08.09.2013 15:00
Bewerten
 (0)

Konjunkturtermine: Daten aus China und Japan

Konjunkturtermine: Daten aus China und Japan
Wichtige Termine
Anstehende Konjunkturdaten aus China werden mit großer Spannung erwartet. Zuletzt hellten sich im Reich der Mitte die Perspektiven wieder auf.
von Jörg Bernhard

Vor allem die chinesischen Einkaufsmanager sorgten für gute Laune an den internationalen Finanzmärkten. In der ersten Wochenhälfte können die Chinesen nun nachlegen. So stehen am Montag aktuelle Konsumenten- und Produzentenpreise zur Bekanntgabe an. Um einiges stärker dürften sich die Investoren aber für die aktuellen Augustzahlen zur Industrieproduktion und den Einzelhandelsumsätzen interessieren. Diese werden dienstagfrüh kommuniziert. Prognosen zufolge soll das Wachstumstempo in beiden Fällen zugenommen haben. Bei der Industrieproduktion wird im Durchschnitt mit einem Plus von 9,9 Prozent p.a. und beim Einzelhandel mit einem Zuwachs von 13,2 Prozent p.a. gerechnet. Wie es um die Wirtschaft in Japan bestellt ist, erfahren die Finanzmarktakteure am Montag. Dann stehen nämlich die revidierten Zahlen zum BIP-Wachstum, ein Konjunkturindikator zum Dienstleistungssektor sowie das Protokoll zur jüngsten Sitzung der Bank of Japan zur Bekanntgabe an.

US-Wirtschaft: News in Wochenhälfte 2

Wichtige Meldungen zur Entwicklung der US-Wirtschaft stehen vor allem in der zweiten Wochenhälfte auf der Agenda. Die wöchentlichen Neuanträge auf Arbeitslosenhilfe werden wie gewohnt am Donnerstag kommuniziert. Laut einer Bloomberg-Umfrage unter Analysten soll sich die Zahl neuer Arbeitsloser von 323.000 auf 330.000 erhöht haben. Spannend verspricht auch der Freitag zu werden, schließlich stehen Produzentenpreise, Einzelhandelsumsätze, der von der Uni Michigan ermittelte Index zum Konsumentenvertrauen sowie die Lagerbestände auf der Agenda. Möglicherweise bewegt aber in der kommenden Woche ein ganz anderes Thema die Gemüter der Investoren: Präsident Obama könnte nämlich den Befehl zur Militäraktion gegen Syrien erteilen. Harte wirtschaftliche Fakten dürften dann in den Hintergrund treten.

Bildquellen: iurii / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX im Plus -- adidas erleidet kräftigen Gewinnrückgang -- BMW will i3 zum Apple Car weiterentwickeln -- Fitschen erwartet neue Sparwelle bei Banken -- Zalando, Continental im Fokus

Russland spricht besorgt von ersten US-Soldaten in der Westukraine. Allianz-Chefvolkswirt fordert QE-Rabatt für Bundesbank. Diamanten werden wohl in fünf Jahren knapp. Wer ist Giannis Varoufakis? - Ein Wirtschaftswissenschaftler wird Finanzminister. Evonik-Aktie sehr schwach am MDAX-Ende. Zalando erwartet weiteres Umsatzplus von 20 bis 25 Prozent.
Wer besitzt wieviel Vermögen?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Unternehmen werden die meisten Jobs streichen

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Wissenswertes rund um die Investorenlegende

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

mehr Top Rankings

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Zertifikats? Welcher der fünf folgenden Risikoklassen (RK) würden Sie sich persönlich zuordnen?