23.08.2017 18:02
Bewerten
(1)

K+S-Aktien steigen nach Spekulationen über Interesse von Elliott kräftig

Vager Bericht: K+S-Aktien steigen nach Spekulationen über Interesse von Elliott kräftig | Nachricht | finanzen.net
Vager Bericht
DRUCKEN
Spekulationen über das Interesse eines aktivistischen Investors haben am Mittwoch die Erholung der Aktien des Dünger- und Salzproduzenten K+S befeuert.
Händler verwiesen auf einen "vagen Bericht" im "Platow Brief", demzufolge der Hedgefonds Elliott ein Auge auf den im Index der mittelgroßen Werte MDAX notierten Konzern geworfen habe. Hinzu kamen zuversichtliche Analystenkommentare. Die K+S-Aktien knüpften daraufhin an ihre Vortageserholung an und gingen in einem wenig veränderten MDAX 4,46 Prozent höher bei 20,75 Euro aus dem Handel.

In der vergangenen Woche waren die Aktien allerdings nach einer Streichung des Mittelfristziels für 2020 durch den Konzern deutlich unter Druck geraten, wenngleich der Schritt für einige Börsianer nicht überraschend gekommen war. Auch nach der jüngsten Erholung summiert sich das Minus seit der Zahlenvorlage allerdings immer noch auf etwa 5 Prozent. In diesem Jahr ging es um 8,5 Prozent nach unten, was einen Platz unter den schwächsten MDax-Werten bedeutet.

EQUINET BANK OPTIMISTISCH

Analyst Knud Hinkel von der Equinet Bank gab sich nun aber in einer Studie optimistisch. Nach dem Horrorjahr 2016 dürfte es 2017 und 2018 wieder besser laufen, schrieb er und nahm die Bewertung der Papiere mit "Accumulate" und einem Kursziel von 22 Euro wieder auf. Er verwies auf Fortschritte bei der Entsorgung von Abwässern in Deutschland. Hier war es wegen Umweltauflagen immer wieder zu Produktionsausfällen gekommen. Zudem hätten sich die Kalipreise ein gutes Stück weit erholt. Bei allem vorsichtigen Optimismus sollte aber nicht vergessen werden, dass K+S immer noch zu vergleichsweise hohen Kosten produziere, was die Konkurrenz bevorteile.

Mit Blick auf die Kalipreise könnte die aktuelle Entwicklung beim Rohstoffkonzern BHP Billiton für K+S interessant sein. Dieser verschob infolge von Gesprächen mit Investoren - darunter auch Singers Hedgefonds Elliott - ein milliardenschweres Kali-Projekt in Kanada auf unbestimmte Zeit. Das könnte positive Auswirkungen auf die Preise haben, sagten Händler. K+S hatte vor kurzem erst selbst die Produktion in einem neuen Werk in Kanada aufgenommen.

SPEKULATION VON 'PLATOW BRIEF'

Der Stopp des Kali-Projektes durch BHP Billiton weckte auch aus einem anderen Blickwinkel bei Börsianern Fantasie. Der "Platow Brief" verwies auf Spekulationen, Singer habe sich damit den Weg für einen Einstieg bei K+S geebnet. Quellen wurden dafür aber keine genannt. Ohne Ankeraktionär und nach dem jüngsten Kursrutsch wäre K+S wohl eine leichte Beute, hieß es weiter. Singer ist dafür bekannt, sich bei seinen Beteiligungen aktiv einzumischen und zu versuchen, den Unternehmenswert zu steigern.

Zuletzt hatte sich K+S noch nach einem Ankeraktionär umgesehen. Damit ist ein Großaktionär gemeint, der sich langfristig engagiert und einem Unternehmen etwa auch bei ungewollten Übernahmeversuchen oder dem Einmischen aktivistischer Investoren zur Seite stehen kann. Erfolgreich war das Unternehmen bisher aber nicht.

ZIEL EINES FRÜHEREN ÜBERNAHMEVERSUCHS

Die Aktien des MDax-Konzerns erschienen in der Tat deutlich unterbewertet, schrieb Commerzbank-Analyst Michael Schäfer mit Blick auf den Bericht im "Platow Brief". Abgesehen von reinen Spekulationen über ein Interesse von Elliott sollten Anleger aber eher auf eine Gewinnerholung bei K+S unter anderem durch die anlaufende Produktion in Kanada setzen. Schäfer bewertet die Papiere mit "Kaufen" und einem Kursziel von 28 Euro.

Bereits im Jahr 2015 war K+S das Ziel eines Übernahmeversuches des kanadischen Konkurrenten Potash gewesen. Das Management hatte aber den im Raum gestandenen Preis von 41 Euro pro Aktie nicht für angemessen gehalten. Potash brach den Versuch letztendlich ab./mis/tih/das

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: K+S

Nachrichten zu K+S AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu K+S AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
16.11.2017K+S buyCommerzbank AG
16.11.2017K+S kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
16.11.2017K+S UnderweightJP Morgan Chase & Co.
16.11.2017K+S SellDeutsche Bank AG
16.11.2017K+S SellGoldman Sachs Group Inc.
16.11.2017K+S buyCommerzbank AG
16.11.2017K+S kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
16.11.2017K+S accumulateequinet AG
16.11.2017K+S buyKepler Cheuvreux
15.11.2017K+S buyCommerzbank AG
16.11.2017K+S HoldS&P Capital IQ
16.11.2017K+S HaltenIndependent Research GmbH
15.11.2017K+S market-performBernstein Research
18.10.2017K+S market-performBernstein Research
09.10.2017K+S HaltenIndependent Research GmbH
16.11.2017K+S UnderweightJP Morgan Chase & Co.
16.11.2017K+S SellDeutsche Bank AG
16.11.2017K+S SellGoldman Sachs Group Inc.
15.11.2017K+S SellBaader Bank
15.11.2017K+S SellUBS AG

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für K+S AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Payment-Trend: Der Vormarsch von digitalen Zahlungsabwicklern

Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, warum vor allem asiatische Unternehmen beim Mobile-Payment eine wichtige Rolle spielen und welche Aktien vom mobilen Bezahlen profitieren könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- Dow schließt leichter -- Sinn: Krise der Eurozone nicht vorbei -- Morgan Stanley-Chef: Bitcoin könnte weitere 700% steigen -- Tesla stellt Lkw & Roadster vor

Apple verschiebt Marktstart seines smarten Lautsprechers. Air-Berlin-Chef: Etihad wollte schon vor einem Jahr aussteigen. Tausende protestieren bei Siemens gegen Stellenabbau. Londoner Startup will Bitcoin zum normalen Zahlungsmittel machen. Foot Locker: Hoffnung auf anziehende Sportschuh-Käufe in den USA.

Top-Rankings

KW 46: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 45: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Die Länder mit den größten Goldreserven 2017
Wo lagert das meiste Gold?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das sind die bestbezahlten Schauspieler 2017
Wer verdiente am meisten?
Die wertvollsten Unternehmen nach Marktkapitalisierung 2017
Welches Unternehmen macht das Rennen?
Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Das sind die größten Privatbanken weltweit
Welche Bank macht 2017 das Rennen?
Die besten Städte für Londoner Banker
Welche Stadt bietet die meisten Vorteile?
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie, dass eine Jamaika-Koalition zustande kommt?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
BMW AG519000
BASFBASF11
Allianz840400
TeslaA1CX3T
E.ON SEENAG99
EVOTEC AG566480
Siemens AG723610
adidas AGA1EWWW
Deutsche Telekom AG555750
Coca-Cola Co.850663