-->-->
10.07.2013 17:00
Bewerten
 (1)

Rena-Anleihe: Wasser marsch

Rena-Anleihe: Wasser marsch
Mittelstandsanleihen
Maschinenbauer Rena setzt auf Wasseraufbereitung — die Abhängigkeit von der Solarbranche sinkt damit deutlich. Das macht den Bond für Anleger attraktiv.
€uro am Sonntag

von Thomas Strohm, Euro am Sonntag

Mit dem Kauf des Wasseraufbereiters Stulz H + E hat der Schwarzwälder Maschinenbauer Rena sein Geschäft auf eine wesentlich breitere Basis gestellt. Rena wurde 1993 gegründet, mit den Maschinen werden Produkte in nass­chemischen Prozessen geätzt oder gereinigt. Zunächst wurde insbesondere für die Halbleiterindus­trie gearbeitet, danach vor allem für die Solarindustrie, aber auch für Unternehmen aus der Medizintechnik.

-->

Die Übernahme im Wachstumsmarkt Wasseraufbereitung verringert die Abhängigkeit von der Solarbranche. Wegen der schlechten Lage dort war der Gewinn von Rena im vorigen Jahr eingebrochen. Im laufenden Jahr soll Stulz schon mehr als die Hälfte des Umsatzes bringen.

Der Kauf ist auch der wesentliche Grund dafür, dass Rena nun eine Anleihe begibt. Mit ihr wird unter anderem ein Verkäuferdarlehen abgelöst. Zudem soll in weiteres Wachstum investiert werden. Bereits 2010 sammelte Rena mithilfe einer Schuldverschreibung 43 Millionen Euro bei Anlegern ein. Nun sollen es 40 Millionen Euro werden. Die Zeichnungsfrist läuft bis Dienstag.

Die Eigenkapitalquote beträgt relativ solide 26,9 Prozent, das ist mehr als bei vielen anderen Emittenten im Segment der Mittelstandsanleihen. Die Verschuldung liegt allerdings beim 3,4-Fachen des operativen Gewinns (Ebitda), das ist etwas hoch. Das Rating von Euler Hermes ist mit „BB“ im spekulativen Bereich.
Rena zahlt 8,25 Prozent für fünf Jahre, ab 2016 kann das Unternehmen die Anleihe zu 102 Prozent, ab 2017 zu 101 Prozent zurückzahlen. Für Anleger, die sich bei Mittelstandsanleihen engagieren wollen, ist das Papier einen Blick wert.

Bildquellen: RENA GmbH

Heute im Fokus

DAX geht mit Gewinnen ins Wochenende -- Dow im Minus -- Fed-Vorsitzende Yellen: Argumente für Zinsanhebung stärker geworden -- STADA, VW im Fokus

Opel-Marketing-Expertin Müller zieht in den Stada-Aufsichtsrat ein. Hapag-Lloyd-Chef: Hamburger Reederei nach Fusion wettbewerbsfähiger. Deutsche Post startet ab Montag weitere Tranche des Aktienrückkaufs. Bundesfinanzministerium sieht EZB-Anleihekäufe mit Sorge. Zwei Zinsanhebungen in diesem Jahr möglich. US-Wirtschaft wächst etwas weniger als bislang ermittelt. Bundesbank: Banken drohen schärfere Regeln für riskante Geschäfte.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Welcher Darsteller verdient am meisten?
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?

Umfrage

Die Bundesregierung will die Bevölkerung wieder zur Vorratshaltung animieren, damit sie sich im Falle schwerer Katastrophen oder eines bewaffneten Angriffs vorübergehend selbst versorgen kann. Panikmache oder begründet?
-->