01.08.2013 17:00
Bewerten
 (0)

WGF: Neue Zukunft, alte Last

WGF: Neue Zukunft, alte Last
Anleihen im Feuer
Bei der Immobilienfirma WGF geht es an die Umsetzung des Insolvenzplans. Einige Gläubiger können am Jahresende auf eine erste Rückzahlung hoffen.
€uro am Sonntag

von Thomas Strohm, Euro am Sonntag

Der Insolvenzplan für das Immobilienunternehmen WGF ist seit wenigen Tagen rechtskräftig. Nach Ansicht von Anlegeranwalt Julius Reiter hat damit „eine neue Zukunft“ für die Firma begonnen. Vorstandschef des Unternehmens ist weiterhin Pino Sergio. Reiter zieht jedoch in den Vorstand ein. Auch im Aufsichtsrat sind Anlegerschützer künftig stark vertreten, sie besetzen zwei der drei Posten. Für die Anleihegläubiger ist indes letztlich entscheidend, wie viel sie von ihrem Geld wiedersehen.

Angestrebt ist im Insolvenzplan eine Quote von mindestens 60 Prozent bis 2023. Zunächst soll bis Ende 2015 der Bestand versilbert werden — der Erlös wird dann nach und nach an die Anleger ausgezahlt. Für Ende dieses Jahres ist die erste Rate vorgesehen. Wie hoch sie ausfällt, steht allerdings noch in den Sternen. Es können wohl auch nicht alle Gläubiger mit einer Zahlung rechnen. Jeder der sechs Bonds mit einem ausstehenden Gesamtvolumen von rund 200 Millionen Euro ist mit bestimmten Immobilien oder Projekten besichert. Nur wenn genau davon etwas verkauft wird, gibt es Geld für die Inhaber des jeweiligen Papiers.

Besicherung entscheidet
Von der Besicherung hängt es auch ab, wie viel es bei den einzelnen Anleihen insgesamt zurückgeben wird. „Die drei Anleihen mit ursprünglichen Fälligkeiten 2013, 2014 und 2016 sind relativ gut besichert“, sagt Daniel Bauer, Vorstand der Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger (SdK). Bei den Papieren, die 2012 und 2015 zurückgezahlt werden sollten, sei die Besicherung ­etwas weniger gut. Bei der 2017 fälligen Anleihe seien die zugrunde liegenden Sicherheiten schlecht, weil sie nur aus Projektrechten bestünden und nicht aus bereits gebauten Immobilien, so der Anlegerschützer. Bei den besser besicherten fünf Anleihen erwartet Bauer bis 2015 eine Quote von 15 bis 30 Prozent. So viel wäre auch bei einer klassischen Insolvenz und der Liquidation herausgekommen. Mit Fortführung von WGF hätten die Anleger aber noch die realistische Chance, deutlich mehr zu bekommen, meint Bauer.

Allerdings sei die im Insolvenzplan angestrebte Quote von 60 Prozent bis 2023 optimistisch. Dafür müssten alle bestehenden Projekte wie geplant verlaufen und neue angestoßen werden, sagt Bauer: „Die 60 Prozent werden deshalb wohl nicht für alle ausstehenden Anleihen erreicht werden können.“

Bildquellen: istock/Brian Jackson
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX schließt über 2 Prozent fester -- Goldpreis fällt auf Vierjahrestief -- Airbag-Defekt bei Audi -- BoJ lockert Geldpolitik -- Citigroup, Lanxess, Starbucks, Groupon, LinkedIn im Fokus

Joma steigt mit 47,7 Prozent bei C.A.T. Oil ein und legt Pflichtangebot vor. E.ON und RWE müssen Klagen gegen Atommüll-Lagerung zurücknehmen. Großbritannien zahlt Weltkriegsanleihe zurück. Chevron trotzt Ölpreisrückgang. Exxon macht mehr Gewinn. Panasonic hebt Prognose an. Russische Notenbank stemmt sich mit Zinserhöhung gegen Rubel-Verfall.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?

Anzeige