10.07.2013 17:00
Bewerten
 (1)

Rena-Anleihe: Wasser marsch

Rena-Anleihe: Wasser marsch
Mittelstandsanleihen
Maschinenbauer Rena setzt auf Wasseraufbereitung — die Abhängigkeit von der Solarbranche sinkt damit deutlich. Das macht den Bond für Anleger attraktiv.
€uro am Sonntag

von Thomas Strohm, Euro am Sonntag

Mit dem Kauf des Wasseraufbereiters Stulz H + E hat der Schwarzwälder Maschinenbauer Rena sein Geschäft auf eine wesentlich breitere Basis gestellt. Rena wurde 1993 gegründet, mit den Maschinen werden Produkte in nass­chemischen Prozessen geätzt oder gereinigt. Zunächst wurde insbesondere für die Halbleiterindus­trie gearbeitet, danach vor allem für die Solarindustrie, aber auch für Unternehmen aus der Medizintechnik.

Die Übernahme im Wachstumsmarkt Wasseraufbereitung verringert die Abhängigkeit von der Solarbranche. Wegen der schlechten Lage dort war der Gewinn von Rena im vorigen Jahr eingebrochen. Im laufenden Jahr soll Stulz schon mehr als die Hälfte des Umsatzes bringen.

Der Kauf ist auch der wesentliche Grund dafür, dass Rena nun eine Anleihe begibt. Mit ihr wird unter anderem ein Verkäuferdarlehen abgelöst. Zudem soll in weiteres Wachstum investiert werden. Bereits 2010 sammelte Rena mithilfe einer Schuldverschreibung 43 Millionen Euro bei Anlegern ein. Nun sollen es 40 Millionen Euro werden. Die Zeichnungsfrist läuft bis Dienstag.

Die Eigenkapitalquote beträgt relativ solide 26,9 Prozent, das ist mehr als bei vielen anderen Emittenten im Segment der Mittelstandsanleihen. Die Verschuldung liegt allerdings beim 3,4-Fachen des operativen Gewinns (Ebitda), das ist etwas hoch. Das Rating von Euler Hermes ist mit „BB“ im spekulativen Bereich.
Rena zahlt 8,25 Prozent für fünf Jahre, ab 2016 kann das Unternehmen die Anleihe zu 102 Prozent, ab 2017 zu 101 Prozent zurückzahlen. Für Anleger, die sich bei Mittelstandsanleihen engagieren wollen, ist das Papier einen Blick wert.

Bildquellen: RENA GmbH

Heute im Fokus

DAX leichter erwartet -- Asiens Börsen mit Verlusten -- Moody's stuft Deutsche Bank ab -- Milliarden-Deal mit GE soll Saudis unabhängiger vom Öl machen -- Toyota im Fokus

Coca-Cola stoppt Produktion in Venezuela. Commerzbank will effizienter sein und neue Flagship-Filialen eröffnen. Neuer Ärger für Deutsche Bank in den USA. Milliarden-Deal mit GE soll Saudis unabhängiger vom Öl machen. Finanzinvestor CVC will bei Evonik aussteigen.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Vier Aktien für den langfristigen Vermögensaufbau:
In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden vier Aktien vorgestellt, die sich aus Sicht der Redaktion für den langfristigen Vermögensaufbau eignen. Sicherheit allein war nicht das entscheidende Kriterium. Es ging auch darum, Aktien von Unternehmen auszuwählen, die aufgrund ihrer Wettbewerbsstellung aussichtsreich erscheinen und die dennoch große Wachstumschancen bieten.
In welcher Metropolregion leben am meisten Menschen?
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experte
Volatilität in Schwellenländern

Umfrage

Bundeskanzlerin Merkel hält trotz aller Kritik am umstrittenen Flüchtlingspakt mit der Türkei fest. Wie bewerten Sie dessen Chancen?