18.07.2017 20:26
Bewerten
(0)

Lufthansa-Aktie bekommt nach Zahlen Gegenwind zu spüren

Gewinnmitnahmen: Lufthansa-Aktie bekommt nach Zahlen Gegenwind zu spüren | Nachricht | finanzen.net
Gewinnmitnahmen
Gut, aber offenbar nicht gut genug. Die Deutsche Lufthansa hat ihren operativen Gewinn im ersten Halbjahr fast verdoppelt und die Jahresprognose für das Adjusted EBIT angehoben.
Die Deutsche Lufthansa hatte zwar am Vorabend ihre Zielsetzung für das operative Ergebnis 2017 hochgeschraubt. Zudem hat der Konzern eine besser als selbst erwartete Umsatz- und Ergebnisentwicklung für die ersten sechs Monate 2017 berichtet. Nach anfangs positiven Analystenaussagen finden aber immer mehr Beobachter ein Haar in der Suppe. Laut Firdaus Ibrahim vom Analysehaus S&P Global preist der zuvor stark gestiegene Aktienkurs den neu erwachten Optimismus der Fluggesellschaft schon ein.

Nach dem anfänglichen Rutsch bis auf 20,21 Euro konnten die Lufthansa-Aktien ihre Kursverluste immerhin eindämmen: Am Börsenschluss standen sie noch 1,18 Prozent bei 20,87 Euro im Minus.

"Das hat doch zuerst für einiges Kopfschütteln gesorgt", sagte ein Händler. Jedoch habe sich schnell gezeigt, dass entgegen der ersten Einschätzung die negativen Analystenkommentare überwögen. Allerdings nutzen aber auch einige Investoren die Gelegenheit Gewinne vom Tisch zu nehmen. Die Lufthansa-Aktie hat seit Jahresbeginn einen Kurssprung um satte 74 Prozent gemacht.

Prognoserhöhung eingepreist

Nach vorläufigen Zahlen stieg der Umsatz der Lufthansa in den ersten sechs Monaten des Jahres um gut 2 Milliarden auf 17 Milliarden Euro. Das bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Adjusted EBIT) sprang auf 1,04 Milliarden Euro nach 529 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum. Die Passagierairlines im Konzern steigerten ihr Adjusted EBIT auf 680 Millionen von 352 Millionen Euro.

Die Deutsche Lufthansa steht unter Druck, die Kosten zu senken und die Margen zu verbessern. Der harte Wettbewerb drückt auf die Ticketpreise und auch im laufenden Jahr rechnet die Deutsche Lufthansa mit einem Rückgang der Einnahmen pro Sitzplatz. Die sogenannten Stückerlöse stiegen im ersten Halbjahr bereinigt um Währungseffekte und Treibstoffkosten um ein halbes Prozent. Getragen wurde das Wachstum vom zweiten Quartal mit einem Anstieg um 1,8 Prozent.

Im Gesamtjahr erwartet die Lufthansa nun ein Adjusted EBIT über dem Vorjahreswert von 1,75 Milliarden Euro. Bislang hatte sie ein operatives Ergebnis leicht unter Vorjahr in Aussicht gestellt. Das erwartete organische Kapazitätswachstum im zweiten Halbjahr beträgt jetzt ca. 4,7 statt 4,5 Prozent. Die währungsbereinigten Stückerlöse der Passagierairlines sollen im zweiten Halbjahr gegenüber dem Vorjahreszeitraum sinken, so die Lufthansa weiter. Die um Währungs- und Treibstoffeffekte bereinigten Stückkosten dürften nach Aussage der Lufthansa im zweiten Halbjahr leicht sinken.

Die Commerzbank bewertete, dass die Geschäftszahlen zwar hervorragend seien, der Markt jedoch eine erhöhte Gewinnprognose schon eingepreist habe. Zudem gebe es Anzeichen für ein schwächeres Momentum im zweiten Halbjahr: "Der Ausblick für das zweite Halbjahr impliziert 'nur' ein adjustiertes EBIT rund 100 Millionen Euro über dem Vorjahr", so die Commerzbank-Analysten. Damit würden die bullischeren der Gewinnschätzungen für das Gesamtjahr nicht erreicht werden. Auch die Analysten der Deutschen Bank erklärten dazu, dass mit steigenden Konsenschätzungen zu rechnen sei.

Auch bei Mainfirst heißt es dazu, dass zwar im zweiten Quartal die Erwartungen übertroffen worden, die Einnahmen pro Sitzplatz aber enttäuschend ausgefallen seien. "Das ist eine klar negative Überraschung für uns, da die monatlichen Verkehrzahlen indiziert haben, dass es eine signifikant stärkere Entwicklung gibt", so die Analysten. Daher empfehlen sie: "Bevor wir Klarheit über Preistrends haben, raten wir dazu, Gewinne mitzunehmen". Die Experten von Liberum sehen die optimistischeren Aussagen der Airline für die zweite Jahreshälfte immer noch von Vorsicht geprägt und bekräftigen ihre Verkaufsempfehlung für die Aktie.

Die ausführlichen Ergebnisse will die Deutsche Lufthansa am 2. August vorlegen.

FRANKFURT (Dow Jones)/dpa-AFX

Bildquellen: 360b / Shutterstock.com, Robert Sarosiek / Shutterstock.com, DANIEL ROLAND/AFP/Getty Images, Gil C / Shutterstock.com
Anzeige

Nachrichten zu Lufthansa AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Lufthansa AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
19.07.2017Lufthansa SellGoldman Sachs Group Inc.
19.07.2017Lufthansa UnderweightJP Morgan Chase & Co.
18.07.2017Lufthansa UnderweightMorgan Stanley
18.07.2017Lufthansa HaltenIndependent Research GmbH
18.07.2017Lufthansa kaufenDZ BANK
18.07.2017Lufthansa kaufenDZ BANK
18.07.2017Lufthansa kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
13.07.2017Lufthansa buyHSBC
10.07.2017Lufthansa buyHSBC
03.07.2017Lufthansa buyHSBC
18.07.2017Lufthansa HaltenIndependent Research GmbH
18.07.2017Lufthansa HoldS&P Capital IQ
17.07.2017Lufthansa Equal weightBarclays Capital
10.07.2017Lufthansa NeutralUBS AG
07.07.2017Lufthansa HaltenIndependent Research GmbH
19.07.2017Lufthansa SellGoldman Sachs Group Inc.
19.07.2017Lufthansa UnderweightJP Morgan Chase & Co.
18.07.2017Lufthansa UnderweightMorgan Stanley
18.07.2017Lufthansa ReduceCommerzbank AG
18.07.2017Lufthansa SellDeutsche Bank AG

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Lufthansa AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich leichter -- Dow verliert -- VW-, Daimler-, BMW-Aktien verlieren kräftig: Deutsche Autoindustrie soll sich abgesprochen haben -- BYD, Tesla, Microsoft, eBay im Fokus

Siemens und Bombardier verhandeln über Eisenbahn-Joint Venture. Gazprom darf mehr Gas nach Deutschland pumpen. S&P stellt Griechenland bessere Bonität in Aussicht. Apple will mit Chinesen Autobatterien bauen: Unerwartete Konkurrenz für Tesla? Bill Gross warnt vor einem möglichen Wirtschaftskollaps. Warum Exxon jetzt plötzlich zum Umweltfreund wird. Bitcoin zurück auf Rekordkurs. General Electric verdient im zweiten Quartal weniger. Erneuter Ether-Diebstahl schreckt die Branche auf.

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Sorglos die Koffer packen
In diesen europäischen Ländern kommt man voll auf seine Kosten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Enormer Stressfaktor
In diesen Ländern haben Arbeitnehmer den größten Stress
Die ärmsten Länder der EU
Hier ist das BIP schlechter als im Durchschnitt
Vor diesen Berufen macht die Digitalisierung keinen Halt
Diese Jobs sind besonders stark bedroht
Diese Millionenbeträge verdienten die Sport-Stars in 2017
Diese Profis konnten ihren Kontostand 2017 deutlich verbessern
Berufe die auch eine Rezession überstehen
Welche bieten am meisten Sicherheit?
mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel lehnt eine Obergrenze für Flüchtlinge weiter ab. Sind Sie für eine solche Grenze?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
BMW AG519000
Scout24 AGA12DM8
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Allianz840400
Siemens AG723610
E.ON SEENAG99
CommerzbankCBK100
TeslaA1CX3T
Coca-Cola Co.850663
adidas AGA1EWWW
Greiffenberger AG589730