12.10.2017 22:12
Bewerten
(3)

Die Snap-Aktie kann den besten Handelstag seit dem IPO feiern - und der Kurs steigt weiter

Kräftiges Plus: Die Snap-Aktie kann den besten Handelstag seit dem IPO feiern - und der Kurs steigt weiter | Nachricht | finanzen.net
Kräftiges Plus
DRUCKEN
Die mit großen Ambitionen gestartete Snap-Aktie hat seit dem Börsengang tiefrote Spuren in den Anlegerdepots hinterlassen. Doch in den letzten beiden Handelstagen dürften sich einige Marktteilnehmer verwundert die Augen gerieben haben.
Die Aktie der Snapchat-Mutter Snap hat am Mittwoch zweistellig zugelegt und ging mit einem Kursplus von 11,44 Prozent bei 15,98 Dollar aus dem US-Handel. Damit erlebte die Snap-Aktie den erfolgreichsten Handelstag seit dem IPO am 2. März. Auch im Donnerstagshandel setzt sich die positive Entwicklung weiter fort - in New York zog der Anteilsschein am Donnerstag 3,15 Prozent auf 16,51 Punkte an.

Experten für Nutzerwachstum zuversichtlich

Hintergrund des Kurssprungs ist eine positive Einschätzung von Analystenseite. Die Experten der Credit Suisse haben sich deutlich zuversichtlicher zum Nutzerwachstum im dritten Quartal geäußert. Dies sei wohl besser ausgefallen, als ursprünglich erwartet, so der Credit Suisse-Analyst Stephen Ju in einer Mitteilung an Investoren.

Auch das Kursziel wurde angesichts der erwarteten positiven Zahlen angehoben: Der Experte traut dem Anteilsschein jetzt einen Anstieg bis auf 20 Dollar zu - das bisherige Kursziel hatte bei 17 Dollar gelegen.

Snap-Aktie in unruhigem Fahrwasser

Die Snap-Aktie hat seit dem gehypten IPO im März eine beeindruckende Talfahrt aufs Parkett gelegt. Die Titel wurden zu 17 Dollar an zeichnungswillige Investoren ausgegeben, direkt nach Handelsstart fuhren Anleger der ersten Stunde dann Zeichnungsgewinne von 44 Prozent ein. In der Spitze ging es noch bis auf 29,44 Dollar nach oben, doch die Ernüchterung folgte schnell. Der Anteilsschein rauschte wochenlang ab, im August sahen Investoren dann neue Tiefststände bis auf 11,47 Dollar.

Schuld daran war insbesondere die erste Quartalsbilanz als börsennotiertes Unternehmen, die für lange Gesichter auf Anlegerseite gesorgt hatte. Das Unternehmen rund um Chef Evan Spiegel hat die Markterwartungen massiv unterboten. Unter dem Strich fuhr der Konzern ein Minus von 443 Millionen Dollar ein - drei Mal so viel wie im Vorjahreszeitraum. Besonders enttäuscht reagierte der Markt auf die Entwicklung der Nutzerzahlen, geben diese doch einen Hinweis auf die künftige Wachstumsstory. Denn Geld verdient das Unternehmen mit Werbung, doch höhere Preise kann Snap bei Werbekunden nur aufrufen, wenn sie das entsprechende Userklientel in ausreichender Menge vorweisen können.

Schwarze Zahlen in fünf Jahren?

Und genau hier soll das dritte Quartal positive Überraschungen liefern, so Stephen Ju von Credit Suisse. Gewinne erwartet der Experte allerdings vorerst nicht. Erst 2022 werde Snap profitabel sein, so seine Schätzung. Für dieses Jahr prognostiziert der Experte einen Verlust von 3,5 Milliarden Dollar - begründet liegt das exorbitante Minus in einer Einmalbelastung in Höhe von zwei Milliarden Dollar, die auf Aktienoptionen im Zuge des Börsengangs zurückgehen. 2018 rechnet Ju dann mit einem Minus von 1,17 Milliarden Dollar.



Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Astrid Stawiarz/Getty Images, Daniel Krason / Shutterstock.com, Drew Angerer/Getty Images, Jae C. Hong/AP

Nachrichten zu Snap Inc. (Snapchat)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Snap Inc. (Snapchat)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
05.12.2017Snap OverweightBarclays Capital
08.11.2017Snap Equal WeightBarclays Capital
08.11.2017Snap SellUBS AG
08.11.2017Snap HoldAegis Capital
08.11.2017Snap HoldCanaccord Adams
05.12.2017Snap OverweightBarclays Capital
08.11.2017Snap OutperformOppenheimer & Co. Inc.
08.11.2017Snap HoldStifel, Nicolaus & Co., Inc.
02.10.2017Snap BuyStifel, Nicolaus & Co., Inc.
15.08.2017Snap OverweightCantor Fitzgerald
08.11.2017Snap Equal WeightBarclays Capital
08.11.2017Snap HoldAegis Capital
08.11.2017Snap HoldCanaccord Adams
08.11.2017Snap Sector PerformRBC Capital Markets
12.09.2017Snap HoldDeutsche Bank AG
08.11.2017Snap SellUBS AG
16.03.2017Snap SellMoffettNathanson
03.03.2017Snap ReduceNomura
02.03.2017Snap SellPivotal Research Group

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Snap Inc. (Snapchat) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Melden Sie sich jetzt an!

Gold, Öl und Industriemetalle erleben ein Comeback: Kupfer legte beispielsweise seit Jahresbeginn über 20 Prozent zu. Welche Einstiegschancen sich nun ergeben, erfahren Sie im Online-Seminar am 19. Dezember.
Hier zum Rohstoff-Webinar anmelden!
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Charttechnischer Ausblick auf die Finanzmärkte 2018

Nicht verpassen: Am 4. Januar Live-Webinar mit einer Analyse der langfristigen Chartbildern von Zinsen, EUR/USD, Rohstoffen und Aktien. Exklusiv für den Börse Stuttgart Anlegerclub.
Kostenfrei registrieren und dabei sein!

Snap Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

DAX geht grün ins Wochenende -- Wall Street schließt im Plus -- Bitcoin: Neues Rekordhoch -- H&M-Aktie stürzt ab -- Airbus-Konzernchef Enders geht 2019 -- Oracle, HelloFresh, Merck KGaA, VW im Fokus

Luxemburg klagt gegen EU-Steuernachforderung an Amazon. EU strebt schnelle Fortschritte bei Bankenunion und ESM an. Tui verstärkt sich im Kreuzfahrtgeschäft. Ryanair wirft bei Fluggesellschaft Niki Hut in den Ring. Ripple marschiert auf Platz drei der größten Kryptowährungen. Steinhoff bekommt Hilfe von Tochter Steinhoff Africa Retail. Gemalto offenbar doch bereit zu Übernahmegesprächen mit Atos. CropEnergies verdient im dritten Quartal weniger.

Top-Rankings

KW 49: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 49: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Weihnachtsgeld 2017
Wer bekommt wo wieviel?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat George Soros im Depot
Welche ist die größte Aktienposition?
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Neuer Platz Eins
Die wertvollsten Unternehmen nach Marktkapitalisierung 2017
Welches Unternehmen macht das Rennen?
Renteneintrittsalter
Hier arbeiten die Menschen am längsten
Bizarre Steuereinnahmen
Das sind die bizarrsten Steuereinnahmen der Welt
mehr Top Rankings

Umfrage

Kommt die Jahresendrally des DAX noch?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Konjunktur/Wirtschaft
20:46 Uhr
Gute Perspektiven für Europa-Immobilien
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Steinhoff International N.V.A14XB9
Apple Inc.865985
BMW AG519000
Allianz840400
BASFBASF11
E.ON SEENAG99
EVOTEC AG566480
RWE AG St.703712
Amazon906866
Deutsche Telekom AG555750
adidas AGA1EWWW