15.11.2017 15:24
Bewerten
(2)

Airbus-Aktie legt zu: Airbus überholt Boeing mit Rekordauftrag

Historisches Ausmaß: Airbus-Aktie legt zu: Airbus überholt Boeing mit Rekordauftrag | Nachricht | finanzen.net
Historisches Ausmaß
DRUCKEN
Mit der größten Flugzeug-Bestellung seiner Geschichte hat Airbus auf der Luftfahrtmesse in Dubai aufgetrumpft.
Der US-Investor Indigo Partners kündigte am Mittwoch den Kauf von 430 Mittelstreckenjets aus der A320neo-Familie des europäischen Herstellers an. Sie sollen bei vier Billigfluglinien eingesetzt werden. Die Airlines unterzeichneten einen Vorvertrag, der laut Preisliste einen Wert von 49,5 Milliarden US-Dollar (42,2 Mrd Euro) hat. Bei Aufträgen dieser Art sind jedoch hohe Rabatte üblich.

Die Airbus-Aktie reagierte an der Pariser Börse mit einem Kurssprung auf die Nachrichten. Auch wenn die Aktie die ersten Zugewinne nicht ganz halten konnte, war sie am Nachmittag mit einem Plus von 1,03 Prozent auf 84,40 Euro noch einer der Spitzenwerte im insgesamt etwas schwächeren französischen Leitindex CAC 40. Aktienhändler werteten den Großauftrag positiv. Im laufenden Jahr haben die Airbus-Titel um rund 33 Prozent an Wert gewonnen.

Die Jets sollen von den Fluggesellschaften Frontier Airlines (USA), JetSmart (Chile), Volaris (Mexiko) und Wizz Air (Ungarn) erworben werden, an denen Indigo Partners Anteile hält. Der historische Deal ist ein großer Erfolg für den von Korruptionsermittlungen erschütterten Airbus-Konzern, dessen Bestellungen sich in diesem Jahr bis dahin eher zögerlich entwickelt hatten.

Die Europäer zogen damit bei der Dubai Air Show weit an ihrem US-amerikanischen Erzrivalen Boeing vorbei, obwohl dieser ebenfalls einen Großauftrag des arabischen Billigfliegers Flydubai über 175 Mittelstreckenjets bekam. Zudem punktete Airbus mit den 134 Flugzeugen für Frontier Airlines auf dem Boeing-Heimatmarkt, wo der Konzern seit zwei Jahren auch ein eigenes Werk in Alabama betreibt. Dort dürfte auch ein Teil der Indigo-Partners-Maschinen endmontiert werden, wie am Mittwoch angedeutet wurde - nach Angaben eines Airbus-Sprechers ist aber noch nicht klar, wie viele Flugzeuge.

Außerdem zurrte Airbus einen Auftrag des Flugzeugfinanzierers CDB Aviation über 45 Jets aus der A320neo-Familie fest, der schon im Juni angekündigt worden war. CDB bekannte sich zudem zu einer ebenso großen Bestellung aus 2014, die erst jetzt veröffentlicht wurde.

Insgesamt hat Boeing in Dubai bislang Aufträge und Vorverträge über knapp 250 Verkehrsflugzeuge eingesammelt. Airbus kommt auf 500 Bestellungen oder mehr - je nachdem, ob man den Auftrag von 2014 mit einrechnet. Allerdings lag Boeing bei den Bestellungen seit Jahresbeginn bereits weit vor den Europäern.

Airbus hatte bis Ende Oktober nur Neuaufträge über 288 Flugzeuge eingesammelt. Zugleich will Konzernchef Tom Enders bis Jahresende rund 720 Verkehrsjets ausliefern. Sollte der Vorvertrag von Dubai noch vor dem Jahresende in eine verbindliche Bestellung umgewandelt werden, könnte der Auftragsbestand des europäischen Branchenriesen entgegen bisheriger Erwartungen doch nicht schrumpfen.

Jedoch hat Airbus bei seinen Mittelstreckenfliegern ohnehin ein sehr dickes Auftragspolster. Beim Sorgenkind A380 sieht das ganz anders aus - der weltgrößten Passagierjet konnte auch in Dubai bislang nicht aus der Auftragsflaute ausbrechen. Die Fluglinie Emirates hatte Airbus am Sonntag brüskiert: Eigentlich war von den Arabern eine Order über 36 Exemplare des A380 erwartet worden. Stattdessen unterschrieb Emirates vor der internationalen Presse einen Vorvertrag mit Boeing über 40 "Dreamliner"-Langstreckenjets - während sich die bereits erschienenen Airbus-Manager aus dem Saal verzogen.

Die Indigo-Partners-Bestellung umfasst 273 Einheiten in der Standardversion A320neo und 157 Flieger in der längsten Version A321neo. Die "Neos" sind die modernisierte Neuauflage der Mittelstreckenjets. Dank neuartiger Triebwerke wird hier deutlich weniger Sprit verbraucht.

Es ist der größte Auftrag in der Firmengeschichte von Airbus. Bisher war auf Platz eins eine Order des indischen Billigfliegers IndiGo, der trotz des ähnlichen Namens nichts mit dem US-Investor Indigo Partners zu tun hat. Die Inder hatten 2015 insgesamt 250 Flugzeuge zu einem Listenpreis von 27 Milliarden Dollar bestellt.

Auch weil die Dubai Air Show für Airbus zuvor eher schlecht lief, ist das neue Geschäft eine Art Krönung für Verkaufschef John Leahy, der nach einer Karriere über mehrere Jahrzehnte vor dem Ruhestand steht. Er zog in seiner Zeit bei Airbus Aufträge im Wert von mehr als einer Billion Dollar an Land. Leahy hat großen Anteil daran, dass sich der europäische Hersteller zum praktisch einzigen großen Konkurrenten des immer noch weltgrößten Flugzeugbauers Boeing entwickelt hat./stw/sku/DP/jha

--- DUBAI/TOULOUSE (dpa-AFX)

Bildquellen: Airbus, Bocman1973 / Shutterstock.com

Nachrichten zu Airbus SE (ex EADS)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Airbus SE (ex EADS)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
14.11.2017Airbus SE (ex EADS) buySociété Générale Group S.A. (SG)
08.11.2017Airbus SE (ex EADS) buyDeutsche Bank AG
03.11.2017Airbus SE (ex EADS) kaufenDZ BANK
03.11.2017Airbus SE (ex EADS) buyGoldman Sachs Group Inc.
02.11.2017Airbus SE (ex EADS) buyUBS AG
14.11.2017Airbus SE (ex EADS) buySociété Générale Group S.A. (SG)
08.11.2017Airbus SE (ex EADS) buyDeutsche Bank AG
03.11.2017Airbus SE (ex EADS) kaufenDZ BANK
03.11.2017Airbus SE (ex EADS) buyGoldman Sachs Group Inc.
02.11.2017Airbus SE (ex EADS) buyUBS AG
31.10.2017Airbus SE (ex EADS) HoldS&P Capital IQ
24.10.2017Airbus SE (ex EADS) NeutralCitigroup Corp.
17.10.2017Airbus SE (ex EADS) HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
17.10.2017Airbus SE (ex EADS) HoldKepler Cheuvreux
09.10.2017Airbus SE (ex EADS) HoldKepler Cheuvreux
01.11.2017Airbus SE (ex EADS) VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
01.11.2017Airbus SE (ex EADS) KaufIndependent Research GmbH
19.10.2017Airbus SE (ex EADS) VerkaufenIndependent Research GmbH
10.10.2017Airbus SE (ex EADS) VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
27.04.2017Airbus SE (ex EADS) UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Airbus SE (ex EADS) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Melden Sie sich jetzt an!

Roboter, Geräte mit künstlicher Intelligenz und automatisierte Maschinen sind bereits Teil unseres Lebens. Wie Anleger mit ETFs in diese Megatrends investieren können, erläutert Patrick Doser von BlackRock im "Webinar for professionals" am 27. November.
Hier zum "Webinar for professionals" anmelden!
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Payment-Trend: Der Vormarsch von digitalen Zahlungsabwicklern

Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, warum vor allem asiatische Unternehmen beim Mobile-Payment eine wichtige Rolle spielen und welche Aktien vom mobilen Bezahlen profitieren könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

ifo-Geschäftsklima auf Allzeithoch: DAX geht fester ins Wochenende -- US-Börsen schließen leicht im Plus -- Bitcoinkurs: Experten verdoppeln die Prognose -- thyssenkrupp, Unilever, Bayer im Fokus

Elon Musks Boring Company verdiente 300.000 Dollar mit Cappies. Prognose gekappt: SLM-Aktie unter Druck. Morgan Stanley: Die Tesla-Aktie wird auf über 400 Dollar steigen - dann halbiert sich der Kurs. OSRAM-Konzernchef spricht über LED-Chips.

Top-Rankings

KW 47: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Die beliebtesten Weihnachtsgeschenke 2017
Welches Geschenk liegt am häufigsten unter dem Baum?
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Welche ist die größte Aktienposition?

Umfrage

Sind Sie in Bitcoins investiert?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Bank AG514000
AIXTRON SEA0WMPJ
Daimler AG710000
BP plc (British Petrol)850517
Sabina Gold & Silver Corp.A0YC9U
EVOTEC AG566480
BYD Co. Ltd.A0M4W9
BASFBASF11
Apple Inc.865985
Amazon906866
GeelyA0CACX
Deutsche Telekom AG555750
CommerzbankCBK100
Infineon AG623100