14.06.2017 22:47
Bewerten
(2)

US-Notenbank erhöht wie erwartet Leitzins - Bilanzabbau 2017 angepeilt

Nächster Zinsschritt erfolgt: US-Notenbank erhöht wie erwartet Leitzins - Bilanzabbau 2017 angepeilt | Nachricht | finanzen.net
Nächster Zinsschritt erfolgt
Die US-Notenbank Fed hat ihren Leitzins wie erwartet angehoben.
Die Fed-Funds-Rate werde um 0,25 Prozentpunkte erhöht und liege künftig in einer Spanne zwischen 1,00 und 1,25 Prozent, teilten die Währungshüter am Mittwoch in Washington mit. Volkswirte und Finanzmärkte hatten mit dieser Entscheidung gerechnet. Die Fed-Vorsitzende Janet Yellen hält an ihrem geldpolitischen Straffungskurs fest und warnte davor, die zuletzt abgeschwächte Inflation überzubewerten. Klare Hinweise auf den Zeitpunkt einer nächsten Anhebung gab es nicht - dafür aber auf den baldigen Beginn einer Reduzierung der billionenschweren Notenbankbilanz.

Es handelt sich um die vierte Anhebung seit der schweren Finanz- und Wirtschaftskrise. Gegen die Entscheidung stimmte mit Neel Kashkari nur ein Mitglied im geldpolitischen Ausschuss (FOMC). Zuletzt hatte die Fed Mitte März den Leitzinssatz nach oben gesetzt.

KEIN KLARER HINWEIS AUF TERMIN FÜR NÄCHSTE ANHEBUNG

Klare Hinweise auf den Zeitpunkt ihrer nächsten Zinserhöhung gaben die Währungshüter nicht. Das Risiko allzu rascher Maßnahmen sei zu vermeiden, sagte Yellen. In den kommenden Jahren seien weitere graduelle Zinserhöhungen angemessen.

Ihren angepeilten Straffungskurs ließen die Notenbanker weitgehend unverändert. Der geldpolitische Ausschuss FOMC erwartet für dieses Jahr im Mittel (Median) eine weitere Zinsanhebung, mit der heutigen also wie bislang avisiert insgesamt drei. Im Jahr 2018 dürften drei weitere Anhebungen folgen. Lediglich die Zinsprognose für Ende 2019 wurde leicht von 3,0 Prozent auf 2,9 Prozent gesenkt. "Mit dem sehr behutsamen Vorgehen will die Fed vermeiden, dass sie die US-Wirtschaft in ihrer Erholung unterbricht", kommentierte Martin Moryson, Chefvolkswirt der Bank Sal. Oppenheim.

ABBAU DER BILANZ SOLL 2017 BEGINNEN

Allerdings gab die Fed Hinweise zu einem künftigen Abbau der rund 4,5 Billionen US-Dollar schweren Bilanzsumme. Sofern sich die Wirtschaft wie erwartet entwickle, wolle man noch 2017 damit beginnen. "Offenbar nimmt die Notenbank die Gefahren von neuen Vermögenspreisblasen an Aktien- und Immobilienmärkten als Folge ihrer billionenschweren Wertpapierkäufe ernst", kommentierte Friedrich Heinemann, Ökonom beim Wirtschaftsforschungsinstitut ZEW die Ankündigung.

Die Reduzierung werde voraussichtlich einige Jahre dauern, sagte Yellen. Man werde den Abbau jedoch beschränken. Bei Staatsanleihen will die Fed die Reduzierung anfangs bei 6 Milliarden Dollar monatlich deckeln und die Obergrenze dann über ein Jahr hinweg alle drei Monate um 6 Milliarden Dollar anheben, sodass die Grenze nach einem Jahr bei 30 Milliarden Dollar liegen wird. Bei den anderen Papieren - wie zum Beispiel mit Hypotheken besicherten Wertpapieren (MBS) - werde insgesamt mit einem monatlichen Höchstbetrag von 4 Milliarden Dollar begonnen, der dann binnen eines Jahres auf 20 Milliarden Dollar erhöht werden soll.

PROGNOSE FÜR INFLATION 2017 GESENKT

Mit der Zinsanhebung reagiere man auf eine zuletzt positive Entwicklung der US-Wirtschaft, sagte Yellen. Der Exportsektor habe vom stärkeren Wachstum der Weltwirtschaft profitiert. Für dieses Jahr hat die Fed ihre Prognose für das US-Wirtschaftswachstum von 2,1 Prozent auf 2,2 Prozent leicht angehoben. Der längerfristige Wachstumsausblick bleibt dagegen unverändert. Zudem rechnen die Notenbanker in diesem und in den kommenden Jahren mit einer niedrigeren Arbeitslosigkeit als zuletzt. Das Lohnwachstum bleibe jedoch schwach, sagte Yellen.

Ihre Inflationsprognose senkten die Währungshüter für dieses Jahr von 1,9 auf 1,6 Prozent. Auf längere Sicht bleiben die Prognosen dagegen unverändert. Die Inflation war zuletzt entgegen den Erwartungen von Experten wieder unter zwei Prozent zurückgefallen. Man dürfe jedoch nicht mit Blick auf einzelne Inflationszahlen überreagieren, sagte Yellen.

EUROKURS GIBT DEUTLICH NACH - DOW JONES AUF REKORDHOCH

Der Eurokurs reagierte während der Pressekonferenz deutlich, gab zuvor im Tagesverlauf gemachte deutliche Gewinne von fast einem Prozent im Anschluss an schwache US-Inflationszahlen wieder vollständig ab und fiel unter 1,12 US-Dollar. Die Renditen zehnjähriger US-Staatspapiere legten zu, allerdings nicht so stark wie sie zuvor nach den Inflationszahlen zurückgegangen waren. Der wichtigste US-Aktienindex Dow Jones Industrial (Dow Jones 30 Industrial) kletterte auf ein weiteres Rekordhoch von 21 391,97 Punkten./tos/jsl/he

WASHINGTON (dpa-AFX)
Bildquellen: spirit of america / Shutterstock.com, fstockfoto / Shutterstock.com, blvdone / Shutterstock.com
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich leichter -- Dow verliert -- VW-, Daimler-, BMW-Aktien verlieren kräftig: Deutsche Autoindustrie soll sich abgesprochen haben -- BYD, Tesla, Microsoft, eBay im Fokus

Apple will mit Chinesen Autobatterien bauen: Unerwartete Konkurrenz für Tesla? Bill Gross warnt vor einem möglichen Wirtschaftskollaps. Warum Exxon jetzt plötzlich zum Umweltfreund wird. Bitcoin zurück auf Rekordkurs. General Electric verdient im zweiten Quartal weniger. Erneuter Ether-Diebstahl schreckt die Branche auf.

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Sorglos die Koffer packen
In diesen europäischen Ländern kommt man voll auf seine Kosten
KW 28: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Enormer Stressfaktor
In diesen Ländern haben Arbeitnehmer den größten Stress
Die ärmsten Länder der EU
Hier ist das BIP schlechter als im Durchschnitt
Vor diesen Berufen macht die Digitalisierung keinen Halt
Diese Jobs sind besonders stark bedroht
Diese Millionenbeträge verdienten die Sport-Stars in 2017
Diese Profis konnten ihren Kontostand 2017 deutlich verbessern
Berufe die auch eine Rezession überstehen
Welche bieten am meisten Sicherheit?
mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel lehnt eine Obergrenze für Flüchtlinge weiter ab. Sind Sie für eine solche Grenze?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Lufthansa AG823212
BMW AG519000
ADVA SE510300
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
EVOTEC AG566480
Allianz840400
E.ON SEENAG99
BASFBASF11
Amazon906866