29.07.2013 07:52
Bewerten
(0)

Top-US-Notenbanker fordert zügigen Ausstieg aus Anleihenkaufprogramm

Ende in Sicht: Top-US-Notenbanker fordert zügigen Ausstieg aus Anleihenkaufprogramm | Nachricht | finanzen.net
Ende in Sicht
Ein Top-Notenbanker hat den Spekulationen über ein Ende der lockeren Geldpoltik der USA neue Nahrung gegeben.
"Wir müssen den Ausstieg aus dem Anleihenkaufprogramm zügig umsetzen,", sagte Jeffrey Lacker, Präsident der Federal Reserve Bank von Richmond, der "Wirtschaftswoche". Lacker rechnet sich Erfolgschancen aus: "Bei den jüngsten Fed-Treffen kam ein Ende dieser Anleihenkäufe in Sicht", so Lacker. Die Inflation sei noch recht niedrig, die Arbeitslosenquote in den USA schneller gesunken als erwartet. "Diese Verbesserungen auf dem Arbeitsmarkt reichen aus, um mit einem Ausstieg aus dem Kaufprogramm zu beginnen. Als Erstes sollten wir so schnell wie möglich die monatlichen Hypothekenanleihenkäufe beenden", sagt er.

    Lacker hofft, dass der US-Kongress auf diese Weise gezwungen wird, sich schneller über einen Abbau der Schulden zu einigen. "Wir brauchen eine nachhaltige Lösung, je eher desto besser." Nachholbedarf sieht Lacker bei der Aufstellung von Regeln, wie künftig staatliche Rettungspläne für Banken vermieden werden können, die in eine finanzielle Schieflage geraten. "So weit sind wir noch längst nicht", sagt Lacker. "Wir haben in den USA mit den Stresstests schon erste Schritte in die richtige Richtung unternommen." Dazu kämen die Testamente: Banken müssen in diesen einen Plan vorlegen, wie sie sich im Fall der Fälle selbst abwickeln. "Die Regeln dafür sind noch nicht perfekt, wir arbeiten daran."/he

DÜSSELDORF (dpa-AFX)
Bildquellen: Konstantin Chagin / Shutterstock.com, fliegenwulf / Shutterstock.com

Heute im Fokus

DAX gibt nach -- Ausverkauf im Autosektor --Asiens Börsen uneinheitlich -- Mögliches Kartell: Druck auf Autobauer steigt -- Deutsche Bank und JP Morgan wollen Libor-Klagen beilegen -- Ryanair im Fokus

Philips nach Leuchtenabspaltung mit Gewinneinbruch. Trump bringt in Russland-Affäre Recht auf Begnadigung ins Spiel. Brexit treibt Bank of America von London nach Dublin. EZB-Direktor Mersch: Notenbank-Krisenpolitik wird nicht notwendig bleiben
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Sorglos die Koffer packen
In diesen europäischen Ländern kommt man voll auf seine Kosten

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BMW AG519000
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Allianz840400
Nordex AGA0D655
BASFBASF11
E.ON SEENAG99
Apple Inc.865985
Siemens AG723610
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Scout24 AGA12DM8
TeslaA1CX3T
Porsche Holding SE VzPAH003