10.09.2017 06:45
Bewerten
(0)

1.000 Dollar Einstiegspreis: Samsung soll schuld sein, dass das iPhone 8 so teuer wird

OLED-Display: 1.000 Dollar Einstiegspreis: Samsung soll schuld sein, dass das iPhone 8 so teuer wird | Nachricht | finanzen.net
OLED-Display
DRUCKEN
In wenigen Tagen wird Apple im Rahmen seiner Keynote voraussichtlich sein neues Highend-iPhone präsentieren. Doch "highend" wird auch der Preis sein. Und ausgerechnet Samsung soll den enormen Preisaufschlag zum Vorgängermodell zu verschulden haben.
Rund 1.000 Dollar werden Apple-Kunden wohl auf den Tisch legen müssen, wenn sie Besitzer des iPhones der nächsten Generation werden wollen. Das spekulieren zahlreiche Apple-Experten und Analysten und legen dabei insbesondere auch die vermutliche Geräteausstattung zugrunde, bei der Apple wohl technisch im Vergleich zum Vorgängermodell deutlich nachgebessert haben dürfte. Das Spitzenmodell könnte sogar noch deutlich teurer werden - Experten bringen hier einen Preis von bis zu 1.200 Dollar ins Gespräch. Auch Apple-Zulieferer Foxconn hatte entsprechende Spekulationen in den vergangenen Wochen angeheizt und auch gleich einen Grund für den exorbitant hohen Preis mitgeliefert: Das OLED-Display.

Analyst macht Samsung verantwortlich

Es wäre das erste Gerät von Apple, das mit einem solchen Display ausgestattet ist. Und tatsächlich ist das Bauteil voraussichtlich eines der teuersten im neuen iPhone. Wie der gewöhnlicherweise gut unterrichtete, bekannte Analyst Ming-Chi Kuo von der Investmentbank KGI in einer Nachricht an Investoren mitteilte, wird Apple wohl 120 bis 130 Dollar pro OLED-Panel zahlen müssen. Das LCD-Panel der Vorgängermodelle schlug nur mit 45 bis 55 Euro zu Buche. Die Mehrkosten werde das US-Unternehmen wohl an die Kunden weitergeben, so Ming-Chi Kuo weiter.

Brisant an der Geschichte: Die OLED-Panels bezieht Apple ausgerechnet von seinem größten Konkurrenten im Smartphone-Markt, dem Samsung-Konzern. Die Südkoreaner sind Marktführer in diesem Segment, Experten sprechen sogar davon, dass die Asiaten bei OLED-Displays Monopolisten sind. Zwar gibt es noch eine Reihe anderer Produzenten der benötigten Panels, doch Apple ist ein Großkunde. Kaum ein anderer Zulieferer dürfte in der Lage sein, die Panels in der Zahl zu liefern, wie Apple sie bestellt. Immerhin soll das Highend-Smartphone einen neuen Superzyklus auslösen und millionenfach unters Volk gebracht werden. Analysten, die konservativ unterwegs sind, rechnen mit 5 bis 6 Millionen Geräten bis Ende September, bis Dezember solle die Produktion dann auf 44 Millionen ansteigen. Danach rechnet man mit Verkaufszahlen von rund 30 Millionen iPhone 8 - pro Quartal.

Und dabei ist das OLED-Display nur eines der neuen Bauteile, mit denen das iPhone 8 eine neue Smartphone-Ära einleiten soll. Auch 3D-Sensoren dürften zusätzliche Kosten verursachen, zudem dürfte das Gesichtserkennungsfeature ebenfalls für einen höheren Grundpreis sorgen.

Zulieferer dringend gesucht

Doch das teuerste Bauteil wird das OLED-Panel - Samsung dürfte sich daher über jedes verkaufte iPhone 8 freuen, bringt es doch Folgeaufträge mit sich. Apple muss also dringend eine Möglichkeit finden, sich von den Südkoreanern unabhängiger zu machen, um Zugang zu günstigeren OLED-Panels zu bekommen. Nur dann kann der US-Hersteller die Baukosten senken und die Marge steigern. Dem Vernehmen nach sollen die US-Amerikaner das Problem erkannt und auch bereits angegangen haben. Apple ist offenbar bereit, 2,7 Milliarden Dollar an die LG Display, eine Tochter von LG Electronics, zu zahlen, das in eine Fabrik investiert werden soll und so den starken Bedarf von Apple künftig decken soll. Vorerst wird allerdings Apples Konkurrent Samsung weiter vom Erfolg des iPhone 8 profitieren.

Redaktion finanzen.net

Nachrichten zu Apple Inc.

  • Relevant
    6
  • Alle
    7
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Apple Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
23.10.2017Apple OutperformBernstein Research
13.10.2017Apple Equal weightBarclays Capital
11.10.2017Apple overweightMorgan Stanley
04.10.2017Apple OutperformRBC Capital Markets
22.09.2017Apple buyNomura
23.10.2017Apple OutperformBernstein Research
11.10.2017Apple overweightMorgan Stanley
04.10.2017Apple OutperformRBC Capital Markets
22.09.2017Apple buyNomura
19.09.2017Apple overweightMorgan Stanley
13.10.2017Apple Equal weightBarclays Capital
13.09.2017Apple Equal weightBarclays Capital
02.08.2017Apple HoldDeutsche Bank AG
02.08.2017Apple Equal weightBarclays Capital
11.07.2017Apple HoldDeutsche Bank AG
26.10.2016Apple overweightMorgan Stanley
26.07.2016Apple SellBGC Partners
29.10.2015Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.10.2014Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
10.09.2014Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Apple Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Payment-Trend: Der Vormarsch von digitalen Zahlungsabwicklern

Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, warum vor allem asiatische Unternehmen beim Mobile-Payment eine wichtige Rolle spielen und welche Aktien vom mobilen Bezahlen profitieren könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX kaum bewegt -- Asiens Börsen kaum verändert -- BASF macht mehr mehr Gewinn -- Covestro kündigt Aktienrückkauf für bis zu 1,5 Milliarden Euro an -- Novartis im Fokus

Goldman soll Commerzbank bei Abwehr von Übernahme beraten. Pioneer-Verkauf treibt Gewinn von UniCredit im 3. Quartal. Staatsanwaltschaft: Ermitteln weiter gegen Börsenchef Kengeter. Krisenbank Monte de Paschi kehrt an die Börse zurück. Tesla will Fabrik in China bauen.

Top-Rankings

KW 42: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
KW 42: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Glauben Sie dass eine Jamaika-Koalition zustande kommt?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
BYD Co. Ltd.A0M4W9
EVOTEC AG566480
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
CommerzbankCBK100
GAZPROM903276
GeelyA0CACX
Apple Inc.865985
Infineon AG623100
BASFBASF11
Bitcoin Group SEA1TNV9
Amazon906866
E.ON SEENAG99
Allianz840400