18.12.2012 12:30
Bewerten
 (1)

WGF: Undurchsichtige Insolvenz

WGF: Undurchsichtige Insolvenz
Pleite mit Immobilien
Immer wieder verschob die Immobilienfirma WGF die Veröffentlichung des Jahresberichts, schaltete ihre Internetseite zeitweise ab und beantwortete keine Anrufe. Jetzt stehen die ­Düsseldorfer vor dem Aus.
€uro am Sonntag

von Julia Groß, Euro am Sonntag

Das war’s dann wohl: Nachdem die Westfälische Grundbesitz und Finanzverwaltung, kurz WGF, ihre Anleger tagelang mit der längst überfälligen Veröffentlichung des Jahresabschlusses von 2011 hingehalten hatte, ließ sie am vergangenen Dienstagabend die Katze aus dem Sack: Das Immobilienunternehmen ist insolvent und hat beim Amtsgericht Düsseldorf einen Antrag auf Abwicklung des Insolvenzverfahrens in Eigenregie gestellt. Die Rückzahlung der am ­14. Dezember fälligen Anleihe mit einem Volumen von 43 Millionen Euro wird bis auf Weiteres ausgesetzt.

Eine denkbar schlechte Situation für Anleger. Die Börsen in Düsseldorf und Berlin hatten die WGF-Anleihen bereits vor einigen Tagen aus dem Handel genommen, an anderen Börsenplätzen sind ihre Kurse abgestürzt. Insgesamt hat die WGF mit sechs Immobilienanleihen und zwei Genussscheinen nominal 600 Millionen Euro eingesammelt.

Anleiheinhaber stehen in der insolvenzrechtlichen Rangfolge der Gläubiger weit hinten. Wer die Chancen auf eine Ausschüttung erhöhen will, sollte sich über einen Anwalt oder eine der Anlegerschutzvereinigungen mit anderen Betroffenen ­zusammenschließen. Als Gruppe können Anleger einen „gemeinsamen Vertreter“ bestellen, der ihre Interessen im Insolvenzverfahren vertritt. „Ich rechne noch vor Weihnachten mit einer Eröffnung des vorläufigen Insolvenzverfahrens“, sagt der auf Anlegerschutz spezialisierte Rechtsanwalt Klaus Nieding.

Für 2011 hat WGF 71,3 Millionen Euro Verlust ausgewiesen. Die Erwähnung von „strategischen Desinvestments und Abschreibungen auf das Anlagevermögen“ in der WGF-Mitteilung lassen nicht unbedingt Gutes hinsichtlich der Besicherung der Anleihen erwarten. Und seit Langem wird der Firma WGF von verschiedenen ­Seiten eine Unterdeckung ebenso wie intransparentes Geschäftsgebaren vorgeworfen.

Bildquellen: iStock, Daniel Schweinert / Shutterstock.com

Heute im Fokus

DAX geht mit Plus ins Wochenende -- Dow: Yellen-Effekt verpufft -- US-Wirtschaft wächst schwach -- VW will wohl Milliarden in Batteriefabrik für E-Autos investieren -- SGL, Google und Oracle im Fokus

Bank of America versucht erneut Kreditkartentochter MBNA zu verkaufen. Monsanto-Managern winkt Millionen-Regen bei Übernahme. Air France tankt nach Sprit-Protesten mehr im Ausland. EU verschärft erneut Sanktionen gegen Nordkorea. Aktionäre von DMG Mori sollen Abfindung von 37,35 Euro erhalten. Yellen: Leitzinserhöhung in den kommenden Monaten angemessen. BMW & Co.: Autobauer rufen in den USA Millionen Wagen zurück.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Vier Aktien für den langfristigen Vermögensaufbau:
In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden vier Aktien vorgestellt, die sich aus Sicht der Redaktion für den langfristigen Vermögensaufbau eignen. Sicherheit allein war nicht das entscheidende Kriterium. Es ging auch darum, Aktien von Unternehmen auszuwählen, die aufgrund ihrer Wettbewerbsstellung aussichtsreich erscheinen und die dennoch große Wachstumschancen bieten.
Welche Marke ist die teuerste?
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
In welcher Metropolregion leben am meisten Menschen?

Umfrage

Bundeskanzlerin Merkel hält trotz aller Kritik am umstrittenen Flüchtlingspakt mit der Türkei fest. Wie bewerten Sie dessen Chancen?