16.04.2013 17:30
Bewerten
 (0)

WGF-Insolvenz: Überraschende Wende

WGF-Insolvenz: Überraschende Wende
Immobilenunternehmen
Zwei Anlegerschutzanwälte wollen in Management und Aufsichtsrat der insolventen Immobilienfirma WGF einziehen. Auf diese Weise sollen die Interessen der Anleihegläubiger „bestmöglich“ gewahrt werden.
€uro am Sonntag

von Julia Groß, Euro am Sonntag

Wieder eine neue Entwicklung im Fall der insolventen Düsseldorfer Immobilienfirma WGF: Die beiden auf Anlegerschutz spezialisierten Anwälte Julius Reiter und Klaus Nieding bieten an, Führungsaufgaben bei der WGF zu übernehmen, um das geplante Insolvenzverfahren in Eigenregie im Interesse der Anleihegläubiger abzuwickeln.

Julius Reiter, der zurzeit Mitglied des Gläubigerausschusses ist, will Sanierungsvorstand werden, Klaus Nieding würde als Vorsitzender in den Aufsichtsrat einziehen. Gleichzeitig soll ein Gläubigerausschuss unter Leitung von Markus Kienle von der Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger etabliert werden, der ebenfalls die Sanierung überwacht.

Den vorläufigen Insolvenzplan der WGF, der von den Anlegern zunächst den Verzicht auf fast 80 Prozent ihrer Forderungen verlangt, lehnen die Anwälte ab. Sowohl die Rückführungsquote, die unter Einschluss zukünftiger Projektentwicklungen der WGF maximal 44 Prozent betragen würde, als auch der Zeitrahmen bis 2022 seien indiskutabel.

Neues Insolvenzkonzept
In der kommenden Woche wird ­Julius Reiter demnach bei einem Treffen aller Beteiligten ein neues Insolvenzkonzept vorstellen. Seine Mandate von WGF-Anleihebesitzern würde er an Kollegen abtreten, wenn er den Vorstandsposten einnimmt. So will der Juraprofessor mögliche Interessenkonflikte vermeiden.
Nach Auskunft von Klaus Nieding könnte das zuständige Gericht ihn zum Aufsichtsrat bestellen, wenn ein anderes Mitglied des Gremiums sein Amt niederlegt. Der Aufsichtsrat wiederum beruft den Vorstand.

Das Vorhaben stößt unter den Anleihegläubigern nicht auf einhellige Zustimmung. Manche befürchten, dass die Anwälte auf Vorstands- und Aufsichtsratsposten zum Wohl der Gesellschaft und damit im Sinn von WGF-Vorstand und Mehrheitsaktionär Pino Sergio handeln würden. Unterdessen hat die Staatsanwaltschaft Düsseldorf Ermittlungen wegen des Anfangsverdachts der Insolvenzverschleppung bei der WGF AG aufgenommen. 

Bildquellen: Rufous / Shutterstock.com, iStock

Heute im Fokus

DAX im Sinkflug -- Deutsche-Bank-Kunden ziehen wohl Einlagen in Milliardenhöhe ab -- Chinesen wollen offenbar OSRAM übernehmen -- QUALCOMM will NXP kaufen

Zerschlagung von Wells Fargo gefordert. Tesla: Autopilot schuldlos an Unfall auf deutscher Autobahn. Monopolkommission erwartet lange Prüfung von Bayers Monsanto-Kauf. Fed-Chefin: Ankauf von Aktien und Bonds könnte bei Abschwung helfen. va-Q-tec schlägt Aktien in der Mitte der Preisspanne los.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Lohnt sich die Rente
Jetzt durchklicken
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Jetzt durchklicken

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?