20.10.2017 21:11
Bewerten
(2)

Was den BVB das Champions League Aus kosten würde

Teures Ausscheiden: Was den BVB das Champions League Aus kosten würde | Nachricht | finanzen.net
Teures Ausscheiden
DRUCKEN
Nach drei Spieltagen in der UEFA Champions League ist das Ausscheiden von Borussia Dortmund für diese Saison quasi besiegelt. Negativer Höhepunkt: Das blamable 1:1 gegen APOEL Nikosia aus Zypern. Doch das wahrscheinliche Aus hat nicht nur sportliche Folgen. Auch finanziell bahnt sich ein Desaster an.
Die Hälfte der Champions League-Gruppenphase ist gespielt. Beim BVB steht bislang nur ein Punkt auf der Habenseite. Noch nicht einmal gegen Zypern-Meister APOEL Nikosia gab es einen Sieg für die Schwarz-Gelben. Das frühzeitige Aus: Ein enormer finanzieller Schaden.

BVB gehen Prämien flöten

In dieser Saison schüttet die UEFA satte 1,3189 Milliarden Euro für die "Königsklasse" des Fußballs aus.
Pro Sieg in der Gruppenphase garantiert die UEFA 1,5 Millionen Euro, pro Remis 500.000 Euro. Heißt: Nach dem Auftritt gegen APOEL Nikosia hat der BVB nicht nur die quasi letzte Chance auf ein Weiterkommen in der Champions League verspielt, sondern auch eine Million Euro in den Sand gesetzt - ein teurer Ausflug nach Zypern.
Nach drei Spieltagen gab es in der Gruppenphase bislang maximal 4,5 Millionen Euro an Siegprämie zu ergattern - die magere Bilanz der Schwarz-Gelben: 500.000 Euro. Würde man die bisherigen Leistungen auf die gesamte Gruppenphase hochrechnen, hätte der BVB gerade einmal eine Million Euro von möglichen neun Millionen eingespielt.
Ein Weiterkommen der Borussia wäre indes ein sportliches Wunder. Das Erreichen des Achtelfinals würde dem BVB zusätzliche sechs Millionen Euro auf das Konto spülen. Auch diese Prämie würde dann flöten gehen. Die weiteren Boni in der Champions League: 6,5 Millionen Euro für das Viertelfinale, 7,5 Millionen Euro für das Halbfinale und 15,5 Millionen Euro beim Gewinn des Wettbewerbs.

Immerhin: Die zusätzlichen Zahlungen aus dem sogenannten "Marktpool" sind Borussia Dortmund garantiert. Der "Marktpool" ist ein Topf aus den verschiedenen TV-Einnahmen der jeweiligen Länder und wird durch einen bestimmten Schlüssel verteilt.

Lukrativität ist dahin

Doch nicht nur der Verlust der Prämien ist ein erheblicher finanzieller Schaden. Angenommen der BVB qualifiziert sich, als Dritter in der Tabelle der Champions League Gruppe H, für die Europa League. Die magnetisierenden Duelle wären wohl passé. Belgrad, Luhansk, Östersund oder St. Petersburg statt Barcelona, Madrid, London oder Turin. Dass die Euro-League-Duelle weitaus uninteressanter sind als die in der Königsklasse, zeigen die Ticketverkäufe der anderen deutschen Teams in diesem Wettbewerb. Beim Europa-League-Spiel zwischen Hertha BSC Berlin und Athletic Bilbao strömten von 75.000 möglichen Zuschauern nur knapp 29.000 ins Olympiastadion. Auch beim Spiel der TSG Hoffenheim gegen Sporting Braga wurden lediglich 16.000 Tickets von 30.500 verfügbaren an den Mann gebracht.
Heißt: Mit der fehlenden Attraktivität der Gegner verringern sich auch die Einnahmen durch Ticketverkäufe, Merchandising, Catering et cetera.
Hoffnung besteht nur durch die restlichen Champions-League-Nachrücker. Das wären derzeit namhafte Teams wie ZSKA Moskau, Atletico Madrid, Sporting Lissabon, SSC Neapel und FC Porto. Ein Spiel gegen diese Teams würde allerdings auch eine höhere Wahrscheinlichkeit eines frühzeitigen Aus bedeuten.

Europa-League-Prämien als Rettung?

Mit den Prämien in der Europa League ließe sich das Champions-League-Aus etwas abfedern. Die finanziellen Unterschiede in beiden Wettbewerben sind dennoch riesig.
Vergleicht man die Zahlungen der K.O.-Runden miteinander, sieht man eine deutlich klaffende Lücke.
Der Achtelfinalteilnehmer der Champions League erhält 6 Millionen Euro, in der Europa League nur 750.000 Euro. Bedeutet ein Minus von 5,25 Millionen Euro. Ein Viertelfinalist im kleineren Wettbewerb bekommt zusätzlich eine Million Euro, in der Champions League 6,5 Millionen. Macht ein Verlust von 5,5 Millionen Euro. Als Halbfinalteilnehmer in der Königsklasse erhält man 7,5 Millionen Euro. In der Euro-League nur 1,6 Millionen. Ist also ein Defizit von 5,9 Millionen. Der Sieger der Champions League bekommt satte 15,5 Millionen Euro. In der Europa League bekommt der Sieger "nur" 6,5 Millionen Euro. Vergleicht man beide Wettbewerbe könnte der BVB mit dem Champions League Sieg 35,5 Millionen Euro zusätzlich zur Gruppenphase und Teilnahmeprämie verdienen. In der Europa League sind es maximal 9,85 Millionen Euro an Prämien. Bedeutet also ein mögliches Gesamtminus von 25,65 Millionen Euro, die die Borussia bei einem Sieg in der Europa League weniger bekäme als bei einem Sieg in der Champions League.
Das Verspielen der K.O.-Phase ist also ein finanzielles Desaster. Die finanzielle Kluft zwischen Champions League und Europa League ist enorm. Und: Noch ist der BVB ja nicht sicher ausgeschieden, noch haben sich die Schwarz-Gelben nicht für den "Cup der Verlierer" qualifiziert.

Redaktion: finanzen.net

Bildquellen: charnsitr / Shutterstock.com, ninopavisic / Shutterstock.com, 360b / Shutterstock.com

Nachrichten zu BVB (Borussia Dortmund)

  • Relevant
    5
  • Alle
    6
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu BVB (Borussia Dortmund)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
29.08.2017BVB (Borussia Dortmund) buyOddo Seydler Bank AG
23.08.2017BVB (Borussia Dortmund) buyOddo Seydler Bank AG
09.05.2017BVB (Borussia Dortmund) buyOddo Seydler Bank AG
17.03.2017BVB (Borussia Dortmund) kaufenOddo Seydler Bank AG
22.02.2017BVB (Borussia Dortmund) buyOddo Seydler Bank AG
29.08.2017BVB (Borussia Dortmund) buyOddo Seydler Bank AG
23.08.2017BVB (Borussia Dortmund) buyOddo Seydler Bank AG
09.05.2017BVB (Borussia Dortmund) buyOddo Seydler Bank AG
17.03.2017BVB (Borussia Dortmund) kaufenOddo Seydler Bank AG
22.02.2017BVB (Borussia Dortmund) buyOddo Seydler Bank AG
29.11.2016BVB (Borussia Dortmund) NeutralOddo Seydler Bank AG
16.12.2014BVB (Borussia Dortmund) HaltenGSC Research GmbH
08.10.2010Borussia Dortmund GmbHCo haltenBankhaus Lampe KG
10.06.2010Borussia Dortmund wurde ausgestopptFocus Money
27.05.2010Borussia Dortmund haltenBankhaus Lampe KG
14.08.2007Borussia Dortmund verkaufenGSC Research
19.06.2007Borussia Dortmund verkaufenGSC Research
17.04.2007Borussia Dortmund DowngradeGSC Research
18.08.2006Borussia Dortmund reduzierenAC Research
22.05.2006Borussia Dortmund verkaufenEuro am Sonntag

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für BVB (Borussia Dortmund) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Melden Sie sich jetzt an!

Roboter, Geräte mit künstlicher Intelligenz und automatisierte Maschinen sind bereits Teil unseres Lebens. Wie Anleger mit ETFs in diese Megatrends investieren können, erläutert Patrick Doser von BlackRock im "Webinar for professionals" am 27. November.
Hier zum "Webinar for professionals" anmelden!
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Payment-Trend: Der Vormarsch von digitalen Zahlungsabwicklern

Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, warum vor allem asiatische Unternehmen beim Mobile-Payment eine wichtige Rolle spielen und welche Aktien vom mobilen Bezahlen profitieren könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt rot -- Dow geht schwächer aus dem Handel - Deutsche Bank warnt vor Bitcoin -- Tesla bringt pro Stunde eine halbe Million Dollar durch -- Salesforce enttäuscht -- Uniper, BASF im Fokus

Fed-Protokoll: Nächste Zinserhöhung scheint sicher, aber Inflationssorgen bleiben. ProSieben-Aktie dürfte vorerst im DAX bleiben - GERRY WEBER im SDAX akut gefährdet. Deutsche Bank sieht US-Aktien auch 2018 auf Wachstumskurs. Disneys Streamingdienst soll viel preisgünstiger werden als Netflix. Android-Geräte betroffen: Bot räumt deutsche Konten leer.

Umfrage

Sind Sie in Bitcoins investiert?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
EVOTEC AG566480
BYD Co. Ltd.A0M4W9
AIXTRON SEA0WMPJ
BP plc (British Petrol)850517
GeelyA0CACX
Sabina Gold & Silver Corp.A0YC9U
Apple Inc.865985
Nordex AGA0D655
Infineon AG623100
Deutsche Telekom AG555750
CommerzbankCBK100
TeslaA1CX3T