17.04.2013 11:47
Bewerten
 (1)

Deutschland kommt günstig wie nie an frisches Geld

Mini-Zins
Deutschland kann sich günstiger denn je frisches Geld leihen.
Am Mittwoch gelang es dem Bund, eine Staatsanleihe mit richtungsweisender Laufzeit von zehn Jahren zu einem rekordniedrigen Zins von lediglich 1,28 Prozent bei Investoren zu platzieren. Das geht aus Angaben der mit dem Schuldenmanagement beauftragten Finanzagentur in Frankfurt hervor. Insgesamt spülte die Auktion knapp 3,35 Milliarden Euro in die Staatskasse. Die Nachfrage hätte ausgereicht, um das 1,6-fache der Papiere am Markt unterzubringen./hbr/jkr

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Christian Mueller / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX auf Höhenflug -- Dow mit neuem Rekordhoch -- Goldpreis fällt auf Vierjahrestief -- Airbag-Defekt bei Audi -- BoJ lockert Geldpolitik -- Citigroup, Lanxess, Starbucks, Groupon, LinkedIn im Fokus

E.ON und RWE müssen Klagen gegen Atommüll-Lagerung zurücknehmen. Großbritannien zahlt Weltkriegsanleihe zurück. Chevron trotzt Ölpreisrückgang. Exxon macht mehr Gewinn. Panasonic hebt Prognose an. Russische Notenbank stemmt sich mit Zinserhöhung gegen Rubel-Verfall. Daimler beteiligt sich an Motorradbauer MV Augusta.
In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?

Anzeige