13.09.2012 18:04
Bewerten
 (18)

Griechenland wird drittes Rettungspaket brauchen

Weitere Jahre Geld nötig?
Griechenland wird nach Einschätzung eines hochrangigen Beamten des Internationalen Währungsfonds ein drittes Rettungspaket brauchen und europäische Geldgeber müssen das Geld auftreiben.
"Griechenland wird zusätzliche Hilfen brauchen, entweder über einen Forderungsverzicht von öffentlichen Gläubigern oder über zusätzliche Kredite zu hoffentlich günstigeren Zinsen", sagte der stellvertretende IWF-Direktor Thanos Catsambas, der Griechenland im IWF-Verwaltungsrat repräsentiert. Griechenland könne seine Finanzierungsprobleme nicht alleine lösen.

   Derzeit prüft eine Mission der Troika aus IWF, Europäischer Union und Europäischer Zentralbank (EZB) die Reformfortschritte in Griechenland. Erst mit einem positiven Bericht wird eine weitere Tranche von 31 Milliarden Euro aus dem zweiten Rettungspaket über insgesamt 173 Milliarden Euro nach Athen fließen. Die griechische Regierung hat das Geld bitter nötig, da sie sonst Renten, Gehälter und Rechnungen nicht mehr begleichen kann.

   Bisher war geplant, dass die Troika ihren Bericht im Oktober vorlegt, doch in Brüsseler EU-Kreisen heißt es nun, dass die Mission hinter ihrem Zeitplan sei und eventuell erst im November zu einem Abschluss komme. Unterdessen versucht die Koalitionsregierung von Ministerpräsident Antonis Samaras verzweifelt, ein neues Sparpaket über 11,5 Milliarden Euro auf die Beine zu stellen. Unter den Gläubigern herrscht die einmütige Stimmung, dass dies die letzte Chance für Griechenland ist, sollen die Hilfsgelder weiter fließen.

   Ohne diese Finanzmittel wird Griechenland in wenigen Wochen das Geld ausgehen und das Land wäre in einem extremen Szenario gezwungen, die Eurozone zu verlassen und wieder eine eigene Währung zu drucken. Ein Euro-Austritt würde "Griechenland um viele Jahrzehnte zurückwerfen", warnte IWF-Direktor Catsambas.

   Die griechische Regierung hat ihre Geldgeber um einen Aufschub beim Abbau des Haushaltsdefizits gebeten. Doch ein Aufschub um zwei Jahre würde zu einem zusätzlichen Finanzbedarf von 20 Milliarden Euro führen. Die Regierung hat untersucht, ob sie diese Lücke mit der Emission von kurzfristigen Schatzwechseln füllen kann, doch Catsambas sagte, es sei "völlig unrealistisch", dass Griechenland dieses Loch ganz alleine stopfen könne. Daher seien die Eurozone und die EZB aufgerufen, in die Bresche zu springen.

   Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

   DJG/apo/jhe    (END) Dow Jones Newswires Von Costas Paris

Bildquellen: Anastasios71 / Shutterstock.com, LiliGraphie / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX schließt mit Verlust -- Dow Jones im Minus -- Kommt Apples neues iPhone früher als erwartet? -- Ifo-Geschäftsklima sinkt erstmals seit sieben Monaten -- Deutsche Bank im Fokus

US-Anleihen: Überwiegend schwächer nach Verbraucherpreisen und Yellen-Aussagen. Kein Ende der Debatte über Kohleabgabe in Sicht. Wintershall soll Interesse an Öl- und Gasassets in Libyen haben. Erneuter Streik der Amazon-Mitarbeiter in Leipzig. Fed-Chefin Yellen hält sich bei Zinswende weiter bedeckt. Bayer-Chef will Staatsgelder für Antibiotika-Forschung. IPO: Niederlande bringen verstaatlichte Bank ABN Amro an die Börse. EnBW will Windenergiefirma Prokon für 550 Millionen Euro übernehmen.
Titans

Diese Städte stellen die attraktivsten Märkte in Europa dar.

Diese Firmen zahlen Amerikas höchste Gehälter

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die rasende Welt der Elektroautos

Die wundersame Welt von Google

Was verdient man bei Apple?

Die größten deutschen Kapitalvernichter

10 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält

mehr Top Rankings

Umfrage

Der Wirtschaftsweise Peter Bofinger spricht sich für die Abschaffung des Bargelds aus. Was halten Sie von diesem Vorschlag?