07.01.2013 14:22
Bewerten
 (0)

Citigroup will Aktienrückkäufe bei Fed beantragen

Erstmals seit 2007: Citigroup will Aktienrückkäufe bei Fed beantragen | Nachricht | finanzen.net
Erstmals seit 2007

Die Citigroup denkt laut einem Pressebericht wieder über Aktienrückkäufe nach.

Die amerikanische Großbank Citigroup könnte die US-Notenbank Fed bereits im Januar um eine Genehmigung bitten, schrieb das "Wall Street Journal Europe" (Montagausgabe) unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen. Es sei zwar kein Rückkauf im großen Stil geplant. Doch wäre es ein weiteres Zeichen für die Rückkehr der Citigroup zur Normalität.

Sollte die Fed den Rückkauf erlauben, könnte die Bank zum ersten Mal seit 2007 wieder eigene Papiere erwerben. In den vergangenen Jahren war ein Rückkauf eigener Anteile wegen der dünnen Kapitaldecke nicht möglich. Die Citigroup hatte vom Staat in der Finanzkrise gerettet werden müssen. Die US-Banken müssen sich wegen der Krise seit dem Jahr 2009 Aktienrückkäufe und Dividendenzahlungen von der Fed genehmigen lassen.

Vor der Pleite der US-Investmentbank Lehman Brothers im September 2008 gehörten Aktienrückkäufe und stetig steigende Dividenden zur Tagesordnung bei den Banken, um die Investoren bei Laune zu halten. In der Finanzkrise wurden die Aktienrückkäufe gestoppt und die direkte Ausschüttung an die Anteilseigner eingedampft, um das Geld im Haus zu halten.

Die 19 größten US-Banken mussten der US-Notenbank bis zum Montag ihre aktuellen Angaben zur Kapitalausstattung vorlegen und haben dabei auch die Möglichkeit, einen Aktienrückkauf oder eine Dividendenzahlung zu beantragen. Beim Stresstest der Fed im vergangenen Jahr hatte die Citigoup gepatzt, weil sie ihr Kapital zu stark anzapfen wollte./zb/das/DP/zb NEW YORK (dpa-AFX)

Bildquellen: iStock/stepbar, Douglas Freer / Shutterstock.com

Nachrichten zu Citigroup Inc.

  • Relevant1
  • Alle4
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Überschuss steigt
Ein stark verbessertes Handelsgeschäft und Kostensenkungen haben zum Jahresende den Gewinn der US-Großbank steigen lassen.
18.01.17
18.01.17
Citigroup Is the Last of the Cheap Banks (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
18.01.17
Why Citigroup is Sinking (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
18.01.17

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Citigroup Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
11.01.2017Citigroup SellUBS AG
10.01.2017Citigroup HoldStandpoint Research
18.04.2016Citigroup BuyUBS AG
14.03.2016Citigroup OverweightBarclays Capital
01.03.2016Citigroup HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
18.04.2016Citigroup BuyUBS AG
14.03.2016Citigroup OverweightBarclays Capital
16.10.2015Citigroup BuyUBS AG
16.10.2015Citigroup OutperformOppenheimer & Co. Inc.
17.07.2015Citigroup BuyUBS AG
10.01.2017Citigroup HoldStandpoint Research
01.03.2016Citigroup HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
05.01.2016Citigroup PerformOppenheimer & Co. Inc.
26.10.2015Citigroup Equal-WeightMorgan Stanley
24.06.2015Citigroup HoldDeutsche Bank AG
11.01.2017Citigroup SellUBS AG
02.11.2011Citigroup verkaufenRaiffeisen Centrobank AG
28.07.2011Citigroup verkaufenRaiffeisen Centrobank AG
01.02.2010Citigroup verkaufenRaiffeisen Centrobank AG
22.10.2009Citigroup verkaufenRaiffeisen Centrobank AG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Citigroup Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX stabil -- EZB-Leitzins bleibt unverändert -- Goldman Sachs, UBS & Co. bringen wegen Brexit wohl Tausende Jobs nach Frankfurt -- Netflix Umsatzsprung erfreut Anleger -- VW, Fresenius im Fokus

Experte der Bank of America: Jeder Forex-Trader braucht jetzt einen Twitter-Account. Haustürgeschäfte, falsche Rechnungen, Kundenhotlines: Diese Rechte haben Verbraucher. Trumps mächtiges Werkzeug: Erlasse des US-Präsidenten. Vertrauen in die Altersvorsorge stark gesunken.
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Commodities entwickelten sich 2016 am stärksten?
Jetzt durchklicken
Mit diesem Studium wird man CEO im Dow Jones
Jetzt durchklicken
Das verdienen YouTube-Stars mit Videos
Jetzt durchklicken
So reich sind die Minister aus Donald Trumps Kabinett
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
BASF BASF11
E.ON SE ENAG99
Commerzbank CBK100
Apple Inc. 865985
Bayer BAY001
Nordex AG A0D655
Allianz 840400
Deutsche Telekom AG 555750
K+S AG KSAG88
Netflix Inc. 552484
Deutsche Lufthansa AG 823212
BMW AG 519000