17.10.2017 18:28
Bewerten
(1)

Airbus-Aktie fest: Airbus übernimmt Mehrheit an Mittelstreckengeschäft von Bombardier

Vereinbarung unterschrieben: Airbus-Aktie fest: Airbus übernimmt Mehrheit an Mittelstreckengeschäft von Bombardier | Nachricht | finanzen.net
Vereinbarung unterschrieben
DRUCKEN
Der europäische Flugzeugriese Airbus schnappt sich die junge Mittelstrecken-Baureihe seines angeschlagenen kanadischen Konkurrenten Bombardier.
Die Europäer erhalten eine knappe Mehrheit am Programm für die sogenannte C-Serie und erweitern damit ihre Produktpalette im Bereich der kleineren Passagierjets. Für die Kanadier ist es der Versuch eines Befreiungsschlags - mitten in einem eskalierenden Handelsstreit mit den USA.

Lob kam von einem großen Kunden: "Lufthansa wird von der künftigen Zusammenarbeit zweier Firmen profitieren, die ihre Innovation und Kompetenz bündeln", sagte der Lufthansa-Vorstandsvorsitzende Carsten Spohr nach Angaben seines Unternehmens am Dienstag.

"Das ist genau die richtige Partnerschaft für Bombardier", meinte Konzernchef Alain Bellemare. Airbus-Chef Tom Enders sagte, dies werde das volle Potenzial der C-Serie freisetzen.

Die am Montag unterzeichnete Vereinbarung kommt kurz nach einer vorläufigen Anordnung der US-Regierung, Strafzölle von bis zu 300 Prozent auf den Import von Flugzeugen der C-Serie zu verhängen.

US-Konkurrent Boeing hatte Bombardier zuvor beschuldigt, die Jets mit staatlicher Hilfe zu Dumpingpreisen anzubieten, was die Kanadier bestreiten. Airbus und Bombardier wollen die Endfertigung der Maschinen für den US-Markt nun künftig ins Airbus-Werk im US-Bundesstaat Alabama verlegen. Boeing reagierte verschnupft auf das Bündnis: "Das sieht nach einem fragwürdigen Deal zwischen zwei massiv staatlich subventionierten Wettbewerbern aus, um die jüngsten Entscheidungen der US-Regierung zu umgehen."

Airbus erhält 50,01 Prozent an dem Gemeinschaftsunternehmen, das die C-Serie baut, und bekommt auch die Mehrheit im Führungsgremium. Europas Flugzeug-Schwergewicht muss dafür zunächst nicht mal Geld auf den Tisch legen, sondern bringt seine Fähigkeiten bei Marketing, Vertrieb, Einkauf und Kundenservice ein. Bombardier hofft, dass die mit großen Hoffnungen entwickelte Flugzeugserie dank der globalen Schlagkraft von Airbus endlich aus der Auftragsflaute kommt.

Der rote Zahlen schreibende kanadische Konzern steht in den ersten drei Jahren außerdem noch für finanzielle Lücken von bis zu 700 Millionen US-Dollar gerade. Zudem werde das Geschäft schuldenfrei übergeben, teilten die Unternehmen mit. Bombardier behält rund 31 Prozent, die Investitionsgesellschaft der kanadischen Provinz Québec 19 Prozent. Sitz und Hauptfertigung des Gemeinschaftsunternehmens sollen in Kanada bleiben.

Mit der Entwicklung der C-Serie war der bis dahin für kleinere Regionaljets bekannte Flugzeugbauer Bombardier ins Revier der Branchenriesen vorgestoßen. Die ersten Flugzeuge wurden 2016 ausgeliefert, doch bislang hat das Unternehmen nur Bestellungen über 360 Maschinen. Und das Programm ist teuer. Die Zivilflugzeugsparte machte 2016 vor Zinsen, Steuern und Sonderposten einen Verlust von 450 Millionen Dollar. 2015 war der kanadische Staat eingestiegen.

Die C-Serie sei "ein großartiges Flugzeug", meinte Airbus-Chef Enders. "Aber das Flugzeug braucht jemanden wie Airbus, um seine Flügel rund um die Welt auszubreiten." Viele Kunden hätten gezögert, weil sie nicht sicher gewesen seien, was die Zukunft des Programms angeht. Der Deal soll in der zweiten Hälfte von 2018 abgeschlossen werden, die Aufsichtsbehörden müssen noch zustimmen. Enders sendet mit der Ankündigung auch ein Signal, dass Airbus trotz der Unruhe wegen Korruptionsvorwürfen strategisch handlungsfähig ist.

2015 hatten die Kanadier schon einmal aus finanzieller Not versucht, Airbus als Partner für die C-Serie zu gewinnen. Bombardier hat nicht nur im Flugzeuggeschäft mit Problemen zu kämpfen, sondern steht auch in der Bahntechnik unter Druck. In Deutschland sollen bis zu 2200 Jobs wegfallen.

An der Börse wurde die Übernahme gefeiert. Die Airbus-Aktie kletterte um rund 5 Prozent und steuert wieder auf ihr Rekordhoch von Anfang Oktober zu. Das Papier steht seit einiger Zeit bei Anlegern hoch im Kurs - in den vergangenen zwölf Monaten stieg der Börsenwert um fast 50 Prozent auf zuletzt mehr als 60 Milliarden Euro. In den vergangenen Tagen hatten hingegen Korruptionsvorwürfe die Papiere belastet./cb/sku/DP/stb

TOULOUSE (dpa-AFX)
Bildquellen: Airbus, ERIC PIERMONT/AFP/Getty Images, Airbus Group
Anzeige

Nachrichten zu Airbus SE (ex EADS)

  • Relevant
    1
  • Alle
    2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Airbus SE (ex EADS)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
14.11.2017Airbus SE (ex EADS) buySociété Générale Group S.A. (SG)
08.11.2017Airbus SE (ex EADS) buyDeutsche Bank AG
03.11.2017Airbus SE (ex EADS) kaufenDZ BANK
03.11.2017Airbus SE (ex EADS) buyGoldman Sachs Group Inc.
02.11.2017Airbus SE (ex EADS) buyUBS AG
14.11.2017Airbus SE (ex EADS) buySociété Générale Group S.A. (SG)
08.11.2017Airbus SE (ex EADS) buyDeutsche Bank AG
03.11.2017Airbus SE (ex EADS) kaufenDZ BANK
03.11.2017Airbus SE (ex EADS) buyGoldman Sachs Group Inc.
02.11.2017Airbus SE (ex EADS) buyUBS AG
31.10.2017Airbus SE (ex EADS) HoldS&P Capital IQ
24.10.2017Airbus SE (ex EADS) NeutralCitigroup Corp.
17.10.2017Airbus SE (ex EADS) HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
17.10.2017Airbus SE (ex EADS) HoldKepler Cheuvreux
09.10.2017Airbus SE (ex EADS) HoldKepler Cheuvreux
01.11.2017Airbus SE (ex EADS) VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
01.11.2017Airbus SE (ex EADS) KaufIndependent Research GmbH
19.10.2017Airbus SE (ex EADS) VerkaufenIndependent Research GmbH
10.10.2017Airbus SE (ex EADS) VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
27.04.2017Airbus SE (ex EADS) UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Airbus SE (ex EADS) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Melden Sie sich jetzt an!

Roboter, Geräte mit künstlicher Intelligenz und automatisierte Maschinen sind bereits Teil unseres Lebens. Wie Anleger mit ETFs in diese Megatrends investieren können, erläutert Patrick Doser von BlackRock im "Webinar for professionals" am 27. November.
Hier zum "Webinar for professionals" anmelden!
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Payment-Trend: Der Vormarsch von digitalen Zahlungsabwicklern

Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, warum vor allem asiatische Unternehmen beim Mobile-Payment eine wichtige Rolle spielen und welche Aktien vom mobilen Bezahlen profitieren könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX um Nulllinie -- Asiens Börsen schließen in Grün -- Bitcoinkurs: Experten verdoppeln die Prognose -- Ifo-Geschäftsklima steigt auf neues Allzeithoch -- Unilever, Bayer im Fokus

thyssenkrupp: Cevian macht Druck. OSRAM-Aktie steigt - Konzernchef spricht über LED-Chips. Aroundtown-Aktie im Blick - Goldman bestätigt 'Conviction Buy'. Clariant und White Tale kommen sich nicht näher. Entscheidung über Zukunft von Küchenbauer Alno erwartet.

Top-Rankings

KW 47: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Die beliebtesten Weihnachtsgeschenke 2017
Welches Geschenk liegt am häufigsten unter dem Baum?
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Welche ist die größte Aktienposition?

Umfrage

Sind Sie in Bitcoins investiert?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
EVOTEC AG566480
Deutsche Bank AG514000
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Daimler AG710000
AIXTRON SEA0WMPJ
GeelyA0CACX
Fresenius SE & Co. KGaA (St.)578560
Infineon AG623100
BP plc (British Petrol)850517
Deutsche Telekom AG555750
CommerzbankCBK100
Sabina Gold & Silver Corp.A0YC9U
Apple Inc.865985
E.ON SEENAG99