18.12.2012 12:30
Bewerten
 (1)

WGF: Undurchsichtige Insolvenz

WGF: Undurchsichtige Insolvenz
Pleite mit Immobilien
Immer wieder verschob die Immobilienfirma WGF die Veröffentlichung des Jahresberichts, schaltete ihre Internetseite zeitweise ab und beantwortete keine Anrufe. Jetzt stehen die ­Düsseldorfer vor dem Aus.
€uro am Sonntag

von Julia Groß, Euro am Sonntag

Das war’s dann wohl: Nachdem die Westfälische Grundbesitz und Finanzverwaltung, kurz WGF, ihre Anleger tagelang mit der längst überfälligen Veröffentlichung des Jahresabschlusses von 2011 hingehalten hatte, ließ sie am vergangenen Dienstagabend die Katze aus dem Sack: Das Immobilienunternehmen ist insolvent und hat beim Amtsgericht Düsseldorf einen Antrag auf Abwicklung des Insolvenzverfahrens in Eigenregie gestellt. Die Rückzahlung der am ­14. Dezember fälligen Anleihe mit einem Volumen von 43 Millionen Euro wird bis auf Weiteres ausgesetzt.

Eine denkbar schlechte Situation für Anleger. Die Börsen in Düsseldorf und Berlin hatten die WGF-Anleihen bereits vor einigen Tagen aus dem Handel genommen, an anderen Börsenplätzen sind ihre Kurse abgestürzt. Insgesamt hat die WGF mit sechs Immobilienanleihen und zwei Genussscheinen nominal 600 Millionen Euro eingesammelt.

Anleiheinhaber stehen in der insolvenzrechtlichen Rangfolge der Gläubiger weit hinten. Wer die Chancen auf eine Ausschüttung erhöhen will, sollte sich über einen Anwalt oder eine der Anlegerschutzvereinigungen mit anderen Betroffenen ­zusammenschließen. Als Gruppe können Anleger einen „gemeinsamen Vertreter“ bestellen, der ihre Interessen im Insolvenzverfahren vertritt. „Ich rechne noch vor Weihnachten mit einer Eröffnung des vorläufigen Insolvenzverfahrens“, sagt der auf Anlegerschutz spezialisierte Rechtsanwalt Klaus Nieding.

Für 2011 hat WGF 71,3 Millionen Euro Verlust ausgewiesen. Die Erwähnung von „strategischen Desinvestments und Abschreibungen auf das Anlagevermögen“ in der WGF-Mitteilung lassen nicht unbedingt Gutes hinsichtlich der Besicherung der Anleihen erwarten. Und seit Langem wird der Firma WGF von verschiedenen ­Seiten eine Unterdeckung ebenso wie intransparentes Geschäftsgebaren vorgeworfen.

Bildquellen: iStock, Daniel Schweinert / Shutterstock.com

Heute im Fokus

DAX geht im Plus ins Wochenende -- Dow knapp im Minus -- HeidelbergCement verdient kräftig -- Amazon mit Rekordgewinn -- Alphabet mit Umsatzwachstum -- SolarWorld, VW im Fokus

Gerücht über Investoren-Interesse an HPE lässt Aktie steigen. Rettungsplan für Krisenbank Monte dei Paschi rückt näher. VW hadert weiter mit US-Klagen - Hunderte neue Mitarbeiter nötig. Sinkflug der Ölpreise durch schwache US-Daten etwas ausgebremst. AB InBev nimmt letzte Wettbewerbshürde vor SABMiller-Fusion. US-Notenbanker Williams: Zwei Zinsanhebungen in diesem Jahr möglich. US-Wirtschaft wächst nur halb so stark wie erhofft.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diesen Berufsgruppen trauen die Deutschen
Diese Firmen sind innovativ
Welche deutsche Stadt hat die meiste Kohle?

Umfrage

Was ist Ihre Meinung zu selbstfahrenden Autos?