige Rolle spielen und welche Aktien vom mobilen Bezahlen profitieren könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX rutscht zum Wochenende unter 13.000 -- US-Börsen mit neuen Rekorden -- Daimler meldet operativen Gewinneinbruch -- Bitcoin klettert über 6.000 Dollar-Marke -- PayPal, Atlassian, Apple im Fokus

Evotec-Aktie bricht ein: Lakewood erhöht Leerverkaufsposition. Siemens Gamesa greift nach Gewinnwarnung durch. EU-Mitarbeiter untersuchen BMW-Büros wegen Kartellverdachts. General Electric verfehlt Gewinnerwartungen. Software AG bleibt hinter Erwartungen zurück. Austausch der Aktiengattung der Linde AG im DAX.

Top-Rankings

Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
KW 42: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 41: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Die CDU hat rund zwei Prozentpunkte bei der Niedersachsen-Wahl verloren. Nun fordern Konservative Merkels Rücktritt. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BMW AG519000
Allianz840400
BASFBASF11
E.ON SEENAG99
BYD Co. Ltd.A0M4W9
EVOTEC AG566480
Infineon AG623100
Siemens AG723610
CommerzbankCBK100
Amazon906866