12.04.2013 17:00
Bewerten
 (4)

Daimlers Kiwi-Rendite

Daimlers Kiwi-Rendite
Fremdwährungsanleihen
Währungsanleihen: Um außerhalb der Eurozone Geld einzusammeln, emittiert Daimler seine Anleihen auch in anderen Währungen. Von den oft höheren Renditen können Anleger auch hier­zulande profitieren.
€uro am Sonntag

von Astrid Zehbe, Euro am Sonntag

Unternehmensanleihen von solventen Firmen sind beliebt — sie bieten ein gewisses Maß an Sicherheit und gleichzeitig vernünftige Renditen. Zumindest war das lange so. Mit sinkenden ­Zinsen selbst bei risikoreichen Investments werfen viele Corporate Bonds jedoch kaum noch lukrative Renditen ab.

Fremdwährungsanleihen von Unternehmen können den Anlage­notstand zumindest ein wenig lindern. Deutsche Konzerne emittieren Bonds in Fremdwährung, um ausländische Investoren anzulocken. Gleichzeitig wird ein etwas höherer Kupon als bei Euroanleihen gezahlt, um die Bonds auch für inländische Anleger attraktiv zu machen. Denn diese müssen die Währungs­risiken tragen, haben jedoch auch Chancen auf Wechselkursgewinne: Wertet die Währung auf, in der ein Papier emittiert ist, so erhöht sich indirekt die Rückzahlungssumme.

Der Stuttgarter Fahrzeughersteller Daimler hat kürzlich drei neue Fremdwährungsanleihen emittiert. Das mit „A-“ bewertete Unternehmen platzierte Tranchen in Kanadischen (ISIN: XS 090 688 383 9), Australischen (XS 091 213 893 9) und Neuseeländischen Dollar (XS 090 937 049 5). Die Kupons der vier Jahre laufenden Anleihe betragen 2,125 Prozent für die auf Kanadische Dollar lautenden Papiere sowie 4,125 Prozent für die anderen beiden Währungen.

Gute Konjunktur in Neuseeland
Interessierte Anleger sollten die Anleihe in Neuseeländischen Dollar zur Beimischung ins Portfolio bevorzugen — nicht nur wegen des deutlich höheren Kupons. Im Gegensatz zum Kanadischen und Australischen Dollar gilt die Kiwiwährung gegenüber dem Euro als um über zehn Prozent unterbewertet. Zwar hat sie seit Januar leicht aufgewertet, doch zuletzt überraschend gute Wirtschaftsdaten könnten dafür sorgen, dass der Trend noch eine Weile anhält.

Bildquellen: COSPV / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Daimler AG

  • Relevant+
  • Alle+
  • vom Unternehmen1
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Daimler AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
05.03.2015Daimler Equal-WeightMorgan Stanley
05.03.2015Daimler kaufenIndependent Research GmbH
26.02.2015Daimler buyKepler Cheuvreux
25.02.2015Daimler OutperformCredit Suisse Group
19.02.2015Daimler HaltenDZ-Bank AG
05.03.2015Daimler kaufenIndependent Research GmbH
26.02.2015Daimler buyKepler Cheuvreux
25.02.2015Daimler OutperformCredit Suisse Group
18.02.2015Daimler buyKepler Cheuvreux
16.02.2015Daimler overweightJP Morgan Chase & Co.
05.03.2015Daimler Equal-WeightMorgan Stanley
19.02.2015Daimler HaltenDZ-Bank AG
09.02.2015Daimler NeutralBNP PARIBAS
09.02.2015Daimler Equal-WeightMorgan Stanley
05.02.2015Daimler market-performBernstein Research
04.08.2014Daimler UnderweightBarclays Capital
23.07.2014Daimler Reduceequinet AG
21.07.2014Daimler Reduceequinet AG
17.07.2014Daimler Reduceequinet AG
03.07.2014Daimler UnderweightBarclays Capital
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Daimler AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Daimler AG Analysen

Heute im Fokus

DAX knackt 11.600-Punkte-Marke und schließt im Plus -- US-Arbeitsmarkt übertrifft Erwartungen -- US-Börsen deutlich im Minus -- Pleitegeier kreist über Athen -- SAP, Commerzbank im Fokus

Euro rutscht weiter ab. Deutsche Bank erwägt Holding-Struktur. Bank of America-Aktie steigt rund 5 Prozent. VW streicht wohl für sein Sparprogramm Polo-Zweitürer. Hopp will Impfstoffhersteller Curevac nach Gates-Einstieg an Börse bringen. Athen zahlt offenbar fristgemäß Schuldenrate an IWF.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Raten Sie mal wer auf Platz 1 ist

Das sind die wertvollsten Sportvereine 2014

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Zertifikats? Welcher der fünf folgenden Risikoklassen (RK) würden Sie sich persönlich zuordnen?