29.05.2017 17:13
Bewerten
(0)

Fischottern droht der Verkehrstod

Berlin/Erfurt (ots) -

Anlässlich des "Welt-Otter-Tages" am 31.05.2017 macht die Deutsche Umwelthilfe (DUH) auf Schutzmaßnahmen für den Wassermarder aufmerksam
DUH baut Brücken insbesondere in Thüringen ottergerecht um - Weitere Baumaßnahmen bundesweit angestrebt

Der Fischotter breitet sich langsam wieder in Deutschland aus. Intensive Jagd und die Gewässerverschmutzung hatten den Wassermarder in den 70er Jahren in den meisten Bundesländern von der Landkarte getilgt. Heute bedroht der Straßenverkehr das Überleben der Rückkehrer; etwa drei Viertel der registrierten Totfunde sind darauf zurückzuführen. Um die Tiere zu schützen, baut die Deutsche Umwelthilfe (DUH) mit Unterstützung des Thüringer Ministeriums für Umwelt, Energie und Naturschutz Brücken ottergerecht um. In Thüringen sind mittlerweile 18 Bermen installiert worden. Mit Unterstützung des Krombacher Artenschutz-Projektes weitet die DUH dieses Engagement auf andere Bundesländer aus.

Auch 2017 ruft der International Otter Survival Fund (IOSF) wieder den "Welt-Otter-Tag" aus. Die DUH wirbt um Unterstützung für die Bedürfnisse des Fischotters, die stellvertretend für die Lebensraumansprüche vieler anderer Tier- und Pflanzenarten stehen: saubere Flüsse, naturnahe Auen und ein Gewässernetz ohne Wanderbarrieren.

Während der Fischotter lange Zeit nur noch in Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg und Ost-Sachsen in gesunden Beständen vorkam, ist er heute auch wieder in Schleswig-Holstein, Niedersachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen und Ost-Bayern zu finden. Auch in Nordrhein-Westfalen und Hessen gibt es Nachweise, der Fischotter breitet sich weiter nach Südwesten aus. Doch die Heimkehrer sind in Gefahr. Trifft der Fischotter entlang seiner Flussroute auf eine Brücke ohne Uferstreifen, wählt er häufig den Weg über die Fahrbahn.

"Etwa 150 bis 200 Fischottern droht jedes Jahr der Verkehrstod. Die Tendenz ist steigend und die Dunkelziffer wahrscheinlich wesentlich höher, da nicht alle Tiere gemeldet werden und angefahrene Tiere, die nicht am Unfallort sterben, nicht immer gefunden werden", sagt Sabine Stolzenberg, Projektmanagerin Naturschutz bei der DUH. Die Opfer sind häufig zwei bis drei Jahre junge Tiere, die auf der Suche nach ihrem eigenen Revier Verkehrswege überwinden müssen, aber auch ältere Tiere, die als Einzelgänger regelmäßig Aktivitätsräume von bis zu 80 Flusskilometern durchstreifen.

Abhilfe können sogenannte Bermen schaffen. Dies sind kleine "Laufstege" unter den Brücken, auf denen der Fischotter seinen Weg fortsetzen kann, ohne auf die Fahrbahn ausweichen zu müssen. Querungshilfen sind überall dort notwendig, wo Straßen Otterlebensräume zerschneiden und es keinen natürlichen Uferstreifen gibt. "Der Bau von Bermen ist ein sehr wirkungsvolles Instrument zum Schutz der Tiere. Wir freuen uns, dass wir mit den Maßnahmen einen wichtigen Beitrag zum Erhalt einer Leitart für lebendige Flüsse leisten können und sind dabei, unsere Aktivitäten auch auf andere Bundesländer auszuweiten", sagt Sascha Müller-Kraenner, Bundesgeschäftsführer der DUH.

Im Herbst 2016 startete die DUH ein Folgeprojekt in Thüringen. Der Fischotter hat hier weitere Reviere bezogen, in denen die DUH zusammen mit lokalen Partnern Straßenbrücken untersucht und bei Bedarf otterfreundlich umbaut. Auch in Nordrhein-Westfalen werden noch in diesem Jahr mit DUH-Unterstützung Gewässerquerungen umgebaut, damit der Otter gefahrlos Straßen unterqueren kann. Maßnahmen in weiteren Bundesländern sollen folgen.

Das Thüringer Projekt zum Schutz des Fischotters im Straßenverkehr wird unterstützt durch das Thüringer Ministerium für Umwelt, Energie und Naturschutz, finanziert wird es aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung und des Freistaates Thüringen. Umbau
und andere Maßnahmen zum Schutz des Fischotters führt die DUH in ihrem Projekt "Brücken ins Leben" bundesweit mit finanzieller Unterstützung des Krombacher Artenschutz-Projektes durch.

Weitere Informationen:

Fischotterschutz in Thüringen: http://l.duh.de/kngoc

Videos:

- Aufnahme einer Fähe mit zwei Jungtieren: http://l.duh.de/xo3gk - Bermeologie - Schutz des Fischotters in Thüringen: http://l.duh.de/zb7hg - Wissenswertes über den Fischotter: http://l.duh.de/4pran

OTS: Deutsche Umwelthilfe e.V. newsroom: http://www.presseportal.de/nr/22521 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_22521.rss2

Pressekontakt: Ulrich Stöcker, Leiter Naturschutz 030 2400867-13, 0160 8950556, stoecker@duh.de

Sabine Stolzenberg, Projektmanagerin Naturschutz 0361 30254911, stolzenberg@duh.de

DUH-Pressestelle: Andrea Kuper, Ann-Kathrin Marggraf 030 2400867-20, presse@duh.de

www.duh.de, www.twitter.com/umwelthilfe, www.facebook.com/umwelthilfe

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich leichter -- Dow verliert -- VW-, Daimler-, BMW-Aktien verlieren kräftig: Deutsche Autoindustrie soll sich abgesprochen haben -- BYD, Tesla, Microsoft, eBay im Fokus

Siemens und Bombardier verhandeln über Eisenbahn-Joint Venture. Gazprom darf mehr Gas nach Deutschland pumpen. S&P stellt Griechenland bessere Bonität in Aussicht. Apple will mit Chinesen Autobatterien bauen: Unerwartete Konkurrenz für Tesla? Bill Gross warnt vor einem möglichen Wirtschaftskollaps. Warum Exxon jetzt plötzlich zum Umweltfreund wird. Bitcoin zurück auf Rekordkurs. General Electric verdient im zweiten Quartal weniger. Erneuter Ether-Diebstahl schreckt die Branche auf.

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Sorglos die Koffer packen
In diesen europäischen Ländern kommt man voll auf seine Kosten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Enormer Stressfaktor
In diesen Ländern haben Arbeitnehmer den größten Stress
Die ärmsten Länder der EU
Hier ist das BIP schlechter als im Durchschnitt
Vor diesen Berufen macht die Digitalisierung keinen Halt
Diese Jobs sind besonders stark bedroht
Diese Millionenbeträge verdienten die Sport-Stars in 2017
Diese Profis konnten ihren Kontostand 2017 deutlich verbessern
Berufe die auch eine Rezession überstehen
Welche bieten am meisten Sicherheit?
mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel lehnt eine Obergrenze für Flüchtlinge weiter ab. Sind Sie für eine solche Grenze?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
BMW AG519000
Scout24 AGA12DM8
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Allianz840400
Siemens AG723610
E.ON SEENAG99
CommerzbankCBK100
TeslaA1CX3T
Coca-Cola Co.850663
adidas AGA1EWWW
Greiffenberger AG589730