29.01.2013 10:44
Bewerten
 (0)

Japan: Regierung plant Rekordemission von Staatsanleihen

1,28 Billionen Euro
Die neue japanische Regierung will im kommenden Fiskaljahr so viele Staatsanleihen direkt an private Investoren verkaufen wie noch nie.
Wie das Finanzministerium am Dienstag in Tokio mitteilte, sollen Schuldtitel über insgesamt 156,6 Billionen Yen (etwa 1,28 Billionen Euro) auktioniert werden. Das ist ein Rekordvolumen. Im Vergleich zum vergangenen Fiskaljahr ergibt sich ein Zuwachs um etwa sieben Billionen Yen. Zudem ist es das fünfte Jahr in Folge, in dem das Emissionsvolumen steigt. Der Großteil der Staatspapiere soll im zwei-, fünf- und zehnjährigen Laufzeitbereich verkauft werden.

    Mit 112,2 Billionen Yen soll ein Großteil der Staatsanleihen der Refinanzierung auslaufender Schuldtitel dienen, wie aus den Regierungszahlen hervorgeht. Neue Anleihen werden in Höhe von 42,9 Billionen Yen begeben - etwas weniger als im vergangenen Jahr. Das Gesamtemissionsvolumen - zu dem auch Verkäufe etwa an öffentliche Gläubiger gehören - veranschlagt das Finanzministerium auf 170,5 Billionen Yen. Das ist ebenfalls weniger als im Vorjahr. In Japan beginnt das neue Haushaltsjahr immer Anfang April.

   Unterdessen hat das neue Kabinett um Regierungschef Shinzo Abe seinen Haushaltsentwurf für das kommende Fiskaljahr präsentiert. Er sieht rekordhohe Ausgaben in Höhe von 92,6 Billionen Yen vor. Abzüglich des Schuldendienstes liegen die Staatsausgaben bei 70,3 Billionen Yen.

  Japan weist unter den großen Industrieländern bereits jetzt die mit Abstand höchste Staatsverschuldung auf. Die Schuldenlast ist mehr als doppelt so groß wie die jährliche Wirtschaftsleistung des Landes. Ein Großteil der entsprechenden Schuldtitel befindet sich im Besitz von Inländern, was im internationalen Vergleich eine Besonderheit ist.

    TOKIO (dpa-AFX)

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX schließt in Grün -- Staatsanwaltschaft: Germanwings-Co-Pilot verheimlichte Erkrankung -- US-Börsen leicht im Plus -- Apple, Air Berlin im Fokus

Intel in Gesprächen über Altera-Übernahme. Eurokurs steigt über 1,09 US-Dollar. S&P bestätigt Österreich-Rating. Griechische Regierungskreise: Können Schulden bald nicht mehr zahlen. Dürr-Aktionäre erhalten mehr Dividende. Griechische Reformliste fertig - Sitzung am Abend in Brüssel. Dow Chemical spaltet Großteil seines Chlor-Alkali-Geschäfts ab.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welches ist das erfolgreichste Geschäftsfeld von Apple?

In diesen Ländern finden Sie leicht Arbeit!

Umfrage

Berichte über Probleme im Zusammenhang mit der Einführung des Mindestlohns hält Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft für aufgebauscht. Wie stehen Sie zu diesem Thema.