13.09.2012 18:04
Bewerten
(18)

Griechenland wird drittes Rettungspaket brauchen

Weitere Jahre Geld nötig?: Griechenland wird drittes Rettungspaket brauchen | Nachricht | finanzen.net
Weitere Jahre Geld nötig?
Griechenland wird nach Einschätzung eines hochrangigen Beamten des Internationalen Währungsfonds ein drittes Rettungspaket brauchen und europäische Geldgeber müssen das Geld auftreiben.
"Griechenland wird zusätzliche Hilfen brauchen, entweder über einen Forderungsverzicht von öffentlichen Gläubigern oder über zusätzliche Kredite zu hoffentlich günstigeren Zinsen", sagte der stellvertretende IWF-Direktor Thanos Catsambas, der Griechenland im IWF-Verwaltungsrat repräsentiert. Griechenland könne seine Finanzierungsprobleme nicht alleine lösen.

   Derzeit prüft eine Mission der Troika aus IWF, Europäischer Union und Europäischer Zentralbank (EZB) die Reformfortschritte in Griechenland. Erst mit einem positiven Bericht wird eine weitere Tranche von 31 Milliarden Euro aus dem zweiten Rettungspaket über insgesamt 173 Milliarden Euro nach Athen fließen. Die griechische Regierung hat das Geld bitter nötig, da sie sonst Renten, Gehälter und Rechnungen nicht mehr begleichen kann.

   Bisher war geplant, dass die Troika ihren Bericht im Oktober vorlegt, doch in Brüsseler EU-Kreisen heißt es nun, dass die Mission hinter ihrem Zeitplan sei und eventuell erst im November zu einem Abschluss komme. Unterdessen versucht die Koalitionsregierung von Ministerpräsident Antonis Samaras verzweifelt, ein neues Sparpaket über 11,5 Milliarden Euro auf die Beine zu stellen. Unter den Gläubigern herrscht die einmütige Stimmung, dass dies die letzte Chance für Griechenland ist, sollen die Hilfsgelder weiter fließen.

   Ohne diese Finanzmittel wird Griechenland in wenigen Wochen das Geld ausgehen und das Land wäre in einem extremen Szenario gezwungen, die Eurozone zu verlassen und wieder eine eigene Währung zu drucken. Ein Euro-Austritt würde "Griechenland um viele Jahrzehnte zurückwerfen", warnte IWF-Direktor Catsambas.

   Die griechische Regierung hat ihre Geldgeber um einen Aufschub beim Abbau des Haushaltsdefizits gebeten. Doch ein Aufschub um zwei Jahre würde zu einem zusätzlichen Finanzbedarf von 20 Milliarden Euro führen. Die Regierung hat untersucht, ob sie diese Lücke mit der Emission von kurzfristigen Schatzwechseln füllen kann, doch Catsambas sagte, es sei "völlig unrealistisch", dass Griechenland dieses Loch ganz alleine stopfen könne. Daher seien die Eurozone und die EZB aufgerufen, in die Bresche zu springen.

   Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

   DJG/apo/jhe    (END) Dow Jones Newswires Von Costas Paris

Bildquellen: Anastasios71 / Shutterstock.com, LiliGraphie / Shutterstock.com
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich leichter -- Dow verliert -- VW-, Daimler-, BMW-Aktien verlieren kräftig: Deutsche Autoindustrie soll sich abgesprochen haben -- BYD, Tesla, Microsoft, eBay im Fokus

Siemens und Bombardier verhandeln über Eisenbahn-Joint Venture. Gazprom darf mehr Gas nach Deutschland pumpen. S&P stellt Griechenland bessere Bonität in Aussicht. Apple will mit Chinesen Autobatterien bauen: Unerwartete Konkurrenz für Tesla? Bill Gross warnt vor einem möglichen Wirtschaftskollaps. Warum Exxon jetzt plötzlich zum Umweltfreund wird. Bitcoin zurück auf Rekordkurs. General Electric verdient im zweiten Quartal weniger. Erneuter Ether-Diebstahl schreckt die Branche auf.

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Sorglos die Koffer packen
In diesen europäischen Ländern kommt man voll auf seine Kosten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Enormer Stressfaktor
In diesen Ländern haben Arbeitnehmer den größten Stress
Die ärmsten Länder der EU
Hier ist das BIP schlechter als im Durchschnitt
Vor diesen Berufen macht die Digitalisierung keinen Halt
Diese Jobs sind besonders stark bedroht
Diese Millionenbeträge verdienten die Sport-Stars in 2017
Diese Profis konnten ihren Kontostand 2017 deutlich verbessern
Berufe die auch eine Rezession überstehen
Welche bieten am meisten Sicherheit?
mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel lehnt eine Obergrenze für Flüchtlinge weiter ab. Sind Sie für eine solche Grenze?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
BMW AG519000
Scout24 AGA12DM8
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
Allianz840400
BASFBASF11
Siemens AG723610
E.ON SEENAG99
CommerzbankCBK100
TeslaA1CX3T
Coca-Cola Co.850663
adidas AGA1EWWW
Greiffenberger AG589730