01.08.2013 17:00
Bewerten
(0)

WGF: Neue Zukunft, alte Last

Anleihen im Feuer: WGF: Neue Zukunft, alte Last | Nachricht | finanzen.net
WGF: Neue Zukunft, alte Last
Anleihen im Feuer
Bei der Immobilienfirma WGF geht es an die Umsetzung des Insolvenzplans. Einige Gläubiger können am Jahresende auf eine erste Rückzahlung hoffen.
€uro am Sonntag
von Thomas Strohm, Euro am Sonntag

Der Insolvenzplan für das Immobilienunternehmen WGF ist seit wenigen Tagen rechtskräftig. Nach Ansicht von Anlegeranwalt Julius Reiter hat damit „eine neue Zukunft“ für die Firma begonnen. Vorstandschef des Unternehmens ist weiterhin Pino Sergio. Reiter zieht jedoch in den Vorstand ein. Auch im Aufsichtsrat sind Anlegerschützer künftig stark vertreten, sie besetzen zwei der drei Posten. Für die Anleihegläubiger ist indes letztlich entscheidend, wie viel sie von ihrem Geld wiedersehen.

Angestrebt ist im Insolvenzplan eine Quote von mindestens 60 Prozent bis 2023. Zunächst soll bis Ende 2015 der Bestand versilbert werden — der Erlös wird dann nach und nach an die Anleger ausgezahlt. Für Ende dieses Jahres ist die erste Rate vorgesehen. Wie hoch sie ausfällt, steht allerdings noch in den Sternen. Es können wohl auch nicht alle Gläubiger mit einer Zahlung rechnen. Jeder der sechs Bonds mit einem ausstehenden Gesamtvolumen von rund 200 Millionen Euro ist mit bestimmten Immobilien oder Projekten besichert. Nur wenn genau davon etwas verkauft wird, gibt es Geld für die Inhaber des jeweiligen Papiers.

Besicherung entscheidet
Von der Besicherung hängt es auch ab, wie viel es bei den einzelnen Anleihen insgesamt zurückgeben wird. „Die drei Anleihen mit ursprünglichen Fälligkeiten 2013, 2014 und 2016 sind relativ gut besichert“, sagt Daniel Bauer, Vorstand der Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger (SdK). Bei den Papieren, die 2012 und 2015 zurückgezahlt werden sollten, sei die Besicherung ­etwas weniger gut. Bei der 2017 fälligen Anleihe seien die zugrunde liegenden Sicherheiten schlecht, weil sie nur aus Projektrechten bestünden und nicht aus bereits gebauten Immobilien, so der Anlegerschützer. Bei den besser besicherten fünf Anleihen erwartet Bauer bis 2015 eine Quote von 15 bis 30 Prozent. So viel wäre auch bei einer klassischen Insolvenz und der Liquidation herausgekommen. Mit Fortführung von WGF hätten die Anleger aber noch die realistische Chance, deutlich mehr zu bekommen, meint Bauer.

Allerdings sei die im Insolvenzplan angestrebte Quote von 60 Prozent bis 2023 optimistisch. Dafür müssten alle bestehenden Projekte wie geplant verlaufen und neue angestoßen werden, sagt Bauer: „Die 60 Prozent werden deshalb wohl nicht für alle ausstehenden Anleihen erreicht werden können.“

Bildquellen: iStock, istock/Brian Jackson

Heute im Fokus

DAX fester -- Dow stabil -- EZB: Leitzins bleibt "auf längere Zeit" unverändert -- SAP hebt Umsatzausblick an -- ADVA kämpft mit starkem Wettbewerb -- Hella, Amex, Alcoa im Fokus

Draghi gibt keine Signale für Änderung der EZB-Geldpolitik. Wallet geplant: Retten Bitcoins Naga? T-Aktie profitiert von guten Zahlen und Zielen der US-Tochter T-Mobile US. KRONES bekräftigt nach starkem Quartal die Jahresprognose. Hella legt im abgelaufenen Geschäftjahr weiter zu. ABB enttäuscht bei Umsatz und Ergebnis.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

Sorglos die Koffer packen
In diesen europäischen Ländern kommt man voll auf seine Kosten
KW 28: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
E-Autos: Kein Zwang zum Tesla-Kauf
Diese Tesla-Konkurrenten sind auf dem Vormarsch und billiger als der Model 3

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel lehnt eine Obergrenze für Flüchtlinge weiter ab. Sind Sie für eine solche Grenze?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
CommerzbankCBK100
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
EVOTEC AG566480
Lufthansa AG823212
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
SAP SE716460
ADVA SE510300
E.ON SEENAG99
Allianz840400
Amazon906866
Deutsche Telekom AG555750
Siemens AG723610