06.11.2015 14:42
Bewerten
(0)

junge Welt: Ökonom Flassbeck: »Der Euro-Ausstieg ist eine Waffe«

Berlin (ots) - junge Welt-Interview über die Euro-Krise, Möglichkeiten einer linken Alternative und die notwendige Debatte über einen »Plan B«

Die deutsche und europäische Linke muss dringend die Debatte über einen »Plan B«, einer Alternative zur Gemeinschaftswährung Euro, führen. Das fordert der frühere Finanzstaatssekretär Heiner Flassbeck im Gespräch mit der in Berlin erscheinenden Tageszeitung junge Welt (Samstagausgabe). Die EU werde sich in den kommenden Jahren dramatisch verändern, weil sie aus der Wirtschaftskrise nicht herauskomme. Eine weitere Stärkung rechter Parteien sei »die wahrscheinlichste Variante«. Dies sei nicht zuletzt dem »Versagen« der Linken zuzuschreiben. So könnten im kommenden Jahr der Front National stärkste Partei im Parlament und Marine Le Pen Präsidenten Frankreichs werden. Und mit Blick auf Italien warnt Flassbeck in junge Welt: »Wenn die ökonomische Lage sich nicht drastisch verbessert, könnte die Lega Nord zusammen mit Beppe Grillo bei den Parlamentswahlen 2018 eine Mehrheit kriegen. Dann ist Italien auch verloren und Europa am Ende.«

Die Lage in Europa sei »dramatisch«, so Flassbeck in junge Welt weiter. Notwendig sei eine »realistische Betrachtung« des Euro. Deutschland habe mit seiner Politik eine »tiefe Wunde« in die Gemeinschaftswährung geschnitten, so der Ökonom. Zu glauben, man könne einfach ein »Pflaster« drauflegen, um den Euro wieder zu heilen, sei naiv. »Die Verwundung ist tödlich«, konstatiert Flassbeck. »Wir haben immer noch einen zwanzigprozentigen Abstand der Lohnstückkosten zwischen Deutschland und Frankreich. Das kann einfach nicht so weitergehen. Frankreich muss wirtschaftlich überleben können. Auf Dauer kann es das so nicht. Vielleicht kann es sich noch fünf Jahre so durchschleppen, aber es kann unmöglich auf die letale Lohnsenkungspolitik setzen.«

Ein Weitermachen wie bisher könne es nicht geben. Notwendig sei das Nachdenken über Alternativen. Flassbeck: »Wenn sich an der deutschen Wirtschaftspolitik in ganz kurzer Zeit nichts ändert, kann die Wunde nur geheilt werden, wenn einige Länder aus dem Euro ausscheiden und ihre Währung abwerten.«

Gleichzeitig müssen in Deutschland über viele Jahre die Löhne steigen. »Nicht nur das bisschen Reallohnsteigerung, welches die Zeitungen derzeit verkünden, das ist lächerlich«, so Flassbeck. »Wir brauchen fünf bis sechs Prozent höhere Löhne pro Jahr über einen Zeitraum von zehn Jahren, dann wäre das Problem gelöst.« Doch selbst die Gewerkschaften trauten sich nicht, dergleichen zu fordern. »Sie sind überhaupt nicht bereit, das Problem anzusprechen und anzugehen.«

Wenn die Linksparteien in Europa die Diskussion über den Ausstieg aus dem Euro nicht eröffnen, »wenn wir nicht vorbehaltlos über diese Option reden - wenigstens eines temporären, auf fünf oder zehn Jahre befristet -, dann wird diese Forderung von den Rechtsradikalen aufgegriffen, dann ist Europa tot«, prognostiziert Flassbeck.

Heiner Flassbeck war 1998 Staatssekretär im Finanzministerium unter Oskar Lafontaine, von 2003 bis 2012 Chefvolkswirt der Konferenz für Handel und Entwicklung bei den Vereinten Nationen (UNCTAD). Heute betreibt er den kritischen Wirtschaftsblog www.flassbeck-economics.de

Das Gespräch mit Heiner Flassbeck erscheint auf einer Doppelseite in der Wochenendausgabe der Tageszeitung junge Welt und ist ab Freitag abend 19 Uhr auf www.jungewelt.de abrufbar.

Veranstaltungshinweis:

Am 14. und 15. November findet in Paris die Konferenz »Für einen Plan B in Europa« statt, unter anderem mit Oskar Lafontaine (ehemaliger Bundesfinanzminister und Mitbegründer der Partei Die Linke), Gianis Varoufakis (ehemaliger Finanzminister Griechenlands), Jean-Luc Mélenchon (Mitglied des Europaparlaments und Mitbegründer des der Parti de Gauche in Frankreich), Stefano Fassina (ehemaliger Vizefinanz- und Wirtschaftsminister Italiens) und der früheren Präsidentin des griechischen Parlaments, Zoe Konstantopoulou.

OTS: junge Welt newsroom: http://www.presseportal.de/nr/82938 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_82938.rss2

Pressekontakt: junge Welt Redaktion Telefon: 030 / 53 63 55-0 redaktion@jungewelt.de

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Stabile Dividendenaktien gehören in jedes Depot!

Die Investition in ausgewählte Blue-Chip-Dividendenaktien gehört zu den sichersten Strategien, um an den Aktienmärkten langfristig ein Vermögen aufzubauen. Dividendenaktien von hochkapitalisierten Unternehmen werfen langfristig höhere Renditen als der Gesamtmarkt ab und bieten einen guten Schutz in unsicheren Börsenzeiten. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin drei Aktien mit stabilen und attraktiven Dividendenrenditen vor.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- US-Börsen wenig verändert -- Commerzbank erwartet Verlust im 2. Quartal -- Toshiba fliegt aus Japans Leitindex Nikkei 225 -- Allianz, AIB, Volkswagen im Fokus

Harley-Davidson prüft Kauf der Audi-Tochter Ducati. Tesla plant erstes Werk in China. RWE schüttet Sonderdividende an Aktionäre aus. Wechsel in der Infineon-Geschäftsführung. Verschärfte Golf-Krise bringt Katars Landeswährung zum Absturz. ZUMTOBEL mit Gewinnsprung und Umsatzrückgang.

Top-Rankings

Die reichsten Länder der EU
Das sind die reichsten Länder der EU
KW 25: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 25: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
BMW AG519000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
E.ON SEENAG99
Allianz840400
CommerzbankCBK100
Amazon.com Inc.906866
Deutsche Telekom AG555750
TeslaA1CX3T
adidas AGA1EWWW
Nordex AGA0D655
Siemens AG723610