13.09.2012 18:04
Bewerten
 (18)

Griechenland wird drittes Rettungspaket brauchen

Weitere Jahre Geld nötig?: Griechenland wird drittes Rettungspaket brauchen | Nachricht | finanzen.net
Weitere Jahre Geld nötig?
Griechenland wird nach Einschätzung eines hochrangigen Beamten des Internationalen Währungsfonds ein drittes Rettungspaket brauchen und europäische Geldgeber müssen das Geld auftreiben.
"Griechenland wird zusätzliche Hilfen brauchen, entweder über einen Forderungsverzicht von öffentlichen Gläubigern oder über zusätzliche Kredite zu hoffentlich günstigeren Zinsen", sagte der stellvertretende IWF-Direktor Thanos Catsambas, der Griechenland im IWF-Verwaltungsrat repräsentiert. Griechenland könne seine Finanzierungsprobleme nicht alleine lösen.

   Derzeit prüft eine Mission der Troika aus IWF, Europäischer Union und Europäischer Zentralbank (EZB) die Reformfortschritte in Griechenland. Erst mit einem positiven Bericht wird eine weitere Tranche von 31 Milliarden Euro aus dem zweiten Rettungspaket über insgesamt 173 Milliarden Euro nach Athen fließen. Die griechische Regierung hat das Geld bitter nötig, da sie sonst Renten, Gehälter und Rechnungen nicht mehr begleichen kann.

   Bisher war geplant, dass die Troika ihren Bericht im Oktober vorlegt, doch in Brüsseler EU-Kreisen heißt es nun, dass die Mission hinter ihrem Zeitplan sei und eventuell erst im November zu einem Abschluss komme. Unterdessen versucht die Koalitionsregierung von Ministerpräsident Antonis Samaras verzweifelt, ein neues Sparpaket über 11,5 Milliarden Euro auf die Beine zu stellen. Unter den Gläubigern herrscht die einmütige Stimmung, dass dies die letzte Chance für Griechenland ist, sollen die Hilfsgelder weiter fließen.

   Ohne diese Finanzmittel wird Griechenland in wenigen Wochen das Geld ausgehen und das Land wäre in einem extremen Szenario gezwungen, die Eurozone zu verlassen und wieder eine eigene Währung zu drucken. Ein Euro-Austritt würde "Griechenland um viele Jahrzehnte zurückwerfen", warnte IWF-Direktor Catsambas.

   Die griechische Regierung hat ihre Geldgeber um einen Aufschub beim Abbau des Haushaltsdefizits gebeten. Doch ein Aufschub um zwei Jahre würde zu einem zusätzlichen Finanzbedarf von 20 Milliarden Euro führen. Die Regierung hat untersucht, ob sie diese Lücke mit der Emission von kurzfristigen Schatzwechseln füllen kann, doch Catsambas sagte, es sei "völlig unrealistisch", dass Griechenland dieses Loch ganz alleine stopfen könne. Daher seien die Eurozone und die EZB aufgerufen, in die Bresche zu springen.

   Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

   DJG/apo/jhe    (END) Dow Jones Newswires Von Costas Paris

Bildquellen: Anastasios71 / Shutterstock.com, LiliGraphie / Shutterstock.com
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX kaum bewegt -- Nordex erreicht prognostizierte Ziele -- Sparkassen kassieren am Automaten ab -- Biotest spricht mit Chinesen über Zusammenschluss -- Deutsche Bank, SMA Solar, Commerzbank im Fokus

Anleger können sich über Dividendenregen freuen. SpaceX will Satelliten mit wiederverwendeter Rakete ins All schicken. centrotherm ringt mit roten Zahlen. IPO geglückt - IBU-Tec verbucht leichte Gewinne. ElringKlinger kürzt nach Problemen in der Schweiz Dividende leicht. Preisnachlässe machen H&M zum Jahresstart zu schaffen.

Top-Rankings

Hier macht Arbeiten Spaß
Die besten Arbeitgeber weltweit
KW 12: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 12: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Der bayerische Handelsverband rechnet mit einem deutlichen Anstieg der Lebensmittelverkäufe über das Internet. Wäre das auch was für Sie?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
AURELIUS Equity Opp. SE & Co. KGaAA0JK2A
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
BayerBAY001
Nordex AGA0D655
Apple Inc.865985
Allianz840400
E.ON SEENAG99
BASFBASF11
Deutsche Telekom AG555750
BMW AG519000
Siemens AG723610
EVOTEC AG566480