29.01.2013 10:44
Bewerten
 (0)

Japan: Regierung plant Rekordemission von Staatsanleihen

1,28 Billionen Euro
Die neue japanische Regierung will im kommenden Fiskaljahr so viele Staatsanleihen direkt an private Investoren verkaufen wie noch nie.
Wie das Finanzministerium am Dienstag in Tokio mitteilte, sollen Schuldtitel über insgesamt 156,6 Billionen Yen (etwa 1,28 Billionen Euro) auktioniert werden. Das ist ein Rekordvolumen. Im Vergleich zum vergangenen Fiskaljahr ergibt sich ein Zuwachs um etwa sieben Billionen Yen. Zudem ist es das fünfte Jahr in Folge, in dem das Emissionsvolumen steigt. Der Großteil der Staatspapiere soll im zwei-, fünf- und zehnjährigen Laufzeitbereich verkauft werden.

    Mit 112,2 Billionen Yen soll ein Großteil der Staatsanleihen der Refinanzierung auslaufender Schuldtitel dienen, wie aus den Regierungszahlen hervorgeht. Neue Anleihen werden in Höhe von 42,9 Billionen Yen begeben - etwas weniger als im vergangenen Jahr. Das Gesamtemissionsvolumen - zu dem auch Verkäufe etwa an öffentliche Gläubiger gehören - veranschlagt das Finanzministerium auf 170,5 Billionen Yen. Das ist ebenfalls weniger als im Vorjahr. In Japan beginnt das neue Haushaltsjahr immer Anfang April.

   Unterdessen hat das neue Kabinett um Regierungschef Shinzo Abe seinen Haushaltsentwurf für das kommende Fiskaljahr präsentiert. Er sieht rekordhohe Ausgaben in Höhe von 92,6 Billionen Yen vor. Abzüglich des Schuldendienstes liegen die Staatsausgaben bei 70,3 Billionen Yen.

  Japan weist unter den großen Industrieländern bereits jetzt die mit Abstand höchste Staatsverschuldung auf. Die Schuldenlast ist mehr als doppelt so groß wie die jährliche Wirtschaftsleistung des Landes. Ein Großteil der entsprechenden Schuldtitel befindet sich im Besitz von Inländern, was im internationalen Vergleich eine Besonderheit ist.

    TOKIO (dpa-AFX)

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- US-Börsen deutlich höher -- Deutsche-Bank-Aktie erholt sich deutlich -- Chinesen wollen offenbar OSRAM übernehmen -- Commerzbank, QUALCOMM im Fokus

Strafe für Deutsche Bank in USA wird wohl auf 5,4 Milliarden Dollar reduziert. Commerzbank verkauft ihr Hochhaus an Südkoreaner. Air Berlin: Alle Flüge werden regulär durchgeführt. Daimler will weiter Renault-Motoren einsetzen. Bahn erhöht Preise im Fernverkehr um 1,3 Prozent.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Wie haben sich die Rohstoffpreise im dritten Quartal 2016 entwickelt?
Jetzt durchklicken
Wer war Top, wer war Flop?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?