17.07.2013 17:50
Bewerten
 (13)

Bernanke verspricht: Geldpolitik bleibt noch lange locker

Fed bleibt expansiv
Die amerikanische Notenbank Fed hat ihr Versprechen bekräftigt, die Geldpolitik noch lange locker zu halten.
Auf absehbare Zeit werde der Kurs expansiv bleiben, sagte Fed-Chef Ben Bernanke am Mittwoch vor Vertretern des Repräsentantenhauses in Washington laut Redetext. Die Arbeitslosigkeit sei weiter hoch und die Inflation gering. Ihre milliardenschwere Anleihekäufe werde die Fed so lange fortsetzen, bis sich der Arbeitsmarkt "substanziell" verbessert habe. Jede Entscheidung über das Tempo der Wertpapierkäufe hänge vom konjunkturellen Ausblick ab.

Gegenwärtig kauft die Fed Staatsanleihen und Hypothekenpapiere im Wert von 85 Milliarden Dollar pro Monat. Es ist bereits die dritte Runde der quantitativen Lockerung zur Stützung der Konjunktur. Mitte Juli hatte Bernanke einen ersten Zeitplan vorgestellt, nach dem die Wertpapierkäufe im Laufe des Jahres verringert und Mitte 2014 eingestellt werden könnten.

Bernanke bekräftigte diese Marschrichtung: Sollte sich die konjunkturelle Entwicklung wie von der Fed erwartet fortsetzen, werde man "später in diesem Jahr" damit beginnen, die Anleihekäufe zu verringern. Das Tempo der Rücknahme sei aber "auf keinen Fall" vorgegeben, sondern hänge von der Entwicklung der Konjunktur und an den Finanzmärkten ab. Selbst nach einem Kaufstopp werde die Fed ihre faktische Nullzinspolitik noch lange Zeit fortführen./bgf/jkr

WASHINGTON (dpa-AFX)

Bildquellen: Albert H. Teich / Shutterstock.com, Sascha Burkard / Shutterstock.com

Heute im Fokus

DAX schließt mit leichten Verlusten -- Dow auf Vortagesniveau -- Bayer will Covestro trotz Marktturbulenzen 2015 an die Börse bringen -- Fed hat noch nicht über Zinserhöhung entschieden

Bayer will Covestro trotz Marktturbulenzen 2015 an die Börse bringen. Zinsschritt im September laut US-Notenbanker noch möglich. Ölpreise deutlich gestiegen. HSH Nordbank kann Altlasten nicht tragen - Suche nach Lösungen. Fed-Vize Fischer: Haben noch nicht über Zinserhöhung entschieden. ESM-Chef Regling will bei künftigen Krisen auf IWF verzichten. Telekom-Chef Höttges will 'europäischen Weg' beim Datenschutz. Fed-Mitglieder geben widersprüchliche Zinssignale.
Die niedrigsten Neuzulassungen

Wer brilliert in der Wirtschaftswelt?

Diese Firmen patentieren am meisten

Umfrage

Der deutsche Leitindex kann die Marke von 10.000 Punkten zum Wochenauftakt vorbörslich nicht mehr verteidigen. Wo sehen sie den DAX in einem Monat?