10.07.2013 17:00
Bewerten
 (1)

Rena-Anleihe: Wasser marsch

Rena-Anleihe: Wasser marsch
Mittelstandsanleihen
Maschinenbauer Rena setzt auf Wasseraufbereitung — die Abhängigkeit von der Solarbranche sinkt damit deutlich. Das macht den Bond für Anleger attraktiv.
€uro am Sonntag

von Thomas Strohm, Euro am Sonntag

Mit dem Kauf des Wasseraufbereiters Stulz H + E hat der Schwarzwälder Maschinenbauer Rena sein Geschäft auf eine wesentlich breitere Basis gestellt. Rena wurde 1993 gegründet, mit den Maschinen werden Produkte in nass­chemischen Prozessen geätzt oder gereinigt. Zunächst wurde insbesondere für die Halbleiterindus­trie gearbeitet, danach vor allem für die Solarindustrie, aber auch für Unternehmen aus der Medizintechnik.

Die Übernahme im Wachstumsmarkt Wasseraufbereitung verringert die Abhängigkeit von der Solarbranche. Wegen der schlechten Lage dort war der Gewinn von Rena im vorigen Jahr eingebrochen. Im laufenden Jahr soll Stulz schon mehr als die Hälfte des Umsatzes bringen.

Der Kauf ist auch der wesentliche Grund dafür, dass Rena nun eine Anleihe begibt. Mit ihr wird unter anderem ein Verkäuferdarlehen abgelöst. Zudem soll in weiteres Wachstum investiert werden. Bereits 2010 sammelte Rena mithilfe einer Schuldverschreibung 43 Millionen Euro bei Anlegern ein. Nun sollen es 40 Millionen Euro werden. Die Zeichnungsfrist läuft bis Dienstag.

Die Eigenkapitalquote beträgt relativ solide 26,9 Prozent, das ist mehr als bei vielen anderen Emittenten im Segment der Mittelstandsanleihen. Die Verschuldung liegt allerdings beim 3,4-Fachen des operativen Gewinns (Ebitda), das ist etwas hoch. Das Rating von Euler Hermes ist mit „BB“ im spekulativen Bereich.
Rena zahlt 8,25 Prozent für fünf Jahre, ab 2016 kann das Unternehmen die Anleihe zu 102 Prozent, ab 2017 zu 101 Prozent zurückzahlen. Für Anleger, die sich bei Mittelstandsanleihen engagieren wollen, ist das Papier einen Blick wert.

Bildquellen: RENA GmbH
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Heute im Fokus

DAX leichter -- Dow im Minus -- Russland: Notenbank senkt Leitzinsen -- Schlussspurt beschert MasterCard Gewinnsprung -- Steigt Microsoft bei Google-Angreifer Cyanogen ein? -- Amazon im Fokus

Offener Streit zwischen Eurogruppe und Athen: Keine Troika mehr. Niedriger Ölpreis lässt Chevron-Gewinn einbrechen. Eli Lilly leidet unter Generika-Konkurrenz und Dollarstärke. Einsparungen wirken 'wie Balsam für Seele' der SMA-Aktionäre. ADAC findlet IT-Sicherheitslücke bei BMW-Fahrzeugen.
Das sind die 5 Finalisten

Hier sollten Sie ihr Geld nicht anlegen!

Wieviel verliert der Euro gegenüber den wichtigsten Währungen?

Umfrage

Quo vadis Griechenland? Was kommt nach dem Wahlsieg von Alexis Tsipras?