10.07.2013 17:00
Bewerten
 (1)

Rena-Anleihe: Wasser marsch

Mittelstandsanleihen: Rena-Anleihe: Wasser marsch | Nachricht | finanzen.net
Rena-Anleihe: Wasser marsch
Mittelstandsanleihen
Maschinenbauer Rena setzt auf Wasseraufbereitung — die Abhängigkeit von der Solarbranche sinkt damit deutlich. Das macht den Bond für Anleger attraktiv.
€uro am Sonntag
von Thomas Strohm, Euro am Sonntag

Mit dem Kauf des Wasseraufbereiters Stulz H + E hat der Schwarzwälder Maschinenbauer Rena sein Geschäft auf eine wesentlich breitere Basis gestellt. Rena wurde 1993 gegründet, mit den Maschinen werden Produkte in nass­chemischen Prozessen geätzt oder gereinigt. Zunächst wurde insbesondere für die Halbleiterindus­trie gearbeitet, danach vor allem für die Solarindustrie, aber auch für Unternehmen aus der Medizintechnik.

Die Übernahme im Wachstumsmarkt Wasseraufbereitung verringert die Abhängigkeit von der Solarbranche. Wegen der schlechten Lage dort war der Gewinn von Rena im vorigen Jahr eingebrochen. Im laufenden Jahr soll Stulz schon mehr als die Hälfte des Umsatzes bringen.

Der Kauf ist auch der wesentliche Grund dafür, dass Rena nun eine Anleihe begibt. Mit ihr wird unter anderem ein Verkäuferdarlehen abgelöst. Zudem soll in weiteres Wachstum investiert werden. Bereits 2010 sammelte Rena mithilfe einer Schuldverschreibung 43 Millionen Euro bei Anlegern ein. Nun sollen es 40 Millionen Euro werden. Die Zeichnungsfrist läuft bis Dienstag.

Die Eigenkapitalquote beträgt relativ solide 26,9 Prozent, das ist mehr als bei vielen anderen Emittenten im Segment der Mittelstandsanleihen. Die Verschuldung liegt allerdings beim 3,4-Fachen des operativen Gewinns (Ebitda), das ist etwas hoch. Das Rating von Euler Hermes ist mit „BB“ im spekulativen Bereich.
Rena zahlt 8,25 Prozent für fünf Jahre, ab 2016 kann das Unternehmen die Anleihe zu 102 Prozent, ab 2017 zu 101 Prozent zurückzahlen. Für Anleger, die sich bei Mittelstandsanleihen engagieren wollen, ist das Papier einen Blick wert.

Bildquellen: RENA GmbH

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- Dow Jones schließt etwas leichter -- E.ON will Milliarden am Anleihemarkt aufnehmen -- Ströer erhöht Dividende stärker als erwartet -- Lufthansa, Apple im Fokus

Commerzbank will wohl Wertpapierabwicklung auslagern. Samsung könnte Pannen-Smartphone Galaxy Note 7 wieder zurückbringen. Audi muss Produktion teilweise einstellen. Überwiegend positive Analystenkommentare stützen Snap-Aktie. Infineon-Aktie verliert weniger als DAX dank Analystenlob. Cum-Cum-Geschäfte: Auch Volksbanken und Sparkassen unter Verdacht.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

Hier macht Arbeiten Spaß
Die besten Arbeitgeber weltweit
KW 12: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 12: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Der bayerische Handelsverband rechnet mit einem deutlichen Anstieg der Lebensmittelverkäufe über das Internet. Wäre das auch was für Sie?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
BayerBAY001
CommerzbankCBK100
Allianz840400
Apple Inc.865985
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
Nordex AGA0D655
Infineon Technologies AG623100
BASFBASF11
SAP SE716460
Siemens AG723610
BMW AG519000