21.04.2013 15:00
Bewerten
 (0)

Konjunkturtermine: Alle Augen gen China und den USA

Wichtige Termine: Konjunkturtermine: Alle Augen gen China und den USA | Nachricht | finanzen.net
Konjunkturtermine: Alle Augen gen China und den USA
Wichtige Termine
Die Lage an der globalen Konjunkturfront ist alles andere als klar. In der kommenden Woche stehen wichtige Indikatoren aus China und den USA zur Bekanntgabe an.
von Jörg Bernhard

Vor allem in den USA gibt es an jedem der fünf Handelstage mindestens ein konjunkturelles Highlight zu veröffentlichen. So erfahren die Finanzmarktakteure am Montag wie sich die Verkäufe existierender Wohnbauten im März entwickelt haben. Vom Immobilienmarkt gab es zuletzt überwiegend erfreuliche Daten. Nur ein Beispiel: Die am vergangenen Dienstag gemeldeten Baubeginne bei US-Eigenheimen überwand erstmals seit fast fünf Jahren die „Schallmauer“ von einer Million Einheiten. Im frühen Dienstagshandel dürfte hingegen ein wichtiger Einkaufsmanagerindex aus China die Gemüter der Investoren bewegen. Aus dem Reich der Mitte kamen zuletzt enttäuschende Konjunkturdaten. Unisono entwickelten sich BIP, Industrieproduktion und Einzelhandel schlechter als erwartet und drückte auf die Stimmung an den Märkten. Am Dienstagnachmittag gibt es erneut US-News zu Immobilien. Dann erfahren die Investoren, wie sich die Verkäufe neuer US-Eigenheime entwickelt haben. Laut einer Bloomberg-Umfrage unter Analysten könnte es gegenüber Februar einen Anstieg von 411.000 auf 419.000 Einheiten gegeben haben.

BIP-Zahlen vor dem Wochenende

Zur Wochenmitte steht der Auftragseingang langlebiger Wirtschaftsgüter zur Bekanntgabe an, der in der Finanzwelt als anerkannter Frühindikator gilt. Laut einer Bloomberg-Umfrage unter Analysten soll sich im März der Zuwachs gegenüber dem Vormonat von 5,7 auf minus 2,8 Prozent gegeben haben. Der Donnerstag steht dann ganz im Zeichen des US-Arbeitsmarktes. Beim Update zu den wöchentlichen Neuanträgen auf Arbeitslosenhilfe gab es in der vorigen Woche eine leichte Enttäuschung. Auf Wochensicht hat sich nämlich die Zahl neuer Arbeitsloser von 346.000 auf 352.000 stärker als erwartet erhöht. Hochspannung gibt es dann vor dem Wochenende. Dann erfahren die Akteure an den Finanzmärkten, wie sich die US-Wirtschaft im ersten Quartal entwickelt hat. Von Bloomberg befragte Analysten rechnen im Durchschnitt mit einem – im Vergleich zu China – relativ mageren Plus in Höhe von 3,1 Prozent. Für die Eurozone erscheinen derzeit die Wachstumsraten beider Regionen unerreichbar.

Bildquellen: iurii / Shutterstock.com, A-TEC INDUSTRIES
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- Dow Jones zum Schluss unverändert -- Zweifel an Trumps Versprechen belasten Bankenbranche -- Siemens-Chef verkauft Aktien -- Carl Zeiss, JENOPTIK, KUKA, Nike im Fokus

Großaktionäre drängen laut Manager Magazin Stada-Führung zu Okay für Übernahme. GfK-Kleinaktionäre sollen hinausgedrängt werden. BASF hat angeblich Auge auf FMC Corp geworfen. Diesel-Betrug? - Ermittler verdächtigen Daimler-Mitarbeiter. USA: Rohöllagerbestände steigen auf neues Rekordniveau. VW kehrt nach Dieselgate an Anleihemarkt zurück.

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
E.ON SEENAG99
Nordex AGA0D655
Allianz840400
BASFBASF11
Deutsche Telekom AG555750
Siemens AG723610
SAP SE716460
BMW AG519000
Deutsche Lufthansa AG823212
BayerBAY001