16.04.2013 17:30
Bewerten
 (0)

WGF-Insolvenz: Überraschende Wende

Immobilenunternehmen: WGF-Insolvenz: Überraschende Wende | Nachricht | finanzen.net
WGF-Insolvenz: Überraschende Wende
Immobilenunternehmen

Zwei Anlegerschutzanwälte wollen in Management und Aufsichtsrat der insolventen Immobilienfirma WGF einziehen. Auf diese Weise sollen die Interessen der Anleihegläubiger „bestmöglich“ gewahrt werden.

€uro am Sonntag

von Julia Groß, Euro am Sonntag

Wieder eine neue Entwicklung im Fall der insolventen Düsseldorfer Immobilienfirma WGF: Die beiden auf Anlegerschutz spezialisierten Anwälte Julius Reiter und Klaus Nieding bieten an, Führungsaufgaben bei der WGF zu übernehmen, um das geplante Insolvenzverfahren in Eigenregie im Interesse der Anleihegläubiger abzuwickeln.

Julius Reiter, der zurzeit Mitglied des Gläubigerausschusses ist, will Sanierungsvorstand werden, Klaus Nieding würde als Vorsitzender in den Aufsichtsrat einziehen. Gleichzeitig soll ein Gläubigerausschuss unter Leitung von Markus Kienle von der Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger etabliert werden, der ebenfalls die Sanierung überwacht.

Den vorläufigen Insolvenzplan der WGF, der von den Anlegern zunächst den Verzicht auf fast 80 Prozent ihrer Forderungen verlangt, lehnen die Anwälte ab. Sowohl die Rückführungsquote, die unter Einschluss zukünftiger Projektentwicklungen der WGF maximal 44 Prozent betragen würde, als auch der Zeitrahmen bis 2022 seien indiskutabel.

Neues Insolvenzkonzept
In der kommenden Woche wird ­Julius Reiter demnach bei einem Treffen aller Beteiligten ein neues Insolvenzkonzept vorstellen. Seine Mandate von WGF-Anleihebesitzern würde er an Kollegen abtreten, wenn er den Vorstandsposten einnimmt. So will der Juraprofessor mögliche Interessenkonflikte vermeiden.
Nach Auskunft von Klaus Nieding könnte das zuständige Gericht ihn zum Aufsichtsrat bestellen, wenn ein anderes Mitglied des Gremiums sein Amt niederlegt. Der Aufsichtsrat wiederum beruft den Vorstand.

Das Vorhaben stößt unter den Anleihegläubigern nicht auf einhellige Zustimmung. Manche befürchten, dass die Anwälte auf Vorstands- und Aufsichtsratsposten zum Wohl der Gesellschaft und damit im Sinn von WGF-Vorstand und Mehrheitsaktionär Pino Sergio handeln würden. Unterdessen hat die Staatsanwaltschaft Düsseldorf Ermittlungen wegen des Anfangsverdachts der Insolvenzverschleppung bei der WGF AG aufgenommen. 

Bildquellen: Rufous / Shutterstock.com, iStock

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- Dow Jones zum Schluss leicht im Plus -- Rocket Internet: Großaktionär reduziert Beteiligung -- STADA erhält verbindliche Offerte von Advent -- Apple, Tesla im Fokus

Nordex senkt Umsatzprognose. US-Finanzminister: Steuerreform kommt noch vor der Sommerpause. GERRY WEBER rechnet erneut mit Umsatz-Minus. Analysten glauben: Diese Firma könnte Warren Buffett als nächstes übernehmen. Glencore schafft den Sprung in die Gewinnzone. RWE: Abstufung durch Merrill Lynch belastet.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Welche Wertpapiere besitzen Sie?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
TeslaA1CX3T
Nordex AGA0D655
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
Apple Inc.865985
BayerBAY001
Kohl`s Corp.884195
Rocket Internet SEA12UKK
BASFBASF11
Allianz840400
Deutsche Telekom AG555750
CommerzbankCBK100
Wirecard AG747206
E.ON SEENAG99